Sie sind hier: Home > Finanzen > Immobilien > Baufinanzierung >

Bausparvertrag kündigen: Teure Fallstricke vermeiden


Ansparphase – Darlehensphase  

Bausparvertrag kündigen: Teure Fallstricke vermeiden

27.01.2020, 12:12 Uhr | sm, t-online.de

Bausparvertrag kündigen: Teure Fallstricke vermeiden. Rohbau und Baupläne: Viele Häuslebauer verwirklichen den Traum vom eigenen Haus mit einem Bausparvertrag. (Quelle: Getty Images/gopixa)

Rohbau und Baupläne: Viele Häuslebauer verwirklichen den Traum vom eigenen Haus mit einem Bausparvertrag. (Quelle: gopixa/Getty Images)

Geänderte Lebensumstände oder ein plötzlicher Kapitalbedarf – schon keimt die Idee, den Bausparvertrag zu kündigen. Grundsätzlich kann der Bausparer den Vertrag vorzeitig beenden. Dabei gilt es jedoch, teure Fallstricke zu vermeiden.

Ein Bausparvertrag kann in jeder Phase gekündigt werden. Doch die vorzeitige Kündigung eines Bausparers sollte sehr genau überlegt sein. Ob die Auflösung eines Bausparvertrags mit finanziellen Nachteilen verbunden ist, hängt vom Zeitpunkt der Kündigung ab. Insbesondere kommt es darauf an, ob sich der Bausparvertrag in der Anspar- oder Darlehensphase befindet.

Bausparvertrag: Ein Bausparvertrag beläuft sich auf eine vertraglich festgelegte Bausparsumme. Er wird in zwei Phasen unterteilt: die Ansparphase und die Darlehensphase. Letztere tritt ein, wenn der Bausparvertrag zuteilungsreif wird. Das heißt, die angesparte Summe und das Darlehen werden ausgezahlt und die Tilgung beginnt.

Bausparvertrag kündigen während Ansparphase

In der Ansparphase gilt für die Auflösung eines Bausparvertrags eine mindestens dreimonatige Kündigungsfrist. Wird diese Frist eingehalten, bekommt der Bausparer nach Wirksamkeit der Kündigung die eingezahlte Ansparsumme ausgezahlt. Zusätzliche, mit der fristgemäßen Kündigung verbundene Gebühren, sollten nicht anfallen.

Teuer wird es hingegen, wenn der Bausparvertrag vor Ablauf der Kündigungsfrist aufgelöst wird. Zwar bekommt der Bausparer die bis zum Kündigungszeitpunkt eingezahlte Sparsumme inklusive Zinsen ausgezahlt. Allerdings verlangen in diesem Fall viele Geldinstitute eine Vorfälligkeitsentschädigung. Deren Höhe hängt vom Zinssatz ab, den eine Bank für ihre Ersatzanlage zugrunde legt, erklärt die Stiftung Warentest. Je niedriger der Zinssatz, desto höher die Entschädigung.

Laut Verbraucherzentrale beschäftigt die Vorfälligkeitsentschädigung aber immer wieder die Justiz bis hin zum Bundesgerichtshof. Dabei geht es insbesondere darum, wie Banken und Sparkassen ihren Schaden berechnen.

Unser Tipp
Sollten Kreditnehmer unsicher sein, ob die Höhe ihrer Vorfälligkeitsentschädigung rechtens ist, können sie das Kreditinstitut um eine detaillierte Abrechnung bitten. Die Verbraucherzentrale hat hierfür einen Musterbrief aufgesetzt.

Vorfälligkeitsentschädigung: Wird ein Kredit während der regulär vereinbarten Laufzeit gekündigt, fordert das Kreditinstitut in der Regel eine Vorfälligkeitsentschädigung. Wie der Name sagt: eine Entschädigung, die zum Beispiel Banken oder Sparkassen bei Vertragsauflösung vor der Fälligkeit zusteht. Während bei Ratenkrediten seit dem 10. Juni 2010 maximal ein Prozent auf die Restschuld fällig werden, ist die Höhe bei Bausparverträgen sowie auch Ratenkrediten vor diesem Stichtag nicht gesetzlich geregelt.

Hinzu kommt ein weiterer Punkt: Wird der Bausparvertrag vor der gesetzlichen Bindungsfrist von sieben Jahren gekündigt, verlieren die Sparer die staatliche Wohnungsbauprämie. Zudem wird die Gebühr, die beim Abschluss des Vertrages fällig wurde, oftmals nicht zurück erstattet. Dies fällt umso stärker ins Gewicht, je kürzer die Laufzeit des Vertrages ist. Auch kann über die gekündigte Ansparsumme nicht sofort verfügt werden.

Gesetzliche Bindungsfrist der Wohnraumförderung: Die staatliche Förderung des Bausparens, wie die Wohnungsbauprämie, dient grundsätzlich der Schaffung von Wohneigentum. Dabei wird aber zwischen Alt- und Neuverträgen unterschieden. Der Zeitpunkt des Abschlusses ist entscheidend, ob Förderbeträge eventuell zurückgezahlt werden müssen:

  • Altverträge: Wurde der Bausparvertrag vor dem 1. Januar 2009 abgeschlossen, greift eine siebenjährige Bindungsfrist. Die Wohnungsbauprämie muss vor deren Ablauf "unverzüglich und unmittelbar für wohnungswirtschaftliche Zwecke" verwendet werden. Nach Ablauf der Sperrfrist kann der Kunde über das Bausparguthaben ohne Zweckbindung verfügen ("nicht wohnungswirtschaftliche Verwendung").
  • Neuverträge: Wurde der Bausparvertrag nach dem 31. Dezember 2008 abgeschlossen, greift keine Bindungsfrist mehr. Die Sperrfrist gilt praktisch immer für "wohnungswirtschaftliche Zwecke".

Die Auszahlung des Guthabens kann zwischen drei und sechs Monate dauern. Der Anspruch auf das mit dem Bausparvertrag verbundene zinsgünstige Darlehen entfällt mit der Kündigung.

Bausparvertrag auflösen während Darlehensphase

Die Kündigung des Bausparvertrages während der Darlehensphase erfolgt häufig, wenn der Bausparer die Bausparkasse wechseln oder anderweitig umschulden will. Sie ist unkomplizierter und lohnt, wenn die neue Finanzierung günstiger als die alte ist. Dabei handelt es sich eher um eine Ablösung des Darlehens als um eine Kündigung.

Sind laut Bausparvertrag Sondertilgungen vereinbart, sind mit einer Kündigung keine finanziellen Nachteile verbunden. Die Bausparer müssen nur noch die Restschuld – in Form der Sondertilgung – bezahlen. Gegebenenfalls fallen dafür geringe Bearbeitungsgebühren an.

Sondertilgung: Mit einer Sondertilgung – also einer Extrazahlung des Sparers – kann die vertraglich vereinbarte Zuteilungsreife des Vertrages früher erreicht werden. Das ist der Zeitpunkt, an dem der Bausparer über das Immobiliendarlehen verfügen kann.

Wie den Bausparvertrag kündigen?

Für die Kündigung eines Bausparvertrags reicht ein formloses Kündigungsschreiben. Auf diesem sollten neben dem Namen und der Anschrift des Kündigenden auch die Nummer des Bausparvertrags und das Kündigungsdatum erfasst sein. Eine Bankverbindung, auf die die Bausparkasse das Geld überweisen soll, erleichtert die Abwicklung.

Alternativ bieten die Bausparkassen auf ihrem Internetauftritt oftmals entsprechende Formulare, die online ausgefüllt oder heruntergeladen werden können.

In der Regel wird die Bausparkasse die Kündigung mit einer entsprechenden Frist bestätigen.

Alternativen zur Kündigung

Schnellere Zuteilungsreife dank Sondertilgung

Es gibt die Möglichkeit der schnelleren Zuteilungsreife. Zuteilungsreif wird ein Bausparvertrag, wenn in der Regel 40 bis 50 Prozent der vereinbarten Bausparsumme erreicht sind, erklärt die Verbraucherzentrale Bremen. Ist dies der Fall, können Bausparer das Immobiliendarlehen beanspruchen.

Info
Wann genau eine Bausparkasse einen Bausparvertrag zuteilt, ist in den Allgemeinen Bedingungen für Bausparverträge (ABB) geregelt. Diese variieren je nach Bausparkasse und Tarif.

Dies lohnt vor allem für Bausparer, die kurz vor der Zuteilungsreife sind und mit einer Extrazahlung diese schneller erreichen können. Das bedeutet: Mit einem kleinen Sonderbetrag können Bausparer dann über die größere Darlehenssumme verfügen.

Senken der Bausparsumme

Die vertraglich vereinbarte Bausparsumme kann auch gemindert werden. Damit wird der Vertrag schneller zuteilungsreif und auf das – damit aber auch verringerte Darlehen – kann schneller zugegriffen werden.

Teilen des Bausparvertrages

Bausparer können ihren Bausparvertrag auch aufteilen. Der eine Teil läuft zu den vertraglich vereinbarten Konditionen weiter und der andere Teil wird schneller ausgezahlt. Aufgrund der Aufteilung des Vertrages wird die Zuteilungsreife des einen Teils schneller erreicht. Somit kann der Sparer schneller über das – ebenfalls in der Höhe angepasste – Darlehen verfügen. Bausparkassen legen üblicherweise Mindestauszahlungssummen fest.

Bausparvertrag verkaufen

Es gibt zudem die Möglichkeit, einen bestehenden Bausparvertrag zu verkaufen. Die Kündigungsfrist entfällt und der Sparer kommt früher an sein Geld. Das geht zum Beispiel durch Abtretung an einen Familienangehörigen oder durch den Verkauf an einen Finanzdienstleister.

Info
Ob im Einzelfall die Übertragung von der Zustimmung der Bausparkasse abhängig ist, regeln die ABB des Geldinstituts. Kreditnehmer sollten sich deshalb rechtzeitig bei ihrem Berater erkundigen.

Bei der Abtretung des Bausparvertrags geht dieser in gleicher Form an den neuen Besitzer über. Die entsprechenden Informationen müssen an die Bausparkasse übermittelt werden, die dann die Vertragsdaten anpasst. Beim Verkauf an einen Finanzdienstleister übernimmt dieser die Abwicklung.

Welcher Preis bei einer Abtretung oder dem Verkauf erzielt werden kann, richtet sich nach:

  • angespartem Bausparguthaben
  • verbleibender Vertragslaufzeit
  • vertraglicher Verzinsung

Finanzdienstleister verlangen oftmals ein angespartes Mindestguthaben. Bausparer, die einen Verkauf ihres Bausparvertrags in Erwägung ziehen, sollten mehrere Angebote verschiedener Aufkäufer einholen.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal