Sie sind hier: Home > Finanzen > Immobilien >

Stiftung Warentest: Was zeichnet eine gute Wohngebäudeversicherung aus?


Ärger für Hausbesitzer  

Dutzende Versicherungen sind nur "mangelhaft"

13.11.2018, 13:55 Uhr | Isabelle Modler, dpa

Stiftung Warentest: Was zeichnet eine gute Wohngebäudeversicherung aus?. Immobilienschaden (Quelle: dpa/Marijan Murat)

Immobilienschaden: Eine Wohngebäudeversicherung kommt in der Regel für die Kosten bei Unwetterschäden auf. Ein guter Tarif deckt aber auch Fälle grober Fahrlässigkeit ab. (Quelle: Marijan Murat/dpa)

Wenn die Wohngebäudeversicherung in bestimmten Fällen nicht zahlt, kann dies die Existenz von Hausbesitzern gefährden. Worauf Sie achten sollten – und wann sich der Neuabschluss eines Vertrages lohnen kann.

Eine Wohngebäudeversicherung soll für Schäden aufkommen, die etwa durch Feuer, Blitz, Sturm, Hagel sowie Überschwemmungen oder Erdrutsche entstehen. Jeder Immobilienbesitzer braucht sie nach Angaben der Stiftung Warentest.

Grobe Fahrlässigkeit selten mit abgedeckt

Versicherte sollten jedoch in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen genau prüfen, ob der Versicherer bei grober Fahrlässigkeit die Leistung einschränkt. Denn eine Untersuchung der Zeitschrift "Finanztest" (Ausgabe 12/2018) zeigt: Nicht bei jedem Tarif ist es abgedeckt, wenn Hausbesitzer grob fahrlässig handeln, also etwa eine Kerze anlassen und das Gebäude verlassen, worauf ein Brand ausbricht.

In solchen Fällen bleiben Kunden unter Umständen auf hohen Rechnungen sitzen – ein existenzgefährdendes Risiko. In der Untersuchung bekamen deshalb 51 von 108 Tarifen die Bewertung "mangelhaft". Immerhin 42 Tarife waren "sehr gut".

Altverträge prüfen

Aus Sicht der Tester sollten sehr gute Tarife Folgendes abdecken:

  • Abbruch- und Aufräumkosten 
  • Mehrkosten durch behördliche Auflagen
  • Dekontamination des Erdreiches
  • Überspannung
  • Bewegungs- und Schutzkosten.

Es lohnt sich, insbesondere Altverträge diesbezüglich zu prüfen. Insgesamt gibt es große Preisunterschiede – den vollen Schutz bei grober Fahrlässigkeit bieten meist nur die teuren Tarifvarianten.



Denken Verbraucher über einen Versicherungswechsel nach, sollten sie zunächst ihren Anbieter kontaktieren. Unter Umständen reicht der Wechsel in einen neuen Tarif, um den vollen Schutz zu erlangen. Bevor sie alte Verträge kündigen, sollten sie zudem erst einen neuen abschließen – dies gilt vor allem bei Altbauten. Denn Versicherer sind nicht dazu verpflichtet, Kunden anzunehmen. Liegt ein Kredit auf der Immobilie, sollte man zudem seine Bank informieren – oft ist deren Zustimmung zur Kündigung erforderlich.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
AnzeigeImmobiliensuche
Traumimmobilie finden

Finden Sie jetzt Traumimmobilien in Ihrer Wunschregion

 

Anzeige
Palazzo-Trend: farbenfroh, an- gesagt & locker geschnitten
zu den Palazzo-Hosen bei C&A
Anzeige
Mieten statt kaufen: „Technik-Trends, die du brauchst“
OTTO NOW entdecken
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe