Sie sind hier: Home > Gesundheit > Gesund leben >

Arsen im Reis: Was Sie wissen sollten.

Krebserregendes Gift  

Arsen im Reis: Die wichtigsten Fragen und Antworten

Von Larissa Koch

12.07.2018, 11:11 Uhr
Arsen im Reis: Was Sie wissen sollten.. Diverse Sorten Reis (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Verschiedene Reisarten: Aber besser in Maßen genießen und nur bestimmte Sorten. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Reis gehört neben Kartoffeln und Nudeln zu den Standardbeilagen und ist in den vergangenen Jahren immer beliebter geworden. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) warnt aber immer wieder vor dem Verzehr von Reis in großen Mengen. Denn er enthält oft Arsen.

Reis und Reisprodukte haben sehr häufig erhöhte Arsen-Werte. Das zeigte sich bei Messungen etwa von Überwachungsbehörden der Bundesländer. Bei jenem Arsen, das auf unseren Tellern landet, handelt sich um anorganische Arsenverbindungen. Diese gelten als höchst gesundheitsgefährdend. 

Wie gelangt Arsen in den Reis?

Das chemisches Element kommt natürlicherweise in der Erdkruste vor. Aber es wird auch durch den Menschen freigesetzt etwa bei der Nutzung fossiler Brennstoffe durch Kohlekraftwerke. Zudem wird Arsen im Klärschlamm von Abwasseranlagen gefunden und landet über diesen häufig in der Landwirtschaft, weil Ackerflächen mit Klärschlamm  gedüngt werden. Schließlich wandert das Gift über das Grund- und Oberflächenwasser in unsere Nahrung und in gewissen Mengen auch ins Trinkwasser.

Warum ist Arsen gefährlich?

Anorganische Arsenverbindungen gelten für den Menschen als krebsauslösend, wie der BfR-Präsident Professor Dr. Dr. Andreas Hensel erklärt. Schon vergleichsweise kleine Menge führten zudem zu Hautveränderungen, Gefäß- und Nervenschädigungen. Außerdem fördere anorganisches Arsen Herzkreislauferkrankungen. Das Gift kann zudem das ungeborene Kind im Mutterleib schädigen.  "Lebensmittel sollten davon nur so wenig wie vernünftigerweise erreichbar enthalten," so Hensel.

Wie viel Arsen nehmen wir auf?

Reis nimmt das giftige Element viel stärker auf, als andere Getreidearten, weil er bekanntermaßen unter Wasser angebaut wird. Und da sich der Reiskonsum der Deutschen seit den 1990er Jahren mehr als verdoppelt hat, ist das nicht unerheblich. Untersuchungen des BfR zu Ernährungsgewohnheiten der Deutschen haben gezeigt: Die Aufnahmemenge anorganischer Arsenverbindungen über Reis und Reisprodukte ist relativ hoch. Verglichen mit Reiskörnen, liegt der Arsen-gehalt in Reisprodukten nach Angaben des BfR sogar noch höher. Warum aber Reiswaffeln, Reismilch oder Brei stärker belastet sind, konnte noch nicht abschließend geklärt werden.

Angesichts der Reismenge, die die Deutsche Bevölkerung durchschnittlich am Tag verzehrt, hält das BfR die gemessenen Arsen-Werte für bedenklich. Das Institut empfiehlt daher, Reis und Reisprodukte nur in Maßen zu konsumieren und oft mit Produkten abzuwechseln, die auf anderen Getreide-Arten basieren.

Wer ist besonders gefährdet?

Vor allem Eltern wird geraten, ihre Säuglinge und Kinder nicht allzu häufig mit Reisbrei und Reismilch zu ernähren. Menschen mit der Glutenunverträglichkeit Zöliakie finden auch in Mais, Hirse, Buchweizen, Amaranth und Quinoa wertvolle Alternativen. Die Arsenmengen schwanken je nach Anbaugebiet, Anbauart und Reissorte. Ausgerechnet der ungeschälte Vollkorn- beziehungsweise Naturreis erhält höhere Arsenwerte, weil sich das Element vorrangig in den äußeren Schichten des Korns anreichert. 

Das bestätigte auch eine Untersuchung von Ökotest im Oktober 2017, die Schadstoffe im Reis prüfte. Dabei schnitt Basmatireis "sehr gut" bis "ausreichend" ab, der weiße Langkornreis "gut" bis "ausreichend" und gerade der wegen seines hohen Ballaststoff-, Vitamin- und Mineralgehaltes als gesund eingestufte Vollkornreis landete klar auf den hinteren Rängen. "Befriedigend" bis "ungenügend" war hier das Urteil. Besonders die hohen Gehalte an anorganischem Arsen haben dem Vollkornreis die Bewertung verhagelt, aber auch die Mineralölgehalte waren "nicht ohne", so das Fazit der Tester. 

Sollte man besser ganz auf Reis verzichten?

Trotz der Arsenbelastung betont das BfR, dass Reis nach wie vor zu einer ausgewogenen Ernährung dazu gehört und deshalb nicht kategorisch vom Speiseplan verbannt werden sollte. Grundsätzlich appelliert das Institut auch an die Lebensmittelunternehmen: Diese sollten den Gehalt an anorganischen Arsenverbindungen in ihren Produkten auf ein "unvermeidbares Minimum" reduzieren. Ganz lässt es sich nämlich nicht verhindern, dass Reis gewisse Mengen Arsen aufnimmt. 

Kann man den Arsengehalt im Reis reduzieren?

Ja, Sie können. Das BfR empfiehlt, Reis vor dem Kochen gründlich abzuwaschen und mit viel Wasser zu kochen, das anschließend abgegossen wird. Ein Teil des Arsens geht dabei ins Wasser über. Von der Quellmethode, bei der der Reis das Kochwasser vollständig aufnimmt, raten die Experten ab. 

Warum kennt fast jeder Arsen?

Arsen (As) wäre sicher eine eher unbekannte chemische Verbindung geblieben – eine unter vielen im Periodensystem. Doch der US-Filmklassiker "Arsen und Spitzenhäubchen" hat dem hochgiftigen Element zu weltweiter Berühmtheit verholfen. In der Komödie aus den 1940er Jahren vergiften zwei alte vermeintlich liebreizende Tanten einsame alte Herren mit einem Gemisch, das unter anderem Arsen enthält – und zwar nicht zu knapp. Ihr Motiv ist Mitleid.

Filmplakat Arsen und Spitzenhäubchen (Quelle: imago/United Archives KPA40198)Arsen und Spitzenhäubchen, USA 1944: Mit Elaine Harper will der junge Theaterkritiker Mortimer Brewster endlich in die Flitterwochen starten. Zuvor besucht er noch einmal seine netten alten Tanten Abby und Marta. Bei ihnen Zuhause trifft ihn fast der Schlag, als er in einer Truhe die Leiche eines alten Herrn entdeckt. (Quelle: United Archives KPA40198/imago)


Das Periodensystem der Elemente (Quelle: Getty Images/PeterHermesFurian)Das Periodensystem der Elemente: Nr. 33 und giftgrün steht für Arsen (As). (Quelle: PeterHermesFurian/Getty Images)

Arsen ist nicht gleich Arsen

Arsenverbindungen sind praktisch in allen Umweltmedien vorhanden. Man unterscheidet anorganische und organische Arsenverbindungen. Anorganische Arsenverbindungen sind Bestandteile der Erdkruste und gelangen durch den Abbau und ihre industrielle Verwendung in die Umwelt. Sie sind im Hinblick auf ihre Toxizität und kanzerogene (krebserregende) Wirkung relevant. Im Allgemeinen sind die anorganischen Arsen-Spezies Arsenit (As3+) und Arsenat (As5+) weitaus toxischer als ihre organischen Vertreter. Arsenit und Arsenat können in Trinkwasser und Reis auftreten. Organische Arsen-Spezies sind die dominierenden Arsenverbindungen in biologischen Materialien. Man findet sie besonders reichlich in marinen Lebensmitteln wie Fisch, Meeresfrüchten und Algen. Bekanntester Vertreter ist das Arsenobetain.

Quelle: Umweltbundesamt

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Stark wie ein Bodensauger, flexibel wie ein Akkusauger
der AEG „FX9”gefunden auf otto.de
Anzeige
Happy Highspeed-Surfen: 210,- € Gutschrift sichern!*
MagentaZuhause L bestellen
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018