Sie sind hier: Home > Gesundheit > Gesund leben >

Bremsenstich: Was gegen die blutsaugenden Fliegen hilft

Vorsicht vor Entzündungen  

Bremsenstich: Was gegen die blutsaugenden Fliegen hilft

28.07.2018, 11:22 Uhr | Silke Ahrens, t-online.de

Stechmuecken Moskitos Culicidae Stechmuecke saugt Blut auf menschlicher Haut Seitenansicht Fin (Quelle: imago)
Der Ratgeber für Insektenstiche

Warme Sommertage könnten nicht besser sein - wenn da nicht eins wäre: die lästigen Insektenstiche.

Ursachen, Folgen, Tipps: Das Ratgeber-Video für Insektenstiche. (Quelle: t-online.de)


Ein Bremsenstich ist nicht nur besonders schmerzhaft, sondern mitunter auch gefährlich. Die Insekten, die aussehen wie harmlose Fliegen, können Krankheiten übertragen. Tipps, wie sich die Wunde nicht entzündet, Sie Schwellungen behandeln und Stiche vorbeugen.

Sie sehen unscheinbar und ungefährlich aus, doch diese Fliegen stechen zu. Die sogenannten Blinden Fliegen oder Bremsen gehören zwar zur Familie der Fliegen, aber auch zu den blutsaugenden Insekten. Die Weibchen stechen sowohl Tiere als auch Menschen, während die Männchen sich nur von Nektar und Pollen ernähren.

Bremsenstich: Vorsicht vor Entzündungen

Eine Bremse setzt zum Stich an: Bremsen werden auch Blinde Fliegen genannt, obwohl einige Arten bunt gefärbte Augen haben und sogar sehr gut sehen. Weil sie nur schwer zu vertreiben sind, dachte man früher offenbar, dass sie blind sein müssen. (Quelle: Getty Images/dabjola)Eine Bremse setzt zum Stich an: Bremsen werden auch Blinde Fliegen genannt, obwohl einige Arten bunt gefärbte Augen haben und sogar sehr gut sehen. Weil sie nur schwer zu vertreiben sind, dachte man früher offenbar, dass sie blind sein müssen. (Quelle: dabjola/Getty Images)

Wenn eine Bremse zusticht, merken Betroffene das – anders als bei einem Mückenstich – sofort. Die Attacke der Bremse ist äußerst schmerzhaft und deutlich zu spüren. Das liegt daran, dass die Blutsauger die Haut ihrer Opfer mit ihren Mundwerkzeugen ansägen, sodass ein "Blutsee" entsteht, den sie dann aufsaugen. Da Bremsen ein gerinnungshemmendes Sekret injizieren, kann die relativ große Wunde auch nach dem Biss noch weiterbluten.

Der Stich einer Bremse verursacht starken Juckreiz, weshalb viele Betroffene die Einstichstelle aufkratzen. Das sollten Sie aber unbedingt vermeiden. Es besteht sonst die Gefahr, dass sich der Stich entzündet, weil Bakterien und Erreger ins Blut gelangen. Hat sich der Stich bereits entzündet, gehen Sie zum Arzt, da in diesem Fall eine Behandlung mit Antibiotika sinnvoll sein kann.

Symptome: Schwellungen und Juckreiz

Die Auswirkungen eines Bremsenstichs sind deutlich länger zu spüren als bei anderen Insektenstichen. Typische Symptome sind:

  • Schmerzen an der Einstichstelle
  • Rötung
  • starker Juckreiz
  • Nachbluten der Wunde
  • starke Schwellung

Behandeln Sie den Stich nicht sofort richtig, kann es bis zu zwei Wochen dauern, ehe die Wunde komplett abgeheilt ist.

Wie Sie einen Bremsenstich richtig behandeln

Einen Bremsenstich erkennen Sie daran, dass der Blutsauger meist noch auf der Wunde sitzt, denn Bremsen lassen sich nur äußerst schwer vertreiben. Wenn Sie von einer Bremse gestochen wurden, sollten Sie wie folgt vorgehen:

1. Behandeln Sie den Stich zuerst mit Hitze. Das kann Schmerzen und Juckreiz lindern. Legen Sie dafür einen heißen Waschlappen auf den Stich. Das Sekret der Bremse kann dadurch zerstört und die Symptome können abgemildert werden.

2. Bloß nicht kratzen. Auch wenn der einsetzende Schmerz und Juckreiz dazu verleitet, sollten Sie das Aufkratzen der Einstichstele unbedingt unterlassen. Andernfalls können Erreger von den Händen leicht in die Wunde eindringen.

3. Kühlen Sie den Stich danach. Mit Eiswürfeln oder Kühlpads wirken Sie der Schwellung entgegen und lindern die Schmerzen. Den gleichen Effekt haben auch Salben und kühlende Gels, die auf die Einstichstelle aufgetragen werden.

Allergie und Krankheiten

Bremsenstich an einem Arm: Gehen Sie bei starken Reaktionen auf einen Stich zum Arzt. (Quelle: imago images/blickwinkel)Bremsenstich an einem Arm: Gehen Sie bei starken Reaktionen auf einen Stich zum Arzt. (Quelle: blickwinkel/imago images)

Treten besonders große Schwellungen auf, sollten Sie sich auf eine Allergie hin untersuchen lassen. Symptome einer Allergie können sein:

  • Schwellungen nicht nur an der Einstichstelle
  • Schock
  • Atemnot
  • Schüttelfrost
  • Hitzewallungen

Stellen Sie diese Anzeichen fest, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen oder den Notarzt unter 112 rufen. In den meisten Fällen sind Bremsenstiche zwar unangenehm, aber gesundheitlich unbedenklich. Mitunter können sie jedoch Krankheiten übertragen – darunter Borreliose oder Milzbrand.

Wie Sie sich vor dem Stich der Bremse schützen

Blutsauger in freier Natur: Die Regenbremse ist die häufigste Bremse in Deutschland und ist von Mai bis September aktiv. (Quelle: imago/imagebroker)Blutsauger in freier Natur: Die Regenbremse ist die häufigste Bremse in Deutschland und ist von Mai bis September aktiv. (Quelle: imago/imagebroker)

Besonders aktiv sind Bremsen an schwülen Tagen in den Sommermonaten in der Nähe von Wiesen- und Feuchtgebieten. Die Blutsauger halten sich aber auch gerne in der Umgebung von Pferden und anderen großen Nutztieren auf. Sie werden von Schweiß und optisch von Bewegungen angelockt, sind zudem hartnäckig und zielorientiert. Sie attackieren Menschen gerne in der Nähe von Badeseen oder Freibädern und können ihre Opfer über lange Strecken verfolgen, wie zum Beispiel Jogger oder Fahrradfahrer.

Blutsauger und Hygieneschädlinge: Erkennen, Vorbeugen, Bekämpfen

Vorstellung der unterschiedlichen Schädlingsgruppen
Mit Bildern
Tipps zur Behandlung von Stichen oder Bissen
Bekämpfungsmaßnahmen gegen die Parasiten

ANZEIGE

EUR 24,90

Der beste Schutz vor Bremsen ist Kleidung mit langen Ärmeln und Hosen. Allerdings darf der Stoff nicht zu dünn sein, da Bremsen auch durch leichte Materialien stechen können. Es empfiehlt sich deshalb, einen zusätzlichen Hautschutz in Form von Insektensprays oder -lotions aufzutragen.

Verwendete Quellen:
  • Birgit und Heinz Mehlhorn (2018): Blutsauger und Hygieneschädlinge: Erkennen – Vorbeugen – Bekämpfen (Govi)
  • eigene Recherchen

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Prepaid Tarif aktivieren & 10 GB Daten geschenkt bekommen
schnell zugreifen bei congstar
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Gesund leben

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe