Sie sind hier: Home > Gesundheit >

Prostata: Lesen Sie hier die Antworten auf Ihre Fragen zur Prostata

Prostata  

Erektionsprobleme durch vergrößerte Prostata

16.03.2012, 15:40 Uhr | akl

Prostata: Lesen Sie hier die Antworten auf Ihre Fragen zur Prostata . Männer haben viele Fragen rund um die Prostata - unser Experte hat sie beantwortet. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Probleme beim Wasserlassen können auf eine kranke Prostata hinweisen. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Viele Männer scheuen den Gang zum Urologen. Fragen haben Männer trotzdem - oft gezielt zur Prostata. Unser Experte hat die häufigsten User-Fragen beantwortet.

Unser Experte: Wolfgang Bühmann, Facharzt für Urologie und Presse- sprecher des Berufsverbandes Deutscher Urologen.Unser Experte: Wolfgang Bühmann, Facharzt für Urologie und Presse- sprecher des Berufsverbandes Deutscher Urologen.

Erektionsprobleme durch vergrößerte Prostata

Ihre Frage an den Experten: Ich bin 64 Jahre alt und gehe regelmäßig zur Vorsorge. Dabei wurde eine mäßige Vergrößerung der Prostata festgestellt, angeblich aber gutartig. Seit zwei Jahren nehme ich regelmäßig "Finural 5 mg" - jeden zweiten Tag eine Tablette. Die Vergrößerung ist nicht fortgeschritten. Letztendlich habe ich aber dadurch erhebliche Erektionsprobleme. Was kann ich dagegen tun?

Dr. med. Wolfgang Bühmann: Das Medikament "Finural" verkleinert die Prostata. Die Erektionsprobleme können entweder durch das Medikament oder aufgrund des Lebensalters auftreten - ab etwa dem 50. Lebensjahr lässt natürlicherweise die Erektionsfähigkeit nach. Sie haben zwei Möglichkeiten: Sie nehmen das Medikament weiter und bitten Ihren Urologen um ein zusätzliches Medikament für die Erektionsprobleme. Oder Sie lassen das Medikament weg und versuchen es mit Alphablockern. Auch dadurch verbessert sich das Wasserlassen. Die Wirkung setzt am inneren Schließmuskel an. Das Medikament öffnet den Muskel und das Wasserlassen fällt leichter. Da sich der Schließmuskel beim Orgasmus aber nicht schließt, gelangt die Samenflüssigkeit in die Blase und wird mit dem Urin wieder ausgeschieden. Das ist nicht schlimm, sollte Ihnen aber vor der Einnahme durch Ihren Urologen erklärt werden. Viele wundern sich aber, warum sie keinen Samenerguss mehr haben.

Können Medikamente die Prostata verkleinern?

Ihre Frage an den Experten: Gibt es Medikamente zur Verkleinerung der Prostata und wenn ja, wie verträglich sind sie?

Dr. med. Wolfgang Bühmann: Ja, es gibt Medikamente, die die Prostata verkleinern können. Dazu zählen unter anderem Medikamente mit den Wirkstoffen "Dutasterid" und "Finasterid". Hierbei ist allerdings zu beachten, dass eine Verkleinerung der Prostata nicht alle Beschwerden verbessert. Dazu zählen beispielsweise Probleme beim Wasserlassen. Die Wirkung kann grundsätzlich nicht vorausgesagt werden und ist abhängig davon, wie stark die Harnröhre eingeengt ist und wie weit sie sich durch die Medikamenteneinnahme wieder erweitert. Wichtig zu wissen ist, dass sich bei der Einnahme von "Dutasterid" und "Finasterid" der PSA-Wert halbiert. Zur Risikoabschätzung muss der Wert verdoppelt werden.

Kein Druck im Harnstrahl

Ihre Frage an den Experten: Auch ich bin einer, der sich scheut zum Arzt zu gehen. Ich bin 67 Jahre alt und habe, wenn ich Urin im Sitzen ablasse, fast gar keinen Druck mehr dahinter. Vor allem merke ich dies am Morgen, wenn ich zum ersten Male uriniere. Auch ist es sehr unterschiedlich, ob ich im Sitzen oder im Stehen uriniere.
Im Sitzen habe ich keinen ordentlichen "Strahl" mehr, im Stehen so lala. Erst nach dem Stuhlgang ergibt sich auch im Sitzen ein Strahl (allerdings weniger intensiv). Woran liegt das?

Dr. med. Wolfgang Bühmann: Die Harnröhre hat natürliche Kurven. Eine vergrößerte Prostata drückt die Harnröhre ab und dadurch sinkt der Druck. Urinieren Sie im Stehen, werden die Kurven ausgeglichen. Zudem ist der Druck auf die Blase im Stehen stärker. Auch ein gefüllter Darm drückt auf die Blase und das Urinieren fällt schwerer. Besorgniserregend ist das nicht. Leiden Sie darunter, können Ihnen Medikamente wie "Dutasterid" und "Finasterid" helfen. Sie verkleinern die Prostata, die Harnröhre wird nicht mehr abgedrückt. Allerdings dauert es bis zu sechs Monaten, bis die Wirkung einsetzt.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
iPhone Xs für 159,95 €* im Tarif MagentaMobil L
von der Telekom
Anzeige
Erstellen Sie jetzt 500 Visiten- karten schon ab 14,99 €
von vistaprint.de
myToysbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe