Sie sind hier: Home > Gesundheit >

Halsschmerzen: Es können auch Pilze sein

Halsschmerzen  

Halsschmerzen durch Pilze

05.01.2012, 10:25 Uhr | akl

Halsschmerzen: Es können auch Pilze sein. Kommen zu den Halsschmerzen weißliche Beläge hinzu, können Pilze mit im Spiel sein. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Kommen zu den Halsschmerzen weißliche Beläge hinzu, können Pilze mit im Spiel sein. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Schmerzt der Hals, sind meist Viren und Bakterien die Auslöser. Doch manchmal können auch Pilze (Mund-Soor) für die Halsschmerzen verantwortlich sein. Ist der Pilzbefall erst einmal da, sollte er schnellstmöglich behandelt werden.

Vorsicht bei pelzigem Mundgefühl

Nicht immer ist eine Erkältung schuld an den lästigen Halsschmerzen: "Haben Betroffene ein pelziges Mundgefühl, brennen zudem Hals, Mundschleimhaut und Zunge und sind kleine weiße Beläge sichtbar, handelt es sich ziemlich sicher um eine Pilzinfektion", sagt Dr. Michael Deeg, Pressesprecher des Deutschen Berufsverbandes der Hals-Nasen-Ohrenärzte. "Dann sollten die Betroffenen auf jeden Fall einen Arzt aufsuchen."

Der Pilz ist in der Mundflora vorhanden

Unter den Pilzerregern spielt "Candida Albicans" die wichtigste Rolle bei Pilzinfektionen im Mund. Er gehört zur natürlichen Flora der Mundschleimhaut und ist bei der Hälfte aller Menschen nachweisbar. "Eine Pilzinfektion im Mund kann jeder kriegen, wenn er mit einer ausreichenden Keimmenge in Kontakt kommt", sagt Deeg. "Auch ein geschwächtes Immunsystem und mangelnde Hygiene können zu Problemen führen." Bei älteren Menschen und Kindern kommen Pilzinfektionen recht häufig vor, aber auch nach der Einnahme von bestimmten Medikamenten, wie beispielsweise Antibiotikum und Cortison, kann es zu dem Pilzbefall kommen.

Ein Kuss reicht

Kommt eine ausreichende Keimmenge in den Mundraum, kann sich der Pilzbefall schnell ausbreiten. "Das kann durch einen Kuss, aber auch durch unsauberes Besteck und Gläser passsieren", erklärt Deeg. "Über Tröpfcheninfektion ist eine Ansteckung aber auszuschließen, es muss schon zum direkten Kontakt mit der Mundschleimhaut kommen." Der Pilz im Mund ist keine Seltenheit. "In der täglichen Praxis haben wir jede Woche Betroffene", so der Experte.

Die Pilzinfektion richtig behandeln

Deeg rät von Hausmitteln für die Behandlung des Soors ab: "Weder Mundwasser noch Knoblauchtherapien eignen sich für die Behandlung." Wichtig ist, dass die Betroffenen zum Arzt gehen. "Die Medikamente sind gut verträglich und hemmen das Pilzwachstum. Nach fünf bis sechs Tagen tritt meist eine Besserung ein. Dennoch sollte das Medikament zehn Tage eingenommen werden, damit ein Rückfall ausgeschlossen werden kann", erklärt Deeg. Wird der Pilzbefall nicht behandelt, kann er sich bis zur Speiseröhre ausbreiten und zu starken Schluckproblemen führen.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaTV jetzt 1 Jahr inklusive erleben!*
hier Angebot sichern
Anzeige
30% auf alle bereits reduzierten Artikel!
bei TOM TAILOR
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal