Allergie

Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Experten warnen vor Ambrosia-Ausbreitung
Ambrosia: Die Pollen der Beifuß-Ambrosie könnten bei sensibilisierten Menschen schwerwiegende Atemwegsallergien auslösen.

Eine Nickelallergie ist zwar nicht ernsthaft gefĂ€hrlich – sie kann aber sehr lĂ€stig werden. Betroffene entwickeln teils unangenehme Symptome. Und: Nickel ist im Alltag nur schwer zu meiden. Was hilft?

Schon scheinbar harmlose GegenstÀnde wie Hosenknöpfe können bei Kontakt die Nickelallergie auslösen.

Vegane ErnĂ€hrung ist im Trend. Sie ist klimafreundlich und gilt als gesund. Doch Ärzte schlagen Alarm: Sie birgt auch Gesundheitsrisiken. Und nicht nur in Bezug auf wichtige NĂ€hrstoffe.

Aufpassen beim Einkauf: Nicht alle veganen Produkte sind fĂŒr jeden unbedenklich.
Von Christiane Braunsdorf

Spuren von HaselnĂŒssen oder ErdnĂŒssen können bei einigen Menschen schwere Reaktionen auslösen. Um das zu vermeiden, ist es wichtig, die Proteine grĂŒndlich von GlĂ€sern, Besteck und Tellern zu entfernen.

Ein Schneidebrett wird abgewaschen: Temperaturen ĂŒber 65 Grad entfernen die fĂŒr Allergiker gefĂ€hrlichen Proteine.

Wenn alles blĂŒht und die Nase juckt, scheint die Diagnose klar: Heuschnupfen. Diese EinschĂ€tzung stimmt oft – aber nicht immer. Mit verschiedenen Tests kommt man den Allergenen auf die Spur.

Heuschnupfen: Wenn es im FrĂŒhjahr blĂŒht, haben viele Pollenallergiker mit Niesattacken und einer immerzu laufenden Nase zu kĂ€mpfen.

Kuhmilch, Weizen, NĂŒsse – darauf reagieren manche Menschen heftig. Ausschlag, Atemnot oder Schlimmeres können die Folge sein. Wie diese entstehen, ist jedoch noch nicht vollstĂ€ndig erforscht.

Allergie: Wer nach dem Verzehr von Milchprodukten Verdauungsprobleme bekommt, vertrĂ€gt Milchzucker (Laktose) womöglich nur in kleinen Mengen – eine sogenannte Laktoseintoleranz.

Wenn die Temperaturen ansteigen, leiden viele unter ihrer Pollenallergie. Betroffene können einige Maßnahmen vornehmen, um ihr Leiden zu minimieren. Besonders eine Polle erreichte an Ostern ihren Höhepunkt.

Pollenallergie: Zwischen 15 und 20 Prozent der Deutschen und damit mindestens zwölf Millionen Menschen leiden an Heuschnupfen.

Wenn Rotwein oder Roquefort-KĂ€se Beschwerden verursachen, ist oft von einer "Histamin-UnvertrĂ€glichkeit" die Rede. Einen Nachweis fĂŒr eine solche Diagnose gibt es aber nicht. Alles Humbug also?

Histamin-UnvertrĂ€glichkeit: Ein ErnĂ€hrungstagebuch kann in Beratung mit FachĂ€rzten Aufschluss darĂŒber geben, was die körperlichen Reaktionen auslöst.

Millionen Deutsche nehmen Tabletten, die die SÀureproduktion im Magen herunterregeln. Eine Studie zeigt jedoch: Diese Mittel können Nebenwirkungen haben. Experten warnen vor der Einnahme in bestimmten FÀllen.

Tabletten gegen Sodbrennen, Aufstoßen oder Magenschmerzen: Sogenannte MagensĂ€ureblocker regeln die SĂ€ureproduktion im Magen herunter.

Offenbar gibt es einen Zusammenhang zwischen Salz und Autoimmunerkrankungen wie Neurodermitis. Forscher wiesen eine erhöhte Salzkonzentration in der Haut von Menschen mit Allergien nach.

Salz: Studie belegt Zusammenhang mit Neurodermitis
Von Alexandra Grossmann

A

AnalthromboseAtheromAugenzucken
















t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website