t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
HomeGesundheitKrankheiten & SymptomeGesundheitswissen

Nase hochziehen oder putzen: Welche Methode ist besser?


Gewusst, wie
Nase hochziehen oder putzen – was ist besser?


Aktualisiert am 17.01.2024Lesedauer: 3 Min.
Qualitativ geprüfter Inhalt
Qualitativ geprüfter Inhalt

Für diesen Beitrag haben wir alle relevanten Fakten sorgfältig recherchiert. Eine Beeinflussung durch Dritte findet nicht statt.

Zum journalistischen Leitbild von t-online.
Junge Frau schnäuzt sich in ein TaschentuchVergrößern des Bildes
Nase putzen oder hochziehen dient dazu, lästigen Nasenschleim loszuwerden. (Quelle: gpointstudio)

Die laufende oder verstopfte Nase hochziehen oder putzen: Beides kann erst mal Linderung bringen. Ob die Methoden auch gleich gesund sind, lesen Sie hier.

Dass die Nase verstopft ist und/oder Nasenschleim – auch Nasensekret genannt – aus der Nase austritt, kommt häufig vor. Oft steckt eine Erkältung, Allergie (wie Heuschnupfen) oder Nasennebenhöhlenentzündung dahinter. Die dabei entzündete Nasenschleimhaut schwillt an und bildet mehr Schleim, um die Auslöser der Entzündung (wie Viren oder Pollen) abzuwehren. Da beides das Atmen erschwert, versuchen Betroffene für gewöhnlich, die Nase durch Hochziehen oder Putzen freizubekommen.

  • Beim Naseputzen soll durch die Nase ausgepustete Luft den Schleim mitsamt Auslösern nach außen befördern. Wer dabei zunächst die Nasenlöcher zuhält und den Mund geschlossen lässt, erzeugt einen Überdruck in der Nase, der sich beim Loslassen entlädt.
  • Beim Nasehochziehen entsteht hingegen ein Unterdruck in Nase und Rachenraum, der den Schleim in den Rachen befördert. Durch Schlucken landet der Schleim dann im Magen, wo die Magensäure eventuell darin vorhandene Erreger unschädlich macht.

Ob Menschen die Nase hochziehen oder putzen, entscheidet sich oft nach ihrem persönlichen Empfinden: Manche finden es einfach ekelig, Nasenschleim hochzuziehen und zu schlucken. Dabei ist diese Form der Schleimentsorgung eigentlich ganz normal: Auch bei Gesunden gelangt – meist unbemerkt – Schleim aus Nase, Nebenhöhlen und Bronchien in den Rachen und durch Schluckbewegungen weiter in den Magen.

Ist darum das Hochziehen der Nase mit Schlucken des Nasenschleims dem Naseputzen vorzuziehen? Wenn der Schleim Krankheitserreger enthält, ist Ersteres zumindest für Kontaktpersonen vorteilhaft, weil die Erreger dann im Körper der Betroffenen bleiben. Beim Naseputzen hingegen landen sie im Taschentuch und an den Händen – und können sich so leicht weiterverbreiten.

Wichtiger Hinweis

Wer bei Atemwegsinfekten benutzte Taschentücher sofort entsorgt und sich nach jedem Naseputzen gründlich die Hände wäscht, schützt so andere Menschen vor Ansteckung.

Doch ist es auch für die Betroffenen selbst besser, wenn sie die Nase hochziehen – oder sollten sie lieber die Nase putzen? Diese Frage ist wohl nicht so leicht zu beantworten: Anscheinend können beide Methoden, den Nasenschleim loszuwerden, mit Risiken verbunden sein.

Warum Nase hochziehen oder putzen ungesund sein kann

Allzu kräftig die Nase zu putzen, kann beispielsweise zu Nasenbluten führen. Zudem presst starker Überdruck in der Nase den Nasenschleim womöglich in die Nasennebenhöhlen, wodurch diese sich entzünden können. Mitunter drückt heftiges Schnäuzen den Schleim auch in die Ohrtrompete, die den Rachenraum mit dem Mittelohr verbindet: Dann droht eine Mittelohrentzündung.

In übersteigertem Maße die Nase hochziehen kann aufgrund des dabei entstehenden Druckgefälles ebenfalls Nasenbluten fördern. Wer laufend Nasenschleim kräftig hochzieht, riskiert ferner einen chronischen Unterdruck im Rachenraum, der sich über die Ohrtrompete ins Mittelohr fortsetzt. Saugt der Unterdruck dann Schleim ins Mittelohr, entsteht ein Paukenerguss. Überdies kann häufiges Nasehochziehen womöglich die Genesung verzögern – zum Beispiel, indem der ständige Schleimfluss den Rachen so reizt, dass ein chronischer Husten entsteht.

Immer schön vorsichtig die Nase putzen oder hochziehen

Ist ein akuter Infekt die Ursache für eine laufende oder verstopfte Nase, raten manche Fachleute zwar: Besser die Nase hochziehen, um einer Nasennebenhöhlenentzündung vorzubeugen. Das bedeutet aber nicht, dass grundsätzlich Nase hochziehen gesund, aber Nase putzen ungesund oder gar gefährlich ist.

Das Fazit lautet eher: Egal, ob Sie die Nase putzen oder hochziehen – wichtig ist, dass Sie es dabei nicht übertreiben. Schnäuzen Sie sich also nur sanft (wobei ein Nasenloch immer offen sein sollte) und ziehen Sie Nasenschleim möglichst vorsichtig hoch. Wer es so vermeidet, zu viel Druck aufzubauen, braucht bei beiden Methoden normalerweise keine Probleme zu befürchten.

Transparenzhinweis
  • Die Informationen ersetzen keine ärztliche Beratung und dürfen daher nicht zur Selbsttherapie verwendet werden.
Verwendete Quellen
  • Online-Informationen des Deutschen Berufsverbands der Hals-Nasen-Ohrenärzte e. V. (Hrsg.): www.hno-aerzte-im-netz.de (Abrufdatum: 17.1.2024)
  • Online-Informationen von Deximed: deximed.de (Abrufdatum: 17.1.2024)
  • "Stimmt's oder nicht? Gesundheitsmythen im Check". Online-Informationen der Stiftung Gesundheitswissen: www.stiftung-gesundheitswissen.de (Stand: 19.12.2023)
  • "Health Check: what’s the right way to blow your nose?" Online-Informationen der Medizinischen Fakultät der University of Queensland: medicine.uq.edu.au (Stand: 14.6.2017)
  • "Nase putzen oder hochziehen?" Online-Informationen von Die PTA in der Apotheke: www.diepta.de (Stand: 1.12.2012)
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website