• Home
  • Gesundheit
  • Krankheiten & Symptome
  • Erk√§ltungskrankheiten
  • Alkohol schw√§cht das Immunsystem


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild f√ľr einen TextRKI: Inzidenz steigt um 38 ProzentSymbolbild f√ľr einen TextHeftige Unwetter: Viele Sch√§denSymbolbild f√ľr einen TextSchlagerstar muss Konzerte absagenSymbolbild f√ľr einen TextKapitol-Sturm: Trump greift Zeugin anSymbolbild f√ľr einen TextFrankreich verbietet vegetarische WurstSymbolbild f√ľr einen TextARD-Serienstar erlitt ZusammenbruchSymbolbild f√ľr einen TextFBI fahndet nach deutscher Krypto-QueenSymbolbild f√ľr einen Text"Goodbye Deutschland"-Star 20 Kilo leichterSymbolbild f√ľr einen TextSchweiz in die Nato? Biden verplappert sichSymbolbild f√ľr einen TextS√§ngerin spricht √ľber ihre AbtreibungSymbolbild f√ľr einen TextEinziges Spa√übad von Sylt muss schlie√üenSymbolbild f√ľr einen Watson TeaserRTL-Star mit Gesundheits-Update: "Horror"Symbolbild f√ľr einen TextErdbeersaison auf dem Hof - jetzt spielen

Immunsystem: Alkohol schwächt die körpereigene Abwehr

je (CF)

Aktualisiert am 14.02.2012Lesedauer: 3 Min.
Zu viel Alkohol kann Ihr Immunsystem schwächen
Zu viel Alkohol kann Ihr Immunsystem schwächen (Quelle: /Thinkstock by Getty-Images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Gerade in der Winterzeit sind Sie besonders auf Ihr Immunsystem angewiesen: Es sch√ľtzt Sie vor Erk√§ltungen oder anderen Infekten. Wer seinen Abwehrkr√§ften eine faire Chance geben m√∂chte, sollte allerdings seinen Alkoholkonsum einschr√§nken. Schon das scheinbar harmlose Feierabendbier kann Ihr Immunsystem entscheidend schw√§chen und das Risiko eines Infekts erh√∂hen.

Weiße Blutkörperchen als "Fresszellen"

Winterzeit ist Erkältungszeit. Das hat weniger mit der Kälte an sich zu tun, als vielmehr damit, dass sich viele Menschen in Räumen aufhalten und daher die Ansteckungsgefahr durch Tröpfcheninfektionen steigt. Um so wichtiger ist es, das körpereigene Immunsystem intakt zu halten: Zu den vordersten Kämpfern gegen schädliche Viren gehören die sogenannten "Monozyten".

Sie machen einen Teil der wei√üen Blutk√∂rperchen aus, die f√ľr die Immunabwehr zust√§ndig sind. Sie wandern von der Blutbahn ins umliegende Gewebe, um sich dort in sogenannte Makrophagen - oder auch "Fresszellen" - umzuwandeln. Diese machen Bakterien unsch√§dlich, indem sie sie "auffressen".


Erkältungen vorbeugen: So stärken Sie Ihr Immunsystem

Trockenheit durch Heizungsluft macht die Schleimhaut anf√§llig f√ľr Viren und Bakterien. Wer aber t√§glich mindestens 1,5 Liter trinkt, regt die Speichelproduktion an, wodurch es Erreger schwer haben. Wasser ist eine gute Wahl, noch besser aber sind geschmacksintensive Tees.
Entgehen Sie der trockenen Heizungsluft mit regelmäßigen Spaziergängen an der frischen Luft und härten Sie dabei Ihr Immunsystem ab: Das Vitamin D des Sonnenlichts aktiviert unsere Killerzellen.
+5

Studie: Alkohol setzt Ihren Monozyten zu

Eine aktuelle Studie von Forschern der Universität von Massachusetts hat ergeben, dass genau dieser Teil der Abwehrkräfte bei regelmäßigem Alkoholkonsum in ihrer Funktion gehemmt wird, wie "unikosmos.de" schreibt. Die Wissenschaftler untersuchten die Reaktion der Monozyten unter Alkoholeinfluss.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Böses Erwachen
Wladimir Putin: Dreht er uns das Gas ab?


Dabei gingen sie von einer Menge aus, die jemand im Blut hat, der in der Woche jeden Tag bis zu f√ľnf alkoholische Getr√§nke zu sich nimmt. Das Ergebnis war deutlich: Die Wirkung der Monozyten lie√ü unter Alkoholeinfluss stark nach. Lediglich ein Viertel der normalen Menge an Monozyten konnte nachgewiesen werden. Nach starkem Alkoholgenuss besteht daher aufgrund des geschw√§chten Immunsystems eine erh√∂hte Infektionsgefahr.

Bei Erkältung auf Alkohol verzichten

Sobald Sie sp√ľren, dass sich eine Erk√§ltung oder eine Grippe anbahnt, sollten Sie besser auf ein Feierabendbier oder das Glas Wein zum Abendessen verzichten. Laut "Apotheken Umschau" reicht bereits ein Konsum von vier bis f√ľnf Flaschen Bier w√∂chentlich aus, um den nachteiligen Effekt von Alkohol bei der Aktivierung von Abwehrkr√§ften deutlich zu machen: Der Botenstoff Interferon, der das Immunsystem bei Bedarf alarmiert, wird nicht mehr in ausreichender Menge freigesetzt.

Die Wahrscheinlichkeit, krank zu werden erhöht sich entsprechend. Ein kompletter Verzicht auf Alkohol erhöht hingegen die Wahrscheinlichkeit gesund durch die kalte Jahreszeit zu kommen.

Schwächelndes Immunsystem schädigt Leber

Doch nicht nur das Immunsystem wird durch Alkohol geschw√§cht. Dass Alkohol die Leber sch√§digt, ist lange bekannt. Bisher lag der Fokus jedoch auf den direkten Auswirkungen auf die Leber. √Ąrzte des Robert-Bosch-Krankenhauses in Stuttgart fanden aber heraus, dass alkoholische Genussmittel die Leber auch auf anderen Wegen sch√§digen, wie die "Stuttgarter Zeitung" berichtet.

Alkohol hemmt die Produktion von Defensinen

Bereits 0,3 Liter Wein oder zwei Flaschen Bier t√§glich k√∂nnen nach Meinung der Stuttgarter √Ąrzte diese indirekten negativen Effekte hervorrufen: Abwehrkr√§fte im Darm, sogenannte Defensine, verhindern das Eindringen bestimmter Bakterien in den Blutkreislauf. Alkohol hemmt aber die Produktion dieser Defensine, was zur Folge hat, dass gewisse Bakterien bis in die Leber gelangen und dort entz√ľndungsf√∂rdernde Stoffe produzieren.

‚ÄěDie indirekte Sch√§digung durch Bakterienbestandteile aus dem Darm ist sicher wichtig. Chronischer Alkoholkonsum sch√§digt die Leberzellen zus√§tzlich auch direkt, was zu einer alkoholisch-bedingten Fettleber f√ľhrt‚Äú, so Internist J√∂rn Schattenberg laut "Stuttgarter Zeitung".

Es gen√ľgt daher auch schon eine geringe Menge Alkohol, um das Immunsystem oder einzelne Organe nachhaltig zu schw√§chen. Achten Sie daher darauf, Ihren K√∂rper in der kalten Jahreszeit nicht zus√§tzlich durch √ľberm√§√üigen Alkoholgenuss zu belasten. Ihr Immunsystem wird es Ihnen danken.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte √Ąrzte. Die Inhalte von t-online k√∂nnen und d√ľrfen nicht verwendet werden, um eigenst√§ndig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
A
AnalthromboseAtheromAugenzuckenAffenpocken
















t-online - Nachrichten f√ľr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website