HomeGesundheitKrankheiten & SymptomeDepression

Depressionen in den Wechseljahren erkennen und behandeln


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextDeutscher im Iran festgenommenSymbolbild für einen TextWM-Aussagen: Fans kritisieren HoeneßSymbolbild für einen TextGorilla erfüllt 18-Jähriger letzten WunschSymbolbild für einen TextGeraten Harry und Meghan unter Druck?Symbolbild für einen TextModeratorin legt Streit mit WDR beiSymbolbild für einen TextSohn von Mette-Marit liebt TV-StarSymbolbild für ein VideoArtillerie zerstört russischen PanzerSymbolbild für einen TextEurojackpot: Die aktuellen GewinnzahlenSymbolbild für einen Text2.Liga: HSV verteidigt TabellenführungSymbolbild für einen TextAusschluss von WM-Teilnehmer gefordertSymbolbild für einen TextFehler beim Überholen – Fahrer stirbtSymbolbild für einen Watson TeaserOliver Pocher schießt gegen RTL-StarSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln

Machen die Wechseljahre anfällig für Depressionen?

t-online, tg (CF)

Aktualisiert am 13.08.2019Lesedauer: 3 Min.
Viele Frauen neigen während der Wechseljahre zu depressiven Verstimmungen.
Viele Frauen neigen während der Wechseljahre zu depressiven Verstimmungen. (Quelle: valentinrussanov/getty-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

In den Wechseljahren fahren die Hormone Achterbahn und sorgen für Chaos im Körper. Die Hormonveränderungen betreffen nicht nur die weiblichen Geschlechtshormone, sondern auch für den Glücksbotenstoff Serotonin. Die Folge können Niedergeschlagenheit, Reizbarkeit, Schlafstörungen oder Ängstlichkeit sein.

Das Wichtigste im Überblick


  • Depression in den Wechseljahren: Die Ursachen
  • Behandlung: Wege aus dem seelischen Tief
  • Selbsthilfe bei Beschwerden in den Wechseljahren

Daraus kann sich auch eine Depression entwickeln. Daher ist es wichtig, dass Frauen den Ursachen ihrer Stimmungsschwankungen auf den Grund gehen und einen Gynäkologen aufzusuchen. Ob im individuellen Fall eine Hormontherapie Sinn macht oder eine alternative Behandlung erfolgversprechender ist, ergibt sich aus der ärztlichen Untersuchung.


Wechseljahre: Das sind häufige Beschwerden

Gereizt: Beschwerden in den Wechseljahren
Müdigkeit und eine gewisse Lethargie sind vielen Frauen in den Wechseljahren leider gut bekannt. Versuchen Sie es doch mal mit Entspannungsübungen, autogenes Training kann bei Schlafstörungen sehr hilfreich sein.
+4

Depression in den Wechseljahren: Die Ursachen

Frauen in den Wechseljahren berichten häufig von schlechter Laune, Traurigkeit oder Schwermut. Um eine passende Therapie zu finden, sollten Sie zunächst klären, was der Auslöser für diese Gemütsschwankungen ist. Handelt es sich um allgemeine Beschwerden oder sogar um eine Depression? "Wenn solche Veränderungen auftreten, ist der erste Schritt, eine Ursachenforschung der Wechseljahresbeschwerden zu betreiben", sagt Professor Olaf Ortmann vom Regensburger Caritas-Krankenhaus in einem Bericht des Gesundheitsportals "lifeline.de".

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Russische Soldaten um Donezk: Sie sollen in Lyman eingekesselt sein.
Jetzt könnte Putin Tausende Soldaten verlieren
Wladimir Putin: In Moskau begründet der russische Präsident die völkerrechtswidrige Annexion der besetzten Gebiete mit einer Propagandarede.
Symbolbild für ein Video
"Wir werden uns nie beugen"

Oft wird voreilig der Schluss gezogen, dass die Stimmungsschwankungen durch den Abfall des Sexualhormons Östrogen hervorgerufen wird und mithilfe einer Hormonersatztherapie behandelbar ist. Wenn es sich um eine echte Depression handelt, haben Hormone keine Wirkung. Antidepressiva wiederum dagegen sind bei hormonbedingten Wechseljahresbeschwerden meist wirkungslos.

In Phasen hormoneller Umstellung wie der Pubertät und der Menopausen finden grundlegende neurochemische Veränderungen im Gehirn statt. Das weibliche Sexualhormon Östrogen greift in den Serotonin- und Dopamin-Stoffwechsel ein, der emotionale und kognitive Fähigkeiten steuert. Veränderungen in diesem System können daher zu Stimmungsschwankungen führen und Depressionen begünstigen. In den meisten Fällen liegen bei der Entstehung einer echten Depression jedoch mehrere Ursachen zugrunde. Im mittleren Lebensalter stehen zudem zahlreiche Umbrüche an: Möglicherweise ziehen die Kinder aus, die Eltern werden pflegebedürftig oder Sorgen um die eigene Gesundheit und das Altern nehmen zu. Auch diese psychischen Faktoren können die Entstehung einer Depression begünstigen.

Symptome: Wie zeigt sich eine Depression?

Die Hauptsymptome einer klassischen Depression zeigen sich in gedrückter Stimmung, Antriebslosigkeit, Reizbarkeit, Interessensverlust und Verzweiflung. Dazu können Symptome wie Konzentrations- und Schlafprobleme, Müdigkeit, Schuldgefühle und eine negative Selbstwahrnehmung kommen. Allerdings gibt es wesentliche Unterschiede zwischen einer Depression und einer depressiven Verstimmung. Letztere ist die mildere Form einer Depression und kommt während des Klimakteriums wesentlich häufiger vor. Anders als bei einer echten Depression sind die Symptome nicht so schwerwiegend und vergehen meist nach ein paar Wochen wieder. Allerdings kann eine depressive Verstimmung auch in eine Depression übergehen. Daher gilt: Bei Symptomen, die über einen längeren Zeitraum anhalten oder sich verschlimmern, sollten Frauen professionelle Hilfe bei einem Arzt oder Psychologen suchen.

Behandlung: Wege aus dem seelischen Tief

Vor Beginn einer Therapie ist erst einmal wichtig, dass ein Arzt die depressiven Symptome richtig deutet und eine Diagnose durchführt. Dabei wird festgestellt, ob es sich "nur" um eine depressive Verstimmungen oder eine echte Depression handelt und welche Zusammenhänge zu den Wechseljahren bestehen. Bei stärkeren Beschwerden können Medikamente oder eine begleitende Psychotherapie hilfreich sein. In schweren Fällen von Depression und dem Auftreten von Suizidgedanken werden meist Antidepressiva verschrieben. Sie regulieren den Stoffwechsel im Gehirn. Die Produktion von Botenstoffen wie Serotonin, die in einer Depression nicht ausreichend vorhanden sind, wird hierdurch angekurbelt.

Selbsthilfe bei Beschwerden in den Wechseljahren

Leichte Gemütsschwankungen vor und nach der Menopause können Frauen mit einfachen Mitteln selbst bekämpfen. Teekräuter und ätherische Öle können sich durchaus positiv auf die Stimmung auswirken. Trinken Sie Tee mit Melisse, Johanniskraut oder Passionsblume. Ätherische Öle wählen Sie nach eigenem Geschmack aus und verwenden Sie in Duftlampen oder in einem Duftbad.

Auch eine gesunde Ernährung, Akupunktur und eine homöopathische Behandlung können gegen die Beschwerden im Klimakterium helfen. Suchen Sie hierzu am besten einen Spezialisten auf. Doch auch Sie selbst können etwas für ein positives Gemüt tun, um Depression in den Wechseljahren zu verhindern. Gehen Sie raus, treiben Sie ein wenig Sport und vor allem: Ziehen Sie sich nicht zurück. Der soziale Umgang mit anderen ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu einem besseren Lebensgefühl.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • lifeline.de
  • Eigene Recherchen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
A
AnalthromboseAtheromAugenzuckenAffenpocken

















t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website