• Home
  • Gesundheit
  • Krankheiten & Symptome
  • Sichere Verhütung bei Diabetes: So geht es


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextDAZN-Ärger bei Bayern-SpielSymbolbild für einen TextSchüsse vor dem US-KapitolSymbolbild für ein VideoHier kommen Gewitter und PlatzregenSymbolbild für einen TextWalross Freya wurde eingeschläfertSymbolbild für einen TextTaschendiebe bestehlen ZivilfahnderSymbolbild für einen TextEM-Sensation: Doppel-Gold für DTB-TeamSymbolbild für einen TextAktivisten betonieren Golflöcher zuSymbolbild für einen TextBeatrice Egli überrascht im "Fernsehgarten"Symbolbild für einen TextTrainer verärgert mit DDR-VergleichSymbolbild für einen TextTödlichen Unfall verursacht: 2,8 PromilleSymbolbild für einen TextBei Hitze im Auto gelassen: Hund stirbtSymbolbild für einen Watson TeaserHelene Fischer erntet heftige Fan-KritikSymbolbild für einen TextJetzt testen: Was für ein Herrscher sind Sie?

Sichere Verhütung bei Diabetes: So geht es

ak (CF)

Aktualisiert am 28.12.2012Lesedauer: 2 Min.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

An die Verhütung bei Diabetes müssen besondere Anforderungen gestellt werden. Denn Frauen müssen darauf achten, dass die gewählte Verhütungsmethode ihren Stoffwechsel nicht durcheinanderbringt – was die Auswahl etwas einschränkt.

Verhütungsmittel für Frauen: Anforderungen

An Verhütungsmittel werden üblicherweise Anforderungen wie etwa die Sicherheit und die einfache Anwendung gestellt. Etwas anders sieht es allerdings bei der Verhütung bei Diabetes aus, insbesondere für Frauen: Sie müssen im Hinterkopf behalten, wie die Zuckerkrankheit den Körper beeinflusst. Dementsprechend ist wichtig, dass die gewählte Methode keine negativen Einflüsse auf den Blutzuckerspiegel sowie den Kohlenhydrat- und den Fettstoffwechsel hat. Dies gilt natürlich aber nicht für Kondom, Spermizide und Diaphragma.


Diabetes: Das sollten Sie wissen

Diabetes: Die verschiedenen Formen der Zuckerkrankheit
Diabetes: Die richtige Ernährung ist wichtig
+5

Die Pille: Nur eingeschränkt sinnvoll

Anders sieht es bei der Antibabypille aus. Sie das verbreiteteste Verhütungsmittel für Frauen. Allerdings ist sie für Frauen, die Diabetes haben, nur bedingt geeignet. Üblicherweise ist die Pille ein Präparat, das eine Kombination der Hormone Östrogen und Gestagen enthält. Werden diese aber in hoher Konzentration eingenommen, können sie den Blutzuckerspiegel und die Cholesterinwerte ungünstig beeinflussen – dies gilt insbesondere für das Gestagen. Bei neueren Antibabypillen ist die Konzentration von Gestagen geringer, weswegen sie laut dem Gesundheitsportal Lifeline.de besonders für jüngere Diabetikerinnen, die keine Folgeerkrankungen haben, geeignet sind.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Dankbare Mareile Höppner zeigt sich im Badeanzug
Mareile Höppner: Die Moderatorin wechselt von der ARD zu RTL.


Eine Alternative ist die sogenannte Minipille, die ebenfalls geringere Mengen an Gestagen enthält und sich somit für die Verhütung bei Diabetes anbietet. Trotzdem ist es wichtig, dass Sie bei der Einnahme regelmäßig Ihren Blutdruck sowie die Blutzucker- und Blutfettwerte kontrollieren lassen. Wenn Sie an Folgeerkrankungen von Diabetes leiden, etwa an einer Schädigung der Nieren, sollten Sie die Pille nicht nehmen. Auch starkes Übergewicht und Rauchen sind im Zusammenhang mit Diabetes ein Problem, da die Pille in solchen Fällen das Risiko für Gefäßkrankheiten erhöht.

Langzeitverhütung bei Diabetes

Von Methoden zur Langzeitverhütung bei Diabetes sollten Sie eher Abstand nehmen, etwa von der Drei-Monats-Spritze, erklärt die Berliner Gynäkologin und Diabetologin Dr. Ute Schäfer-Graf in der "Apotheken Umschau". Der Grund: "Durch die hohe Hormondosis können sich Blutzucker- und Blutfettwerte verschlechtern". Ein Hormonimplantat ist jedoch keine sinnvolle Alternative, da es die Hormonkonzentration im Blut zu stark erhöht. Besser ist eine Hormonspirale, da das enthaltende Gestagen direkt in die Gebärmutter abgegeben wird und somit nur lokal wirkt.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Silke Ahrens
Von Silke Ahrens
A
AnalthromboseAtheromAugenzuckenAffenpocken

















t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website