Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Gelenke >

Gelenkschmerzen in den Wechseljahren: Was dahintersteckt.

Beschwerden im Klimakterium  

Das steckt hinter Gelenkschmerzen in den Wechseljahren

20.05.2019, 14:13 Uhr | mk (CF), t-online.de

Gelenkschmerzen in den Wechseljahren: Was dahintersteckt.. Gelenkschmerzen in den Wechseljahren entstehen aufgrund von Östrogenmangel. (Quelle: Getty Images/peepo)

Gelenkschmerzen in den Wechseljahren entstehen aufgrund von Östrogenmangel. (Quelle: peepo/Getty Images)

Oft treten bei Frauen in den Wechseljahren neben den klassischen Wechseljahresbeschwerden wie Erschöpfung und Hitzewallungen auch Gelenkschmerzen auf. Die Ursache ist meist ein Hormonungleichgewicht, bedingt durch einen niedrigen Östrogenspiegel. Bewegung, eine gesunde Ernährung und eine Hormontherapie können helfen, die Beschwerden und Schmerzen in den Gelenken zu lindern.

Östrogenmangel bedingt Gelenkbeschwerden

Viele Frauen klagen in den Wechseljahre neben typischen Begleiterscheinungen und Beschwerden wie depressiven Verstimmungen oder Hitzewallungen auch über Gelenkschmerzen. Dazu kommt es aufgrund eines Östrogenmangels im Klimakterium. Die meisten Frauen leiden unter Schmerzen in den Fingergelenken, den Fußgelenken oder den Kniegelenken. 

Östrogen erfüllt im Körper mehrere Funktionen und ist auch für die Gelenke zuständig. Es spielt zum Beispiel eine wichtige Rolle, um die Gelenkhäute mit Flüssigkeit zu versorgen. Je niedriger der Östrogenspiegel ist, desto wahrscheinlicher ist es, dass die Gelenkhäute unterversorgt sind und sich verkleinern. Dadurch kommt es zu einer schlechten Durchblutung der Gelenke und Knorpel. Das fördert Entzündungsprozesse wie Arthrose und Arthritis.

Weiterhin kommt es während der Menopause zu Veränderungen der Eicosanoiden. Diese hormonähnlichen Substanzen sind für den Fettsäurestoffwechsel zuständig. Sie lassen sich in "gute" und "böse" Eicosanoide einteilen. Dominieren die "böse" Eicosanoide, können leichter Entzündungen an Muskeln oder Gelenken entstehen. Generell neigen Frauen mit steigendem Alter eher zu Schmerzen in den Gelenken sowie zu Erkrankungen wie Osteoporose, Rheuma oder Arthrose als Männer.

Was hilft gegen Wechseljahresbeschwerden?

Sind Sie von Wechseljahresbeschwerden wie Gelenk- und Gliederschmerzen betroffen, sollten Sie auf jeden Fall einen Arzt aufsuchen. Er kann die Ursachen der Gelenkschmerzen diagnostizieren und die richtige Behandlung empfehlen und anwenden. Die Beschwerden müssen nicht unbedingt wechseljahresbedingt sein. Es kann sich auch um einen natürlichen Verschleiß, Fehlstellungen oder Rheuma handeln.

Leiden Sie in den Wechseljahren an Gelenkbeschwerden, sollten Sie sich gesund ernähren und viel bewegen. "In den Wechseljahren ist es besonders wichtig, sich zu bewegen und Sport zu treiben, um die körperliche Leistungsfähigkeit zu erhalten und das Körpergewicht in normalen Grenzen zu halten" empfiehlt das Gesundheitsportal "lifeline.de". Empfehlenswerte Sportarten sind zum Beispiel Schwimmen und Nordic Walking, da sie die Gelenke schonen und gleichzeitig stärken.

Mit Hormontherapie gegen Gelenkschmerzen

Neben ausreichend Bewegung kann je nach Patientin auch eine Hormontherapie gegen Gelenkschmerzen helfen. Auch hier sollten Sie sich unbedingt mit einem Arzt absprechen. Er kann Sie über die Möglichkeiten der Hormontherapie wie zum Beispiel über die Verwendung östrogenhaltiger Dosiergele informieren.

Homöopathie: Teufelskralle gegen Gelenkschmerzen

Viele Frauen wenden sich bei Symptomen wie Gelenkschmerzen in den Wechseljahren an die Homöopathie. Wenn die Arthrose noch nicht allzu stark fortgeschritten ist, können entzündungshemmende Medikamente auf pflanzlicher Basis Abhilfe schaffen. Dazu zählt zum Beispiel die Teufelskrallenwurzel, welche sich positiv auf den Auf- und Abbau von Knorpelgewebe auswirkt. Doch Geduld ist gefragt. Das Ratgeber-Magazin "Apotheken-Umschau" spricht dem Extrakt erst nach mehrwöchiger Einnahme eine Wirkung zu. Am besten lassen Sie sich hierzu von Ihrem Arzt beraten. 

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Bereit für den Sommer? Finde luftig, leichte Kleider
jetzt auf otto.de
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Gelenke

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe