Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Rückenschmerzen >

Rückenschmerzen beim Atmen: Dringend Arzt aufsuchen

Ursache erkennen  

Rückenschmerzen beim Atmen: Dringend Arzt aufsuchen

14.01.2020, 08:51 Uhr | jb (CF)

Rückenschmerzen beim Atmen: Dringend Arzt aufsuchen. Rückenschmerzen: Wenn Sie Rückenschmerzen beim Atmen haben, sollten Sie so schnell wie möglich zum Arzt gehen. (Quelle: imago images/Panthermedia)

Rückenschmerzen: Wenn Sie Rückenschmerzen beim Atmen haben, sollten Sie so schnell wie möglich zum Arzt gehen. (Quelle: Panthermedia/imago images)

Wenn Sie Rückenschmerzen beim Atmen haben, sollten Sie schnellstens zum Arzt gehen. Neben einer Erkrankung der Lunge kommt auch eine Rippenfellentzündung als Ursache infrage.

Wenn das Atmen schmerzt

Wer Rückenschmerzen beim Atmen verspürt, der geht unwillkürlich zu einer flachen Atmung über. Die Schmerzen sind dann erträglicher. Umso stärker werden sie dafür beim Husten oder Niesen.

Die Schmerzen können als Begleiterscheinung eines Infektes oder einer Erkältung auftreten, können aber auch Warnsignale für eine ernstere Erkrankung sein. Deshalb ist es immer wichtig, Rückenschmerzen beim Atmen so schnell wie möglich von einem Arzt abklären zu lassen.

Das macht der Arzt

Der Mediziner prüft in der Regel zunächst einmal, ob die Rückenschmerzen beim Atmen durch eine Entzündung des Rippenfells oder eine Lungenerkrankung ausgelöst werden. Danach nimmt er sich Rippen und Brustwirbel vor, die blockiert sein können. Mitunter ist davon auch ein Gelenk betroffen. Die Behandlung erfolgt in diesem Fall beim Chiropraktiker. Voraussetzung ist allerdings, dass der Arzt zuvor organische Ursachen für die Rückenschmerzen beim Atmen ausgeschlossen hat.

Noch leichter lassen sich die Beschwerden beseitigen, wenn sie lediglich auf eine Muskelverspannung zurückgehen. Treten die Rückenschmerzen beim Atmen nach einem Sturz auf, können außerdem Prellungen oder eine gebrochene Rippe ursächlich sein. Auch diese Möglichkeiten zieht der Arzt in Betracht.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal