Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome >

Aids in Afrika: Kontinent mit der höchsten Infektionsrate

Aids und HIV  

Aids in Afrika: Kontinent mit der höchsten Infektionsrate

02.12.2013, 11:24 Uhr | ah (CF)

Warum ist Aids in Afrika so weit verbreitet? Hintergrundinformationen zu den Infektionsraten auf dem afrikanischen Kontinent und Ursachen für das gehäufte Auftreten von HIV-Infektionen erfahren Sie hier.

Aids in Afrika: Infektionsrate

In keiner anderen Region der Welt sind so viele Menschen vom HI-Virus betroffen, wie in Afrika südlich der Sahara. Laut einer Studie der Vereinten Nationen zum Thema Aids lebten im Jahr 2007 22 Millionen Menschen mit HIV-Infektion in der Subsahara. Das machte 67 Prozent aller weltweit bekannten HIV-Infektionen aus. Besonders betroffen sind die Staaten Swasiland, Botswana und Lesotho: Hier sind mehr als 20 Prozent der Gesamtbevölkerung zwischen 15 und 49 Jahren mit dem HI-Virus infiziert. In Namibia, Südafrika, Simbabwe, Sambia, Mosambik und Malawi sind es zwischen 10 und 20 Prozent. 

Ursachen für die Epidemie

Warum sind HIV und Aids in Afrika so stark verbreitet? Für die hohe Infektionsrate südlich der Sahara gibt es viele Ursachen. So wird davon ausgegangen, dass der Ursprung des HI-Virus im zentralafrikanischen Staat Kamerun liegt. Der Virus soll von Schimpansen auf den Menschen übertragen worden sein und sich um die Mitte des 20. Jahrhunderts auf die Nachbarländer ausgebreitet haben. 

Nachdem das HI-Virus in den 1980er-Jahren entdeckt wurde, wurden in Europa und Nordamerika große Präventionskampagnen gestartet. Diese beinhalteten Informationen zur Übertragung des Virus und wie man sich vor einer HIV-Infektion schützen kann. Dagegen ist Aids in Afrika vielerorts nach wie vor ein Tabuthema. Durch die unzureichende Aufklärung und nicht zuletzt durch die fehlenden finanziellen Mittel, die für die Anschaffung von Kondomen und HIV-Tests notwendig sind, konnten sich HIV und Aids in Afrika in den letzten Jahrzehnten ungehindert ausbreiten.  

Hinzu kommt, dass es in dieser Region verstärkt Probleme mit Prostitution und Gewalt gegen Frauen gibt. Daher sind in der Subsahara, im Gegensatz zu Europa und Nordamerika, proportional mehr Frauen mit dem Virus infiziert. Die HIV-Infektion wird jedoch nicht nur durch Geschlechtsverkehr oder Bluttransfusionen übertragen, sondern teilweise bereits im Mutterleib, bei der Geburt oder beim Stillen von Generation zu Generation weitergegeben. Wie die Hilfsorganisation UNICEF berichtet, infizieren sich täglich 1.000 Kinder mit dem lebensbedrohlichen HI-Virus.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
15,- € Gutschein für Sie - nur bis zum 22.09.2019
bei MADELEINE

shopping-portal