Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomeGesundheitKrankheiten & SymptomePsychische ErkrankungenAngststörungen

Arachnophobie: Woher kommt die Angst vor Spinnen?


Arachnophobie: Woher kommt die Angst vor Spinnen?

om (CF)

Aktualisiert am 06.08.2014Lesedauer: 2 Min.
Qualitativ geprüfter Inhalt
Qualitativ geprüfter Inhalt

Für diesen Beitrag haben wir alle relevanten Fakten sorgfältig recherchiert. Eine Beeinflussung durch Dritte findet nicht statt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Beliebt
Bauchschmerzen links: Schmerzen im linken Unterbauch sind häufig ein Hinweis auf eine Erkrankung des Dickdarms.
Linksseitige Bauchschmerzen: Das kann dahinterstecken
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Arachnophobie, die Angst vor Spinnen, gilt als eine der häufigsten Phobien. Viele Menschen schaudert es beim Gedanken an die langen, oft pelzigen Beine der Spinnen, ihre schnellen Bewegungen sowie plötzliche "Attacken". Doch woher kommt die eigentlich unnötige Angst vor Spinnen genau?

Arachnophobie: Panik im Wohnzimmer

In der Küche, im Bad, im Wohnzimmer: Spinnen können ihre Nester überall im Haus oder der Wohnung bauen. Erblickt der Mensch plötzlich eines der krabbelnden Tierchen, kommt es oft zu Panikreaktionen. Allein der Gedanke an die vielen Beine löst bei vielen Menschen Unbehagen aus. Die Arachnophobie, also die unzweckmäßige Angst vor Spinnen, ist eine der verbreitetsten Phobien überhaupt.

Angst vor Spinnen ist eigentlich unberechtigt

Die Angst vor Spinnen ist jedoch speziell im mitteleuropäischen Raum fast gänzlich unberechtigt. Bis auf eine verschwindend geringe Anzahl an Arten gibt es hier kaum eine Spinnenart, die dem Menschen ansatzweise gefährlich werden könnte. Im Gegenteil helfen Spinnen dem Menschen immens. Würden die flinken Krabbler nicht jährlich Tonnen von Insekten vertilgen, gäbe es wahre Plagen. Rational ist die Angst vor Spinnen also nicht.

Unheimliche Begegnung der achtbeinigen Art

Experten gehen davon aus, dass sich viele Menschen mit der radikalen Fremdartigkeit von Spinnen schwer tun und dadurch Anzeichen einer Arachnophobie entwickeln. Der Körperbau von Spinnen unterscheidet sich in praktisch jedem Aspekt von dem eines Säugetiers, auch ihr Lebensstil hat mit dem menschlichen nichts gemein. Nicht selten leben sie an Orten, die als eklig oder abstoßend gelten.

Spinnen sind zudem unberechenbare, unkontrollierbare Tiere, die schnelle Bewegungen machen und urplötzlich auftauchen können. Der Mensch, der gerne den Überblick behält und wissen möchte, was auf ihn zukommt, tut sich mit diesen Eigenschaften schwer.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
A
AffenpockenAnalfissurAnalthromboseAtheromAugenzucken

















t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website