Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome >

Leben ohne Schilddrüse: Nach der Operation

Folgen der OP  

Leben ohne Schilddrüse: Nach der Operation

29.01.2015, 15:39 Uhr | hm (CF)

Ist ein Leben ohne Schilddrüse möglich? Ja. Doch müssen sich Patienten, denen während einer Operation die Schilddrüse entfernt wurde, mit einigen Herausforderungen und Umstellungen auseinandersetzen. Zum Beispiel durch die Einnahme von Medikamenten.

Leben ohne Schilddrüse: Hormonbehandlung lebenswichtig

Ein Leben ohne Schilddrüse ist oft die Konsequenz einer Krebserkrankung. Nach der Schilddrüsen-OP (totale Thyreoidektomie) ändern sich einige Dinge im Alltag der Patienten. So sind regelmäßige Arztbesuche normalerweise notwendig. Da die Schilddrüse eine wichtige Hormondrüse ist, die für den Körper lebensnotwendige Hormone produziert, müssen diese Hormone fortan durch Medikamente zugeführt werden.

Die Folgen einer Nichteinnahme der Medikamente können vielfältig ausfallen. Denkbar sind etwa Konzentrationsstörungen, Gewichtsveränderungen, Gedächtnisprobleme sowie Müdigkeit und Antriebslosigkeit. Auf lange Sicht hätte es auch Auswirkungen auf die körperliche und geistige Gesundheit, da viele Funktionen in Mitleidenschaft gezogen werden oder sogar ganz zum Erliegen kommen würden, erklärt das Wissensmagazin "Planet Wissen" in einem Online-Bericht.

Nach Thyreoidektomie: Schilddrüsenhormon Thyroxin

Ein normales Leben ohne Schilddrüse funktioniert in der Regel nur mit dem täglichen Zuführen von Thyroxin, einem Schilddrüsenhormon, das in Tablettenform eingenommen werden kann. Nach der Operation wird festgestellt, wie die Medikamente dosiert werden müssen. Der Arzt kann den Bedarf an Thyroxin anhand einer Blutprobe erkennen und die richtige Dosis einstellen. Der Hormonspiegel wird regelmäßig kontrolliert und die Behandlung den Bedürfnissen des Patienten angepasst.

Auch nach einer subtotalen Thyreoidektomie, also der Entfernung von Teilen der Schilddrüse, sind Medikamente oft notwendig. Hier muss der Bedarf ebenfalls mit dem Arzt abgestimmt werden. Es kommt aber auch vor, dass das verbliebene Schilddrüsengewebe weiterhin genug Hormone produzieren kann.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaTV jetzt 1 Jahr inklusive erleben!*
hier Angebot sichern
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal