Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Schilddrüse >

Unterfunktion der Nebenschilddrüse: Behandlungsmöglichkeiten

Erhöhte Phosphatwerte  

Unterfunktion der Nebenschilddrüse: Behandlungsmöglichkeiten

03.02.2015, 09:55 Uhr | hm (CF)

Eine Unterfunktion der Nebenschilddrüse wirkt sich vor allem negativ auf den Kalzium- und Phosphatspiegel aus. Die Behandlung zielt deshalb in erster Linie darauf ab, diese wieder zu normalisieren.

Kalziumspiegel und Phosphatspiegel sinken

Die Nebenschilddrüse produziert Parathormon, ein Hormon, das unter anderem dafür sorgt, dass der Kalziumspiegel im Körper auf einem gesunden Level gehalten wird. Liegt eine Unterfunktion der Nebenschilddrüse vor, kann das der Schilddrüse naheliegende Organ nicht mehr genügend Parathormon bilden. Infolgedessen sinkt der Kalziumspiegel ab. Gleichzeitig erhöhen sich die Phosphatwerte im Körper.

Behandlung einer Nebenschilddrüsenunterfunktion

Um eine Unterfunktion der Nebenschilddrüse zu behandeln, steht deshalb die Gabe von Kalziumpräparaten im Zentrum der Therapie. Weil Vitamin D die Aufnahme von Kalzium im Körper verbessert, wird üblicherweise zusätzlich Vitamin D verabreicht. Pendelt sich der Kalziumspiegel wieder auf einem normalen Level ein, hat dies auch einen Einfluss auf die Phosphatwerte – sie erreichen ebenfalls wieder ihren Normalzustand.

Eine Nebenschilddrüsenunterfunktion äußert sich typischerweise mit Muskelkrämpfen, die insbesondere die Muskulatur in den Armen und Beinen sowie im Gesicht betreffen. Um diese Krämpfe zu lösen, kann eine Therapie mit einer Kalziumlösung helfen. Für eine schnelle Wirkung wird das Präparat direkt in eine Vene gespritzt. Je nachdem, welche Ursache der Erkrankung zugrundeliegt, kann für die Behandlung einer Nebenschilddrüsenunterfunktion die lebenslange Gabe von Kalziumpräparaten notwendig sein.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal