Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeGesundheitKrankheiten & SymptomeKonzentrationsstörungen

Gedächtnis trainieren: Übungen für den Alltag


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextSchwerer Unfall – Bundesstraße gesperrtSymbolbild für einen TextPutin: Gefahr eines Atomkriegs wächstSymbolbild für einen TextArbeiter stirbt bei Unfall in WM-QuartierSymbolbild für einen TextSchuhbeck: Nächster Laden schließt Symbolbild für einen TextDas ist die Ehefrau von Markus LanzSymbolbild für einen Text"Das ist ein Staatsstreich": Peru ohne Parlament Symbolbild für einen TextÜberfall auf Juwelier mit Axt und PistoleSymbolbild für ein VideoKoffer-Eklat an FlughafenSymbolbild für einen TextWM-Aus für deutschen SchiedsrichterSymbolbild für einen TextFlammen in FlüchtlingsheimSymbolbild für einen TextKiKa-Moderator wurde rausgeworfenSymbolbild für einen TextMann tötet Frau in Wohnhaus und stirbtSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Star: Neues Video wirft Fragen auf
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Mit diesen Übungen trainieren Sie Ihr Gedächtnis

dpa-tmn, Sabine Meuter

Aktualisiert am 12.02.2019Lesedauer: 3 Min.
Nachdenkliche Seniorin: Um sein Gedächtnis zu trainieren, helfen schon kleine Übungen im Alltag.
Nachdenkliche Seniorin: Um sein Gedächtnis zu trainieren, helfen schon kleine Übungen im Alltag. (Quelle: shapecharge/getty-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Dass das Gedächtnis im Alter schlechter wird, ist normal. Trotzdem können Senioren einiges dafür tun, ihre grauen Zellen fit zu halten. Doch die Leistung des Gehirns lässt sich trainieren – und das ganz nebenbei im Alltag.

Ältere Menschen lieben es, in der Zeitung Kreuzworträtsel oder Sudokus zu lösen. Andere beschäftigen sich mit Rätselgeschichten, um auf spielerische Art im Kopf fit zu bleiben und ihre Gedächtnisleistung zu verbessern. Doch Denksportaufgaben und Gehirnjogging allein reichen nicht, um das Gedächtnis nachhaltig zu trainieren. Wer auch im Alter geistig fit sein will, muss mehr tun.


Gedächtnis trainieren – mit diesen 6 Tipps klappt es ganz einfach

Einkaufszettel auswendig lernen
Memory spielen
+4

Vergesslichkeit oder Demenz? So erkennen Sie den Unterschied

Für ein besseres Gedächnis: Übungen individuell gestalten

Zum effektiven Gehirntraining gehört vor allem, öfter mal festgefahrene Gewohnheiten zu durchbrechen und etwas Neues auszuprobieren. Aber es gibt auch gezielte Trainingsmöglichkeiten, um das Gedächtnis und Erinnerungsvermögen zu verbessern.

Wer im Internet die Suchbegriffe "Senioren", "Gedächtnistraining" und "Übungen" eingibt, findet Übungen, die kostenlos heruntergeladen werden können. Allerdings: "Man muss sich bewusst sein, dass ein bestimmtes Training nicht das gesamte Gedächtnis verbessert", sagt Beatrice G. Kuhlmann, Juniorprofessorin für Kognitive Psychologie an der Universität Mannheim. Je nachdem, wo es im Denkapparat hapert, müssen auch die Methoden und Übungen gestaltet werden.

Gut zu wissen: Früher war man der Meinung, dass das Gehirn mit dem Alter automatisch an Leistungsfähigkeit verliert und dadurch die Altersvergesslichkeit zunimmt. Dass dies nicht so ist, haben neue Erkenntnisse der Hirnforschung inzwischen bewiesen. Wie einen Muskel kann man auch das Gehirn trainieren und stärken. So kann es auch mit 70 oder 80 Jahren noch eine solide Leistung erbringen und neue Dinge lernen.

Namensgedächtnis mit Illustrierten stärken

Will man das Erinnern von Namen mit den dazugehörigen Gesichtern trainieren, kann man zum Beispiel eine Illustrierte mit den dort abgebildeten Personen-Fotos betrachten, die dazugehörigen Namen studieren – und später die Bildunterschriften abdecken und das Gelesene aus dem Gedächtnis abrufen. "Erfolgreiches Gedächtnistraining ist immer auch Konzentrations- und Aufmerksamkeitstraining", sagt Andrea Friese. Sie ist pädagogische Leiterin beim Bundesverband Gedächtnistraining (BVGT). Viele Probleme mit dem Gedächtnis und der Merkfähigkeit sind nach ihren Angaben Konzentrationsprobleme.

Vergesslichkeit kann viele Gründe haben und ein Sympton verschiedener Krankheiten sein.
Vergesslichkeit kann viele Gründe haben und ein Sympton verschiedener Krankheiten sein. (Quelle: Quelle: Bildmaterial: GettyImages, Bearbeitung: t-online)

Gezieltes Gedächtnistraining fürs Gehirn

Die Konzentrationsfähigkeit lässt sich durch eine gezielte Wahrnehmungsschulung steigern, sagen Gedächtnisforscher. Wer Anregungen für Übungen zu Hause sucht, kann auch Kurse für ganzheitliches Gedächtnistraining besuchen und die Methoden erlernen. "Sie sind inzwischen festes Angebot in Weiterbildungseinrichtungen wie etwa Volkshochschulen oder Familienbildungsstätten", sagt Friese.

Denkflexibilität kann nach ihren Worten auch zwischendurch durch Gedächtnisübungen im Alltag trainiert werden. Zum Beispiel kann man sich zu jedem Buchstaben des eigenen Vornamens einen Namen und eine Tätigkeit suchen. Etwa bei A: Anni arbeitet. Wer Probleme hat, sich Namen zu merken, kann den Namen einer Person mit ihren Merkmalen verbinden, wie Kuhlmann sagt: "Vielleicht hat Frau Bäcker rote Haare, dann kann man sich eine Bäckerin am Ofen in einer roten Schürze vorstellen, um sich das zu merken."

Gegen Altersvergesslichkeit: Fleißiges Üben macht sich bezahlt

In der Hirnforschung ist laut Kuhlmann sehr gut belegt, dass ältere Erwachsene in vielen kognitiven Aufgaben, also Denkaufgaben, besser werden, wenn sie üben. "Verbesserungen in anderen kognitiven Aufgaben, sogenannte Transfereffekte, werden selten beobachtet", erklärt Kuhlmann.

Forscher sind sich einig, dass man kognitive Fähigkeiten nicht erweitern oder vergrößern kann. "Vielmehr scheint man lernen zu können, mit den spezifischen Anforderungen einer bestimmten Aufgabe besser umzugehen." Deshalb verbessert Sudoku nur die Fähigkeit, diese Rätsel zu lösen. Dem Namensgedächtnis und der allgemeinen Merkfähigkeit helfen Spiele und Rätselgeschichten nicht.

Bewegung fördert die Durchblutung des Gehirns

Wer im Alter etwas für seine Gedächtnisleistung tun will, sollte nicht nur auf Gedächtnistraining setzen, sondern auch den Körper in Bewegung halten. Darauf weist Erhard Hackler von der Deutschen Seniorenliga in Bonn hin. "Regelmäßige körperliche Bewegung steigert die Durchblutung und die Sauerstoffversorgung des Gehirns, und es steigert auch die Denkfähigkeit und die Gedächtnisleistung", sagtt Hackler.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Woher Vergesslichkeit kommt und was hilft
Von Ann-Kathrin Landzettel
Mannheim

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website