• Home
  • Gesundheit
  • Krankheiten & Symptome
  • Grauer Star
  • Grauer Star: 7 wichtige Hinweise zur OP


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextKlima-Protest in Hamburg eskaliertSymbolbild für einen TextGasspeicher: Erstes Ziel erreichtSymbolbild für einen TextSchüsse an Klagemauer – VerletzteSymbolbild für einen TextRBB-Affäre: Neue FragenSymbolbild für einen TextBarça verpatzt AuftaktSymbolbild für einen TextStartrainer kündigt Karriereende anSymbolbild für einen TextFrüherer Deutsche-Bank-Chef ist totSymbolbild für einen TextMerz kritisiert ARD und ZDFSymbolbild für einen TextModeratorin liebt "Bachelorette"-SiegerSymbolbild für einen TextAngelina Jolie weint fast wegen TochterSymbolbild für einen TextWaldbrand in Hessen – Sechs VerletzteSymbolbild für einen Watson TeaserGriechenland: Einschränkung für ReisendeSymbolbild für einen TextÜberbein behandeln

Grauer Star: 7 wichtige Hinweise zur OP

tl (CF)

01.02.2016Lesedauer: 2 Min.
Wird bei Ihnen Grauer Star festgestellt, hängt eine OP vom Stadium der Krankheit ab.
Wird bei Ihnen Grauer Star festgestellt, hängt eine OP vom Stadium der Krankheit ab. (Quelle: Westend61/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Eine Operation ist immer mit gewissen Risiken verbunden – die Grauer-Star-OP gilt jedoch als Routineeingriff. Zusätzlich ist er meist essenziell für Betroffene, die ihre Sehfähigkeit wieder erhalten wollen. Lesen Sie hier sieben wichtige Infos rund um die Behandlung.

1. Ambulante Operation

Die Operation von Grauem Star ist ein vergleichsweise wenig aufwendiger medizinischer Eingriff. Deshalb kann er meist ambulant durchgeführt werden. Wichtige Voraussetzungen sind hierfür laut der “Apotheken Umschau” allerdings, dass der Patient bei guter Gesundheit ist und dass im Anschluss an die OP eine medizinische Nachbetreuung gegeben ist.

2. Ablauf der Grauer-Star-OP


Die häufigsten Alterskrankheiten

Herz-Kreislauf-Erkrankung
Schlaganfall
+8

Während der Operation entfernt der behandelnde Chirurg die getrübte Linse und ersetzt sie durch eine Kunstlinse. In den meisten Fällen besteht diese aus Silikon oder Acryl und ist sehr weich.

3. Eingriff ist Routine

Behandelnde Mediziner können auf viel Erfahrung rund um die Grauer-Star-OP einer Katarakt zurückgreifen: Sie ist laut dem Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf die häufigste Operation in Deutschland und wird jährlich mehrere 100.000-mal durchgeführt.

4. Wann operieren?

Um den Grauen Star zu behandeln, gibt es laut Angaben der Berliner Charité keine medizinische Alternative zu einer OP, deshalb ist diese bei Betroffenen meist unumgänglich.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Dann bleiben die Panzer im Matsch stecken
Ein ukrainischer Panzer: Aufgrund der Wetterlage in der Ukraine, werden Offensiven im Herbst unwahrscheinlicher werden.


Um Folgeschäden zu vermeiden, empfehlen Mediziner meist, eine Operation nicht erst dann durchzuführen, wenn die Erkrankung bereits durch eine milchig gefärbte Linse deutlich sichtbar ist.

5. Nach dem medizinischen Eingriff

Auch im Anschluss an die Augen-OP ist eine medizinische Behandlung wichtig. Anfangs sollte das Auge täglich von einem Facharzt untersucht werden. Der Patient sollte außerdem eine spezielle Salbe und Tropfen für die Augen verwenden. Üblicherweise kann der Betroffene nach dem Eingriff außerdem einige Tage bis einige Wochen nicht arbeiten.

6. Operation durch Laser

Ursprünglich erfordert die Grauer-Star-OP einen Schnitt mit dem Skalpell, der die Linsenkapsel öffnet, um anschließend die Linse selbst zu entfernen. Seit einigen Jahren nutzen jedoch immer mehr Kliniken anstelle des Skalpells einen sogenannten Femtosekundenlaser. Dieser arbeitet nicht nur besonders präzise, nach der Behandlung soll das Auge auch schneller heilen.

7. Übernimmt die Krankenkasse die Kosten?

Je nachdem, welche Variante des Linsenersatzes im individuellen Fall infrage kommt, können unterschiedlich hohe Kosten entstehen. Betroffene sollten deshalb unbedingt noch vor dem Eingriff mit der Krankenkasse klären, ob diese die Kosten übernimmt.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
A
AnalthromboseAtheromAugenzuckenAffenpocken

















t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website