• Home
  • Gesundheit
  • Krankheiten & Symptome
  • Magengeschw├╝r: Welche Warnzeichen man ernst nehmen sollte


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild f├╝r einen Text"Querdenker" attackieren Drosten im UrlaubSymbolbild f├╝r einen TextVerletzte bei Geldtransporter-├ťberfallSymbolbild f├╝r ein VideoScholz erntet Shitstorm nach PKSymbolbild f├╝r einen TextKomiker sollen Giffey reingelegt habenSymbolbild f├╝r ein VideoAbgetrennter Kopf in Bonn: neue DetailsSymbolbild f├╝r ein VideoBis zu 50 Liter Regen pro QuadratmeterSymbolbild f├╝r einen TextBusunfall: Fahrer stirbtSymbolbild f├╝r einen TextSensationstransfer vor AbschlussSymbolbild f├╝r einen TextDas ist Deutschlands bester ClubSymbolbild f├╝r einen TextUngewohnt privat: neues Foto von MeghanSymbolbild f├╝r einen Text75-J├Ąhriger soll Ehefrau get├Âtet habenSymbolbild f├╝r einen Watson TeaserBoris Becker verklagt Oliver PocherSymbolbild f├╝r einen TextSchlechtes H├Âren erh├Âht das Demenzrisiko

Magengeschw├╝r: Bei Durchbruch droht Lebensgefahr

t-online, Ann-Kathrin Landzettel

Aktualisiert am 12.06.2022Lesedauer: 2 Min.
Wird ein Magengeschw├╝r zu sp├Ąt entdeckt, kann das lebensbedrohliche Konsequenzen haben.
Wird ein Magengeschw├╝r zu sp├Ąt entdeckt, kann das lebensbedrohliche Konsequenzen haben. (Quelle: Science Photo Library/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Das Magengeschw├╝r z├Ąhlt zu den h├Ąufigsten Erkrankungen des Magens: Sch├Ątzungen zufolge hat jeder Zehnte einmal in seinem Leben damit zu k├Ąmpfen. Ausl├Âser ist meist eine Magenschleimhautentz├╝ndung, welche die oberen Schichten des Magens angreift. Welche Warnzeichen man ernst nehmen sollte.

Bei einem Magengeschw├╝r (Ulkus) frisst sich die Magens├Ąure ├╝ber die oberste Magenschleimhautschicht in die tieferen Gewebeschichten hinein und eine Entz├╝ndung entsteht. Die sch├╝tzende Schleimhautschicht wird vor allem dann angegriffen, wenn sie etwa durch eine Magenschleimhautentz├╝ndung geschw├Ącht ist oder wenn im Magen zu viel Salzs├Ąure gebildet wird. M├Ąnner und Frauen sind gleich h├Ąufig betroffen.

Magengeschw├╝r-Risiko: Schmerzmittel greifen die Schleimhaut an

Die Magenschleimhautentz├╝ndung (Gastritis) ist die h├Ąufigste Ursache f├╝r ein Magengeschw├╝r. Aber auch die regelm├Ą├čige Einnahme bestimmter Medikamente, etwa Schmerzmittel mit den Wirkstoffen Acetylsalicyls├Ąure, Ibuprofen und Diclofenac, erh├Âhen das Erkrankungsrisiko. Unter anderem st├Âren die entz├╝ndungshemmenden Eigenschaften dieser Wirkstoffe die Bildung der sch├╝tzenden Schleimschicht. Auch Kortisonpr├Ąparate scheinen sich negativ auf die Schleimhautproduktion auszuwirken.

Magenbakterium Heliobacter pylori: f├╝r den Magen ein Risiko

Experten zufolge besteht in mindestens 70 Prozent der F├Ąlle zeitgleich zu dem Magengeschw├╝r eine Infektion mit dem Magenbakterium Helicobacter pylori. Jeder zweite Erwachsene ├╝ber 50 Jahre beherbergt es in seiner Magenschleimhaut. Mit zunehmendem Alter tritt es noch h├Ąufiger auf.

Ein Magengeschw├╝r kommt oft nicht alleine

Rauchen sowie ein hoher Alkoholkonsum z├Ąhlen ebenfalls zu den Risikofaktoren. Auch anhaltender Stress wird als Ausl├Âser diskutiert. Zudem sind genetische Faktoren an der Entstehung eines Magengeschw├╝res beteiligt: Die Geschw├╝re treten geh├Ąuft bei der Blutgruppe 0 auf. Etwa jeder f├╝nfte Betroffene entwickelt zu dem Magengeschw├╝r ein Zw├Âlffingerdarmgeschw├╝r. In sch├Ątzungsweise vier Prozent der Magengeschw├╝r-F├Ąlle verbirgt sich hinter der gesch├Ądigten Magenschleimhaut Magenkrebs.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
BBC-Moderatorin Deborah James ist tot
Deborah James: Die krebskranke Moderatorin verabschiedete sich in einem emotionalen Post von ihren Fans.


Magengeschw├╝r: Warnzeichen oft unspezifisch

Zu den Leitbeschwerden eines Magengeschw├╝res z├Ąhlen Druck- und V├Âllegef├╝hle im Magen, leichte bis stechende Schmerzen im Oberbauch, ├ťbelkeit, Brechreiz, Appetitlosigkeit sowie eine Gewichtsabnahme. Die Beschwerden treten vor allem nach dem Essen auf, zeigen sich aber auch bei n├╝chternem Magen. Doch nicht immer kommt es zu Beschwerden. Auch Blutungen (nicht sichtbar oder im Stuhlgang) k├Ânnen ein Symptom sein. Sch├Ątzungsweise ein Drittel der Betroffenen bemerkt das Magengeschw├╝r erst dann, wenn es zu Komplikationen kommt.

Magendurchbruch ist lebensbedrohlich

So kann es sein, dass aufgrund des Magengeschw├╝res die Magenwand durchbricht. Dann entleert sich der Mageninhalt in die Bauchh├Âhle ÔÇô ein lebensbedrohlicher Zustand, der bei etwa f├╝nf Prozent der Magengeschw├╝r-Patienten vorkommt.

Unerkannte Blutungen sind ein Risiko

Doch nicht nur der Magendurchbruch in Folge des Magengeschw├╝res ist gef├Ąhrlich. Auch Blutungen der gesch├Ądigten Magenschleimhaut sind riskant. Diese k├Ânnen entweder chronisch sein. Das hei├čt, der Patient verliert st├Ąndig etwas Blut ÔÇô meist ohne etwas davon zu bemerken. Dann gibt oft eine unklare Blutarmut oder ein positiver Blutbefund eines Stuhltests Hinweise auf die anhaltende Blutung im Inneren.

Oder die Blutung tritt akut auf. Dann kommt es in der Regel zu heftigen Schmerzen, schwarzem Stuhl (Teerstuhl) und/oder Bluterbrechen. Dann muss sofort gehandelt werden. Es droht ein Kreislaufschock. Meist wird die Wunde im Zuge einer Magenspiegelung mit einem Klipp verschlossen. Funktioniert das nicht, muss operiert werden. Geschieht dies nicht, kann die Magenblutung lebensbedrohlich werden.

S├Ąureblocker entlasten den Magen

Damit sich die gesch├Ądigte Magenschleimhaut wieder regenerieren kann, kommen im Zuge der Therapie sogenannte Protononpumpenhemmer zum Einsatz. Diese hemmen die Bildung der Magens├Ąure. So wird das Magengeschw├╝r nicht immer wieder aufs Neue von der S├Ąure angegriffen und kann heilen.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte ├ärzte. Die Inhalte von t-online k├Ânnen und d├╝rfen nicht verwendet werden, um eigenst├Ąndig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Astrid Clasen
Von Andrea Goesch
A
AnalthromboseAtheromAugenzuckenAffenpocken
















t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website