Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Sexuelle Probleme >

Wenn die Scheide schmerzhaft verkrampft

...

Vaginismus  

Wenn die Scheide schmerzhaft verkrampft

24.01.2018, 11:54 Uhr | Ann-Kathrin Landzettel, t-online.de

Wenn die Scheide schmerzhaft verkrampft. Vaginalkrampf: Vaginismus ist eine psychisch bedingte Abwehrreaktion des Körpers. (Quelle: Getty Images/Anetlanda)

Vaginalkrampf: Vaginismus ist eine psychisch bedingte Abwehrreaktion des Körpers. (Quelle: Anetlanda/Getty Images)

Vaginismus (Scheidenkrampf) beschreibt die Verengung des Scheideneingangs durch eine unwillkürliche Verkrampfung der Beckenbodenmuskulatur, insbesondere des unteren Bereichs der Scheide. Der Scheidenkrampf kann beim Geschlechtsverkehr auftreten, aber auch beim Einführen eines Fingers oder Tampons. Doch gegen die schmerzhaften Krämpfe können betroffene Frauen etwas tun.

Der Scheidenkrampf ist ein spastischer Reflex, den die betroffenen Frauen als sehr unangenehm beschreiben. Manche empfinden ihn als stechend und brennend, andere spüren einen dumpfen Schmerz. Meist tritt der Scheidenkrampf in Verbindung mit einer Dehnung des Scheideneingangs auf, wie sie beim Geschlechtsverkehr, Petting oder Einführen eines Tampons stattfindet.

Die Scheide kann aber auch plötzlich und ohne erkennbaren Grund verkrampfen. Vaginismus kann unterschiedlich stark ausgeprägt sein. In schweren Fällen löst allein der Gedanke, dass etwas in die Scheide eingeführt wird, die Verkrampfung aus. Manche Frauen können zwar einen Tampon einführen, aber keinen Geschlechtsverkehr mit dem Partner haben.

Negative Erfahrungen im Bereich Sexualität begünstigen Vaginismus

Vaginismus ist eine psychisch bedingte Abwehrreaktion des Körpers. Die Mehrheit der betroffenen Frauen hat negative Erfahrungen im Bereich Sexualität gemacht oder lehnt Sexualität unbewusst ab. Die Angst vor dem ersten Mal, die Sorge schwanger zu werden, Schmerzen beim Sex, eine traumatische Geburt, aber auch sexuelle Missbrauchserfahrungen gehören zu den Auslösern von wiederkehrenden Scheidenkrämpfen.

Wie viele Frauen unter Vaginismus leiden, ist nicht bekannt. Experten gehen von einer hohen Dunkelziffer aus, da nicht jede betroffene Frau einen Arzt aufsucht. Viele Paare entwickeln verschiedene sexuelle Alternativen zum Geschlechtsverkehr, die ohne ein Eindringen auskommen. Denn trotz Vaginismus ist es den betroffenen Frauen möglich, Lust und Erregung zu empfinden. Häufig ist es ein Kinderwunsch, der die Frau beziehungsweise das Paar zu einem Arzt führt.

Scheidenkrampf – was tun?

Da Vaginismus psychisch bedingt ist,  gehört die Aufarbeitung von Ängsten und traumatischen Erlebnissen im Rahmen einer Psychotherapie zu den wichtigsten Ansätzen der Behandlung. Das Erlernen von Entspannungsübungen sowie Beckenbodentraining kann im weiteren Verlauf unterstützend sein.

Das gezielte Erlernen von Anspannung und Entspannung soll helfen, die Reflexhäufigkeit zu reduzieren. Die Entspannungsübungen können, sofern die Frau das möchte, von vorsichtigen Dehnübungen begleitet sein. Allerdings stehen viele Experten den Übungen mit sogenannten Hegarstäben, also Stäben unterschiedlichen Durchmessers, skeptisch gegenüber. Sie vertreten die Meinung, dass diese die Ängste eher verstärken als lindern.

Den Partner in die Vaginismus-Therapie einbeziehen

Ist die Frau dazu bereit, ist es zudem sinnvoll, den Partner in die Psychotherapie oder Sexualtherapie mit einzubeziehen, da dieser nicht nur mit betroffen ist, sondern häufig auch einen Teil zu der Aufrechterhaltung der Symptomatik beiträgt. Insofern kann sich auch eine Paartherapie eignen. Die passende Therapie kann meist gute Behandlungserfolge erzielen. Grundsätzlich sollten sich Frauen für die Beratung ausreichend Zeit nehmen. Wichtig für den Therapieerfolg ist zudem, dass sich die Frau mit ihrer Erkrankung ernst genommen und in der Therapie gut aufgehoben fühlt.

 

Quellen:
- Frauenärzte im Netz
- Dr. med. Arne Schäffler (Hrsg.): Gesundheit heute. Krankheit – Diagnose – Therapie. Das Handbuch für Schulmedizin, Naturheilkunde und Selbsthilfe
- Pro Familia. Deutsche Gesellschaft für Familienplanung, Sexualpädagogik und Sexualberatung e.V.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Aktuelle Leserdiskussionen und Kommentare finden Sie auf unserer Übersichtsseite.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sexy Bademode: die Hingucker an Strand und Badesee
gefunden auf otto.de
Anzeige
EntertainTV Plus mit 120,- € TV-Bonus sichern!*
hier EntertainTV Plus bestellen bei der Telekom
Klingelbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Sexuelle Probleme

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • erdbeerlounge.de
  • kino.de
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018