• Home
  • Gesundheit
  • Krankheiten & Symptome
  • Psychische Erkrankungen
  • Umfrage: Depressionen k├Ânnen Partnerschaften zerst├Âren


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild f├╝r einen TextCorona-Herbst: Erste Ma├čnahmenSymbolbild f├╝r einen TextNasa warnt vor Chinas Mondpl├ĄnenSymbolbild f├╝r einen TextSchlagerstars sorgen f├╝r SensationSymbolbild f├╝r einen TextNawalny muss unter Putin-Portr├Ąt sitzenSymbolbild f├╝r einen TextFu├čball-Traditionsklub verkauftSymbolbild f├╝r einen TextRekordpreise f├╝r Lufthansa-TicketsSymbolbild f├╝r ein VideoKreuzfahrtschiff kollidiert mit EisbergSymbolbild f├╝r einen TextN├Ąchste deutsche Wimbledon-SensationSymbolbild f├╝r einen TextE-Mail bringt Innenminister unter DruckSymbolbild f├╝r einen TextPrinzessin Victoria begeistert mit LookSymbolbild f├╝r einen TextTeenager in Bayern vermisstSymbolbild f├╝r einen Watson TeaserRTL-Star w├╝tet gegen Boris BeckerSymbolbild f├╝r einen TextErdbeersaison auf dem Hof - jetzt spielen

Depressionen k├Ânnen Partnerschaften zerst├Âren

Von dpa
Aktualisiert am 27.11.2018Lesedauer: 3 Min.
Depressionen sind oft auch f├╝r Angeh├Ârige eine gro├če Belastung.
Depressionen sind oft auch f├╝r Angeh├Ârige eine gro├če Belastung. Das kann zum Auseinanderbrechen von Beziehungen f├╝hren. (Quelle: Julian Stratenschulte./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Berlin (dpa) - Eine Depression belastet Partner und Familien von Betroffenen nach einer neuen Umfrage in hohem Ma├č. In fast der H├Ąlfte der Partnerschaften (45 Prozent) komme es aufgrund einer Depression zu Trennungen, ergab das zweite Deutschland-Barometer Depression.

Die Ergebnisse der Umfrage wurden von der Stiftung Deutsche Depressionshilfe und von der Deutsche Bahn Stiftung in Berlin vorgestellt. "Eine Depression ist oft die Ursache und nicht die Folge von Partnerschaftskonflikten", betonte Ulrich Hegerl, Psychiater an der Uniklinik Leipzig und Vorstandsvorsitzender der Stiftung Depressionshilfe.

Hohe Belastung f├╝r die Beziehung

Krankheitsbedingte Ver├Ąnderungen wie Ersch├Âpfung, das Gef├╝hl, f├╝r andere eine Belastung zu sein, Konfliktmeidung und Schuldgef├╝hle f├╝hrten der Umfrage zufolge bei 84 Prozent der Betroffenen zu einem sozialen R├╝ckzug. Angeh├Ârige k├Ânnten dieses Verhalten, das typisch f├╝r die Krankheit sei, leicht als Zur├╝ckweisung missverstehen, sagte Hegerl. Das berge die Gefahr, dass Partnerschaften auseinandergingen.

Mit der erfolgreichen Behandlung einer Depression kehre die Verbundenheit aber oft zur├╝ck. Wegen der gro├čen Auswirkung der Krankheit auf Partner und Familien bietet die Stiftung auch spezielle Hilfsangebote f├╝r Angeh├Ârige an.

Schuldgef├╝hle und Streit

F├╝r das Depressionsbarometer wurden nach Angaben der Deutschen Depressionshilfe 5000 Erwachsene zwischen 18 und 69 Jahren im Juni und Juli online repr├Ąsentativ befragt. Eine gro├če Mehrheit der Erkrankten gab an, dass sie sich von ihren Partnern unverstanden gef├╝hlt und Vorw├╝rfe von ihnen bekommen habe (84 Prozent). ├ähnlich viele schilderten eine Verschlechterung ihrer Beziehung zum Partner, die sich zum Beispiel in Streit und Konflikten entlud (83 Prozent).

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Putin hinter Gittern
Wladimir Putin ist im Westen isoliert.


Fast drei Viertel der Lebenspartner von Erkrankten sprachen in der Umfrage von Schuldgef├╝hlen (73 Prozent), viele f├╝hlten sich zum Beispiel mitverantwortlich. Deutlich mehr als die H├Ąlfte berichtete von Streit und Konflikten mit Partnern als Folge der Erkrankung. "Die hohe Zahl der Trennungen zeigt, was f├╝r eine tiefgreifende Erkrankung die Depression ist", res├╝mierte Hegerl.

Wie durch eine schwarze Brille

Nach Berechnungen der Initiatoren erkranken rund 17 Prozent der erwachsenen Deutschen mindestens einmal im Leben an einer anhaltenden depressiven St├Ârung. Ursache kann neben genetischen Komponenten eine Stoffwechselst├Ârung im Gehirn sein. Eine Depression gilt ├ärzten zufolge seltener als Folge von Stress oder ├ťberforderung. Vielmehr n├Ąhmen Betroffene ihre Umwelt durch die Krankheit wie durch eine schwarze Brille wahr und gerieten deshalb in eine ├ťberforderungsspirale.

In der Umfrage schilderten fast drei Viertel der Erkrankten, dass sie als Folge ihrer Depression kaum noch eine Verbundenheit zu anderen Menschen empfinden konnten (72 Prozent). Rund die H├Ąlfte f├╝hlte sich isoliert (53 Prozent).

Die Krankheit ist weniger verbreitet als vermutet

Nach einer Analyse des Robert Koch-Instituts z├Ąhlen Depressionen zu den h├Ąufigsten psychischen Leiden in Deutschland. Sie machten weder Halt vor dem Alter noch vor dem sozialen Status. Was weiterhin fehle, sei ein genaues Wissen ├╝ber die Ursachen von Depressionen, sagte Hegerl.

Mehr als die H├Ąlfte glaubte in der Umfrage, dass eine falsche Lebensf├╝hrung Ursache sei (56 Prozent). Ein knappes Drittel machte sogar Charakterschw├Ąche daf├╝r verantwortlich (30 Prozent). Aber das Wissen w├Ąchst: Mehr als die H├Ąlfte der nun Befragten wusste, dass eine Stoffwechselst├Ârung im Gehirn (59 Prozent) zu den Hauptursachen einer Depression geh├Ârt.

In der Bev├Âlkerung wird die H├Ąufigkeit von Depressionen laut Umfrage ├╝bersch├Ątzt. So glaubten die Befragten, dass 40 statt 17 Prozent aller Bundesb├╝rger mindestens einmal im Leben an einer Depression erkranken. 88 Prozent waren dar├╝ber hinaus der Meinung, dass heute mehr Menschen erkranken als vor zehn Jahren. Das ist nach Einsch├Ątzung von Forschern nicht korrekt. Eine Zunahme lasse sich nicht belegen, allerdings sei die Krankheit fr├╝her seltener erkannt und diagnostiziert worden.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte ├ärzte. Die Inhalte von t-online k├Ânnen und d├╝rfen nicht verwendet werden, um eigenst├Ąndig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Von Wiebke Posmyk
Deutsche BahnUmfrage

t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website