HomeGesundheitKrankheiten & SymptomeKonzentrationsstörungen

Vergesslichkeit: Warum intelligente Menschen oft schusselig sind


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextIndonesien: 127 Tote nach PlatzsturmSymbolbild für einen TextUmfrage: AfD und Linke legen zuSymbolbild für einen Text"Masked Singer": Erste Prominente rausSymbolbild für einen TextMutter und Tochter angeschossenSymbolbild für einen TextAmsterdam: Ende des Cannabis-Tourismus?Symbolbild für einen TextTrauer: Wrestling-Legende ist totSymbolbild für einen TextF1: Kuriose Strafe für MercedesSymbolbild für einen TextKarl Lauterbach: "Sind im Krieg mit Putin"Symbolbild für einen TextFC Bayern: Zwei Stars Corona-positivSymbolbild für ein VideoBodycam filmt Rettung aus Feuer-AutoSymbolbild für einen TextUkrainerin vor Augen ihrer Kinder getötetSymbolbild für einen Watson TeaserRed-Bull-Boss soll schwer erkrankt seinSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln

Warum intelligente Menschen oft schusselig sind

Von t-online, ag

Aktualisiert am 19.02.2021Lesedauer: 3 Min.
Ein Gedächnis wie ein Sieb ist im Alltag zwar nervig, aber nicht immer ein Grund zur Sorge.
Ein Gedächnis wie ein Sieb ist im Alltag zwar nervig, aber nicht immer ein Grund zur Sorge. (Quelle: aldomurillo/getty-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Mal wieder den Hausschlüssel vergessen, die Herdplatte angelassen oder das Password vergessen? Manchmal lässt uns das Gedächtnis im Stich, egal ob Alt oder Jung. Treten die Aussetzer nur gelegentlich auf, ist das kein Grund zur Sorge. Im Gegenteil: Vergesslichkeit kann sogar ein Zeichen für Intelligenz sein, sagen kanadische Forscher. Doch welche Ursachen stecken hinter Gedächtnisstörungen und ab wann sind sie krankhaft?

Vergesslichkeit hilft dem Gehirn, Prioritäten zu setzen

Auch wenn Vergesslichkeit lästig ist und unseren Alltag erschwert, erfüllt sie medizinisch gesehen eine wichtige Funktion. Sie hält dem Gehirn sozusagen den Rücken frei, während dieses aus einer Flut von Daten herausfiltert, welche Informationen wichtig sind. Informationen, die das Gehirn lange erhalten möchte, gelangen ins Langzeitgedächtnis.

Was nur kurzfristig benötigt wird wie die Einkaufsliste oder der Ablageort der Lesebrille, wird vorübergehend im Kurzzeitgedächtnis verankert.


Alzheimer vorbeugen: Zehn Tipps

Tipp Nr 1: DasGehirn aktiv halten. Um geistig fit zu bleiben, ist es wichtig, das Gehirn zu trainieren. Lesen Sie abends, spielen Sie mit anderen Karten oder Schach oder lernen Sie eine neue Sprache. Alles, was das Hirn auf Trab hält, ist gut.
Tipp Nr. 2: Maximal zwei Gläser Alkohol. Frauen sollten nicht mehr als ein, Männer nicht mehr als zwei Gläser Alkohol pro Tag trinken. Bei einem Vollrausch sterben Hirnzellen ab. Jean Carper: 100 simple things you can do to prevent alzheimer's and age-related memory loss
+8

Was genau ist das Gedächtnis? Unter dem Gedächtnis versteht man die Fähigkeit des Gehirns, Informationen zu speichern und sie bei Bedarf später wieder abrufen zu können. Grundsätzlich gibt es drei Arten von Gedächtnis: das Kurzzeitgedächtnis, das Langzeitgedächtnis und das Arbeitsgedächtnis. Es gibt für das Gedächtnis keine klar abgrenzbare Struktur im Gehirn. Vielmehr ist für die Merk- und Erinnerungsfähigkeit ein Netzwerk von Nervenzellen zuständig, die sich über verschiedene Hirnbereiche erstrecken.

Wer viel vergisst, trifft bessere Entscheidungen

Für die kanadischen Hirnforscher Paul Frankland und Blake Richards von der University of Toronto ist Vergesslichkeit nicht nur ein Zeichen von Intelligenz, sondern bestimmt sogar, wie gut wir darin sind, sinnvolle Entscheidungen zu treffen. Ihre Aussagen stützen auf eine Studie, die sie im Fachmagazin "Neuron" (7/2017) veröffentlichten.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Symbolbild für ein Video
Verfolgt Putins Verbündeter einen perfiden Plan?

Demnach können sich Menschen schneller an neue Situationen anpassen, wenn sie belanglose Dinge aus der Erinnerung "löschen" und nebensächliche Details gedanklich schnell wieder loswerden. Das Paradebeispiel hierfür ist der zerstreute Professor. Unterm Strich heißt das, dass man neuen Erfahrungen und Herausforderungen leichter entgegen tritt und bessere Entscheidungen trifft, wenn man sich nicht jedes Detail aus der Vergangenheit eingeprägt hat.

Die Gedächtnisleistung unterliegt Schwankungen

Wie gut die Leistungsfähigkeit des Gedächtnisses ist, hängt generell von vielen Faktoren ab und ist von Schwankungen geprägt. Diese hängen mit der persönlicher Verfassung und Tagesform der jeweiligen Person zusammen. So tragen Stress, Müdigkeit, psychische Belastungen und körperliche Anstrengungen zu Konzentrationsschwäche bei, die häufig zu Vergesslichkeit führen.

In solchen Situationen treten Wortfindungsstörungen gehäuft auf, Termine werden vergessen oder Gegenstände verlegt. Diese Form der Gedächtnisschwäche, die überwiegend das Kurzzeitgedächtnis betrifft, ist jedoch in der Regel nur vorübergehend. Auf die leichte Schulter nehmen sollte man Gedächtnisstörungen trotzdem nicht. Denn Vergesslichkeit ist ein Symptom, hinter dem auch komplexe Krankheitsbilder stecken können.

Demenz: Wenn Vergesslichkeit zur Krankheit wird

Kommt es häufiger zu Gedächtnislücken, sollte die Ursache von einem Arzt abgeklärt werden. Bei jüngeren Menschen ist eine Demenz so gut wie ausgeschlossen. Laut Angaben der Deutschen Alzheimer Gesellschaft fallen weniger als zwei Prozent aller Demenzerkrankungen auf das Alter unter 65 Jahren.

Allerdings können andere Krankheiten der Grund für eine zunehmende Vergesslichkeit sein. So gehen Schilddrüsenstörungen und Erkrankungen des Zentralnervensystems wie Multiple Sklerose oder Parkinson häufig mit Vergesslichkeit und Gedächtnisproblemen einher. Auch Depressionen und Angststörungen wirken sich negativ auf die Gedächtnisleistung aus und setzen die Konzentrationsfähigkeit herab. Das gleiche gilt bei Hormonstörungen, beispielsweise in den Wechseljahren. Ebenso können Alkohol, bestimmte Medikamente und Drogen zu verstärkter Vergesslichkeit führen. Vor einigen Jahren haben Forscher herausgefunden, dass auch ein bestimmtes Protein, das C-reaktive Protein, im Blut zu Vergesslichkeit fürhren kann.

Die große Angst vor Alzheimer

Mit zunehmendem Alter fällt es Menschen immer schwerer, sich Dinge zu merken. Sie brauchen länger, um Neues zu lernen, verlieren in Gesprächen den Faden oder haben Wortfindungsstörungen. Bis zu einem gewissen Grad sind Aussetzer und Gedächtnispannen bei Älteren völlig normal und Teil eines natürlichen Alterungsprozesses im Gehirn. Eine ausgewogene Ernährung, körperliche Bewegung und ein gezieltes Gedächtnistraining helfen den grauen Zellen oftmals auf die Sprünge.

Allerdings steigt mit zunehmendem Alter aber auch das Risiko für Alzheimer oder eine vaskuläre Demenz. Bei dieser ist die Durchblutung des Gehirns dauerhaft gestört und es kommt zu Schäden. Das Tückische ist, dass sich eine Demenz meist schleichend entwickelt und im Frühstadium oft unbemerkt bleibt. Offensichtlich wird sie erst, wenn zu der Vergesslichkeit noch ei gestörter Orientierungssinn kommt oder sich die Persönlichkeit verändert. Eine pauschale Empfehlung, ab wann man sich bei Vergesslichkeit und nachlassenden Gehirnleistungen Sorgen machen und einen Arzt aufsuchen und einen Demenztest machen sollte, gibt es nicht. Im Zweifelsfall ist Vorsicht die bessere Alternative. Denn je eher die Erkrankung erkannt wird, desto besser kann sie auch behandelt werden.

Im Alter werden Menschen zunehmend vergesslicher. Dahinter können Mangelerscheinungen, aber auch ernsthafte Krankheiten stecken.
Im Alter werden Menschen zunehmend vergesslicher. Dahinter können Mangelerscheinungen, aber auch ernsthafte Krankheiten stecken. (Quelle: ozgurcankaya/getty-images-bilder)

Altersvergesslichkeit kann viele Ursachen haben

Wenn der Arzt anhand von Untersuchungen Alzheimer ausschließen konnte, geht die Ursachenforschung weiter. Ein häufiger Auslöser für nachlassende Gedächtnisleistung bei älteren Menschen sind Durchblutungsstörungen, die in Folge einer Arterienverkalkung auftreten. Sie können sich negativ auf die kognitive Leistungsfähigkeit auswirken, da das Gehirn nicht mehr ausreichend mit Nährstoffen und Sauerstoff versorgt wird. So entsteht Altersvergesslichkeit. Doch auch Vitamin- und Mineralstoffmangel, Bluthochdruck, ein schlecht eingestellter Diabetes oder Flüssigkeitsmangel führt bei Senioren nicht selten zu Gedächtnisproblemen und Wortfindungsstörungen. In seltenen Fällen stecken Gehirntumore und Entzündungen der Hirngefäße hinter Vergesslichkeit und zunehmenden Gedächtnislücken.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • "The Persistence and Transience of Memory", in: Neuron 7/2017
  • Deutsche Alzheimer Gesellschaft
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Ann-Kathrin Landzettel
A
AnalthromboseAtheromAugenzuckenAffenpocken

















t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website