• Home
  • Gesundheit
  • Krankheiten & Symptome
  • Herz-Kreislauf & Cholesterin
  • Cholesterin: So wirken sich erhöhte Werte auf Ihren Körper aus


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextTod mit 40: Moderatorin erliegt KrankheitSymbolbild fĂŒr einen TextScholz erntet Shitstorm nach PKSymbolbild fĂŒr einen TextSerena Williams scheitert dramatischSymbolbild fĂŒr einen Text20 Jahre Haft fĂŒr Ghislaine MaxwellSymbolbild fĂŒr einen TextMann legt abgetrennten Kopf vor GerichtSymbolbild fĂŒr einen TextEcstasy-Labor auf Nato-MilitĂ€rbasisSymbolbild fĂŒr einen TextEurojackpot: Die aktuellen GewinnzahlenSymbolbild fĂŒr einen TextGrĂŒnen-Politikerin stirbt nach RadunfallSymbolbild fĂŒr einen TextEx-Bayern-Profi will zu PSGSymbolbild fĂŒr einen TextBoateng kĂŒndigt Karriereende anSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserSupermarkt: Warnung vor Abzock-MascheSymbolbild fĂŒr einen TextDieses StĂ€dteaufbauspiel wird Sie fesseln

So wirken sich erhöhte Cholesterinwerte auf den Körper aus

t-online, Ann-Kathrin Landzettel

Aktualisiert am 21.12.2021Lesedauer: 3 Min.
Verengte Arterie mit Plaque: Ablagerungen an der GefĂ€ĂŸwand können gefĂ€hrlich werden.
Verengte Arterie mit Plaque: Ablagerungen an der GefĂ€ĂŸwand können gefĂ€hrlich werden. (Quelle: Science Photo Library/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Cholesterin ist fĂŒr den Körper lebenswichtig. Stimmt das VerhĂ€ltnis zwischen HDL- und LDL-Cholesterin nicht, birgt das gesundheitliche Risiken, auch fĂŒr sonst gesunde Menschen. Was passiert da im Körper?

Der Körper braucht Cholesterin. Es ist unter anderem fĂŒr den Aufbau und die Funktion der Körperzellen von großer Bedeutung. Zudem wird Cholesterin zur Bildung von verschiedenen Hormonen benötigt, darunter Sexualhormone, Vitamin D und GallensĂ€uren.

Da Cholesterin so wichtig ist, ist die Leber in der Lage, Cholesterin selbst herzustellen. Auch ĂŒber die Nahrung wird Cholesterin aufgenommen – ĂŒber tierische Produkte. Pflanzliche Lebensmittel enthalten kein Cholesterin.

HDL-Cholesterin und LDL-Cholesterin: der Unterschied

Mediziner unterteilen Cholesterin in "gutes" HDL-Cholesterin und "schlechtes" LDL-Cholesterin. Beide funktionieren quasi wie kleine Schubkarren aus Eiweißen, die Fett transportieren:

  • LDL-Cholesterin (Low Density Lipoprotein) transportiert Cholesterin zu den verschiedenen Organen. Ist das Cholesterinangebot grĂ¶ĂŸer, als die KapazitĂ€ten der Zellen, gibt LDL das Cholesterin in das Blut ab. Dort kann es sich an den GefĂ€ĂŸwĂ€nden ablagern. Ein andauernd zu hoher LDL-Wert im Blut erhöht das Risiko fĂŒr GefĂ€ĂŸverkalkung (Arteriosklerose).
  • HDL-Cholesterin (High Density Lipoprotein) nimmt ĂŒberschĂŒssiges Cholesterin aus den Körperzellen und dem Blut auf und bringt es zur Leber zurĂŒck, damit es verstoffwechselt werden kann. HDL ist sogar in der Lage, bereits an den GefĂ€ĂŸwĂ€nden abgelagertes Cholesterin zu lösen. Somit sind höhere HDL-Werte ein bedeutender Mitspieler gegen GefĂ€ĂŸverkalkung – und somit auch gegen Herzinfarkt und Schlaganfall.

HDL und LDL: Stimmt das Zusammenspiel nicht, leiden die GefĂ€ĂŸe

Nicht nur Patienten mit Herzerkrankungen, Bluthochdruck und Diabetes sollten mit Cholesterin vorsichtig sein. GerĂ€t das Zusammenspiel zwischen HDL-Cholesterin und LDL-Cholesterin aus dem Gleichgewicht, kann das langfristig auch bei gesunden Menschen Folgen fĂŒr die Gesundheit haben.

Denn wenn sich zu viel Cholesterin an den GefĂ€ĂŸwĂ€nden ablagert, werden diese mit der Zeit starrer und können sich entzĂŒnden. Die dabei entstehenden Mikroverletzungen fĂŒhren zu Vernarbungen, die zusammen mit den Ablagerungen aus Cholesterin die GefĂ€ĂŸe immer mehr verschließen.

Es besteht die Gefahr, dass ein GefĂ€ĂŸ an Ort und Stelle komplett verstopft, oder aber dass die Ablagerung (Plaque) einreißt und sich ein Gerinnsel bildet. Dieses kann mit dem Blutstrom fortgetragen werden und an anderer Stelle ein GefĂ€ĂŸ verschließen, was unter anderem zu Embolie, Thrombose oder Schlaganfall fĂŒhren kann.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
TĂŒrkei unterstĂŒtzt Nato-Beitritt Finnlands und Schwedens
Recep Tayyip Erdogan mit Nato-GeneralsekretÀr Stoltenberg (2.v.l.) und dem finnischen PrÀsidenten Sauli Niinistö: Durchbruch erzielt.


Leicht erhöhte Cholesterinwerte sind fĂŒr viele kein Problem. Kritisch kann es werden, wenn die Werte zu hoch sind oder Risikofaktoren hinzukommen. Dazu zĂ€hlen beispielsweise:

  • Diabetes
  • Rauchen
  • Bluthochdruck
  • Koronare Herzkrankheit
  • Ein zurĂŒckliegender Herzinfarkt

Nicht mehr als 60 Gramm Fett pro Tag

UngĂŒnstige Cholesterinspiegel im Blut zĂ€hlen zu den gefĂ€hrlichsten Risikofaktoren fĂŒr Herzerkrankungen, warnt die Deutsche Herzstiftung. Sie rĂ€t, tĂ€glich nicht mehr als 250 bis 300 Milligramm Cholesterin aufzunehmen. DarĂŒber hinaus sollten bei der tĂ€glichen Gesamtfettmenge 60 Gramm nicht ĂŒberschritten werden. Die Wahl der Fette spielt ebenfalls eine Rolle:

  • Pflanzliche Fette in Form von NĂŒssen, Samen und Ölen sowie Fisch gelten als gĂŒnstig fĂŒr die Gesundheit.
  • Tierische Fette aus Fleisch, Wurst und KĂ€se wirken sich eher ungĂŒnstig auf den Cholesterin-Haushalt aus.

Welche Cholesterinwerte sollte ich haben?

Bei gesunden Menschen ohne zusĂ€tzliche Risikofaktoren und ohne Hinweise auf Herz- und GefĂ€ĂŸerkrankungen gelten Gesamtcholesterinwerte um 200 mg/dl und LDL-Cholesterinwerte um 115 mg/dl als wĂŒnschenswert.
Bei gesunden Menschen mit Risikofaktoren fĂŒr eine Herz-Kreislauf-Erkrankung wie etwa Übergewicht, hoher Blutdruck, Bewegungsmangel oder Rauchen sollten die Gesamtcholesterinwerte unter 200 mg/dl und das LDL-Cholesterin unter 115 mg/dl liegen.

Menschen mit Diabetes mellitus Typ 2 oder einer Herz- beziehungsweise GefĂ€ĂŸerkrankung wie beispielsweise einer koronaren Herzerkrankung, sollten ein Gesamtcholesterin von unter 150 mg/dl anstreben und ein LDL-Cholesterin von unter 70 mg/dl.

Sechs Tipps zum Senken der Cholesterinwerte

Die Deutsche Lipidliga rÀt zu folgender ErnÀhrung:
1. Mehrmals tĂ€glich frisches GemĂŒse, auch als Rohkost, Salat und ballaststoffreiches Obst
2. Vollkornprodukte, beispielsweise Vollkornbrot oder MĂŒsli mit Haferflocken
3. Pflanzenöle wie Oliven-, Lein-, Walnuss- und Rapsöl anstelle von tierischen Fetten
4. Möglichst wenig tierische Lebensmittel
5. Wenig Frittiertes und BlÀtterteiggebÀck (Trans-FettsÀuren)
6. Zufuhr an Omega-3-FettsĂ€uren ĂŒber fettreichen Fisch wie Sardinen, Makrele, Hering, Lachs oder Thunfisch. Ideal sind ein bis zwei Portionen in der Woche.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dĂŒrfen nicht verwendet werden, um eigenstĂ€ndig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Lebensmittel

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website