Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Schlaganfall & Herzinfarkt >

Studie: Erektionsstörungen können Herzinfarkt-Risiko erhöhen


Aktuelle Studie  

Erektionsstörungen können Vorbote für einen Herzinfarkt sein

Von Melanie Weiner

13.09.2019, 11:01 Uhr
Studie: Erektionsstörungen können Herzinfarkt-Risiko erhöhen. Patient beim Arzt: In Deutschland ist etwa jeder fünfte Mann von Impotenz betroffen. (Quelle: Getty Images/Korrawin)

Patient beim Arzt: In Deutschland ist etwa jeder fünfte Mann von Impotenz betroffen. (Quelle: Korrawin/Getty Images)

Erektionsstörungen sind für Männer belastend. Trotzdem scheuen sich viele vor dem Besuch beim Arzt. Doch das wäre wichtig. Denn Forscher haben festgestellt, dass die Beschwerden spätere Herzerkrankungen ankündigen können.

Bei einer Untersuchung der Nanchang University in China konnten Forscher einen Zusammenhang zwischen Erektionsstörungen und Herzerkrankungen feststellen. Das Ergebnis: Männer, die unter einer erektilen Dysfunktion (ED) leiden, hatten ein um 59 Prozent erhöhtes Risiko für eine koronare Herzkrankheit, als Männer ohne Potenzprobleme. Auch die Gefahr eines Schlaganfalls war bei ED-Patienten um 34 Prozent erhöht.

Eine Erektionsstörung (erektile Dysfunktion oder ED) liegt laut Definition der Deutschen Gesellschaft für Urologie vor, wenn ein Mann über einen Zeitraum von sechs Monaten während des Geschlechtsverkehrs keine Erektion aufbauen kann, die bis zu seinem Orgasmus erhalten bleibt.

Schwaches Herz und schwache Potenz hängen zusammen

Die Ursache von Erektionsproblemen und Herzerkrankungen kann eine Durchblutungsstörung sein. Sie erhöht das Risiko für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall und ist meist Anzeichen einer Arterienverkalkung.

Da die Penisarterien enger sind als die des Herzens, könnte Impotenz demnach bereits auf Probleme hinweisen, noch bevor erste Symptome von Herz-Kreislauf-Erkrankungen festgestellt werden können, so die Forscher. In ihrer Studie hatten sie Daten von mehr als 150.000 Probanden analysiert.


Patienten, bei denen eine erektile Dysfunktion diagnostiziert wurde, sollten deshalb immer einen Kardiologen zu Rate ziehen, selbst wenn noch keine Herzerkrankung bekannt ist. Die "Ärzte Zeitung" rät Männern mit Erektionsproblemen zudem, besonders auf einen gesunden Lebensstil zu achten und gegebenenfalls das Rauchen aufzugeben, um das Risiko eines Herzinfarkts zu minimieren.

Verwendete Quellen:
  • Fachzeitschrift "Journal of Sexual Medicine"
  • Ärzte Zeitung
  • Deutsche Gesellschaft für Urologie
  • Eigene Recherche
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Die Themenfelder Cholesterin und Herz-Kreislauf-Gesundheit werden Ihnen in Kooperation mit der Amgen GmbH (Riesstraße 24, 80992 München) präsentiert. Die Amgen GmbH hat keinen Einfluss auf die inhaltliche Ausgestaltung, diese liegt ausschließlich bei der Redaktion von t-online.de.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal