Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Rheuma >

Krankheitsrisiken: Warum Vorsorge bei Rheuma so wichtig ist

Hohes Krankheitsrisiko  

Warum Vorsorge bei Rheuma so wichtig ist

14.02.2020, 08:33 Uhr | dpa

Krankheitsrisiken: Warum Vorsorge bei Rheuma so wichtig ist. Rheuma: Bei rheumatischer Arthritis ist das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen um den Faktor 1,5 höher. (Quelle: Getty Images/SARINYAPINNGAM)

Rheuma: Bei rheumatischer Arthritis ist das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen um den Faktor 1,5 höher. (Quelle: SARINYAPINNGAM/Getty Images)

Zum Arzt geht man mit zunehmendem Alter immer öfter, um gesundheitlichen Risiken vorzubeugen. Besonders wichtig ist Vorsorge für Menschen, die schon an einer Rheuma-Erkrankung leiden. Doch wann zahlt die Kasse?

Um Krankheiten und gesundheitliche Probleme möglichst früh zu entdecken, zahlen die Krankenkassen für verschiedene Vorsorge-Untersuchungen. Ab 35 Jahren zählen dazu alle drei Jahre Krebs-Screenings, der Gynäkologe und der Zahnarzt. 

Die Teilnahme lohnt sich für alle. Menschen mit rheumatischen Erkrankungen sollten das Thema aber besonders ernst nehmen, rät die Deutsche Rheuma-Liga in ihrer Zeitschrift "Mobil" (Ausgabe 1/2020).

Erhöhtes Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Denn mit einer Rheuma-Erkrankung gehen oft andere Krankheiten einher: Bei rheumatischer Arthritis zum Beispiel ist das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen um den Faktor 1,5 höher.

Auch bei Morbus Bechterew gibt es Hinweise auf einen solchen Zusammenhang. Betroffene sollten daher den Termin zum Check-up 35 nie versäumen. Die Kosten für diese allgemeine Vorsorgeuntersuchung beim Hausarzt übernehmen die Kassen ab 35 alle drei Jahre.

Nicht verunsichern lassen

Der klassische Zahnarztbesuch zwei Mal pro Jahr ist mit Rheuma ebenfalls besonders wichtig, im Idealfall kombiniert mit der alle zwei Jahre übernommenen Parodontitis-Vorsorge. Denn auch hier ist das Krankheitsrisiko für Betroffene höher, die Behandlung zudem kniffliger.

Und selbst das Krebsrisiko ist für Menschen mit Rheuma größer. Allerdings sollte man sich hier nicht verunsichern lassen, raten die Experten. Denn groß ist der Unterschied nicht. Es reiche daher, die empfohlenen und von der Kasse übernommenen Screenings zu machen. 

Gerade Privatpatienten würden oft zahlreiche zusätzliche Untersuchungen angeboten – mit zweifelhaftem Nutzen. Wer über zusätzliche Krebsvorsorge nachdenkt, sollte sich daher vorher gründlich über Vor- und Nachteile informieren.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa-tmn

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal