Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Psychische Erkrankungen > Depression >

Ärzte wollen Depressionen mit Zauberpilzen behandeln

"Magic Mushrooms"  

Ärzte wollen Depressionen mit Zauberpilzen behandeln

Von Nicole Sagener

17.02.2020, 12:19 Uhr
Ärzte wollen Depressionen mit Zauberpilzen behandeln. Psilocybe-Pilze produzieren das Halluzinogen Psilocybin, das möglicherweise bei Depressionen helfen kann. (Quelle: Getty Images/Alexander_Volkov)

Psilocybe-Pilze: Sie produzieren das Halluzinogen Psilocybin, das möglicherweise bei Depressionen helfen kann. (Quelle: Alexander_Volkov/Getty Images)

Obwohl es heute zahlreiche moderne Therapien bei Depressionen gibt, kann noch immer nicht allen Patienten geholfen werden. Einem Medienbericht zufolge wollen deutsche Mediziner nun eine Behandlung erproben, die auf die psychedelische Wirkung von Zauberpilzen setzt. 

Depressionen gehören zu den häufigsten psychischen Erkrankungen. Zwar gibt es heute eine Reihe von Behandlungsmöglichkeiten. Doch nicht bei allen Patienten schlagen eine Psychotherapie, Medikamente gegen Depression und andere Therapieformen ausreichend an. 

Deutsche Ärzte wollen nun eine völlig neue Behandlungsform an jenen psychisch kranken Patienten testen, bei denen keine der herkömmlichen Therapien hilft. Das Besondere daran: Dabei sollen bewusstseinsverändernde Substanzen eingesetzt werden. Wie das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" berichtet, sollen am Zentralinstitut für Seelische Gesundheit (ZI) Mannheim und an der Charité Berlin 144 Probanden mit einer therapieresistenten Depression das Halluzinogen Psilocybin einnehmen. 

Psychedelischer Trip wird von Ärzten begleitet

Diese Substanz wird von sogenannten Zauberpilzen, auch als "Magic Mushrooms" bekannt, gebildet. Wegen ihrer Wirkung sind diese Pilze heute in den meisten Ländern verboten. Die Herstellung von Psilocybin ist illegal und der Besitz strafbar.

Bei den Patienten, an denen Psilocybin nun im Rahmen der neuen Studie getestet werden soll, ist ein psychedelischer, also bewusstseinsverändernder Trip vorgesehen, der rund sechs Stunden dauern soll. Begleitet werden sie während dieser Zeit von Psychotherapeuten, die im Fall von Angstzuständen eingreifen können. Die Psychiater erhoffen sich, dass die Erfahrungen, Erlebnisse und Einsichten unter Psilocybin-Einfluss den Betroffenen helfen, ihre Depression zu überwinden.

Forscher brauchen Genehmigung für Psilocybin 

Der Test wird der erste seiner Art in Deutschland sein. Psilocybin unterliegt dem Betäubungsmittelgesetz. Besitz und Erwerb des Wirkstoffs sind, ebenso wie bei der ähnlich wirkenden synthetischen Droge LSD, verboten. Auch in der Forschung dürfen Versuche mit der halluzinogenen Substanz nur mit einer Ausnahmegenehmigung durchgeführt werden.

Noch liegt diese Genehmigung den an der geplanten Studie beteiligten Wissenschaftlern nicht vor. Studienleiter Gerhard Gründer vom ZI Mannheim sei aber zuversichtlich, die Zulassung des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) bis zum Sommer zu erhalten, so der "Der Spiegel".

Psilocybin und LSD gelten nicht als abhängig machend. Auch toxische Wirkungen sind nicht bekannt. Da ein psychedelischer Trip jedoch Panikattacken oder sogar nachhaltige Psychosen auslösen kann, wird die Behandlung der Patienten in Mannheim und Berlin psychotherapeutisch beaufsichtigt. Psychose-gefährdete Menschen sollen von der Studie ausgeschlossen sein. 

Das Auf und Ab in der Forschung mit Psychedelika

Dass Pilze aus der Gattung der Psilocybe eine das Bewusstsein verändernde Wirkung haben, ist der breiten Öffentlichkeit seit Ende der Fünfziger Jahre bekannt. In manchen Kulturen nutzen Schamanen und Medizinmänner die Pilze schon seit Langem. Nachdem der Schweizer Chemiker Albert Hofmann, der Entdecker von LSD, die für den Rausch verantwortliche Substanz Psilocybin isolieren konnte, wurde die Wirkung von LSD bis in die Sechzigerjahre intensiv erforscht.

Im Jahr 1966 wurde die Droge in den USA verboten, 1971 auch in Deutschland. Damit endete vorerst auch die Forschung mit dem Wirkstoff. Seit einigen Jahren nimmt das wissenschaftliche Interesse daran aber wieder zu – mit ersten Hinweisen auf positive Effekte auf Patienten mit psychischen Krankheiten.

Andere Studien liefern Hinweise auf Nutzen von Psilocybin 

So konnten vor wenigen Jahren in einer kleinen offenen Studie mithilfe von Psilocybin die Depressionen von Patienten gelindert werden, bei denen die vorherige Therapie mit anderen konventionellen Medikamenten erfolglos geblieben war.  Die Ergebnisse der Untersuchung, die in Großbritannien am Imperial College London durchgeführt wurde, wurden 2016 im Fachmagazin "Lancet Psychiatry" veröffentlicht.  

Derzeit werden Psychedelika in der Schweiz, in England und den USA unter anderem als Mittel zur Linderung von Todesangst, zur Überwindung von Alkoholsucht und zur Behandlung von Depressiven erprobt. Wegen der weniger lang anhaltenden Wirkung nutzen die Ärzte dabei meist Psilocybin statt LSD. 

Verwendete Quellen:

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal