• Home
  • Gesundheit
  • Krankheiten & Symptome
  • Reizdarm: Forscher entdecken mögliche Ursache für Symptome


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextSchauspielerin stirbt nach UnfallSymbolbild für einen TextPolizei ruft RKI zu Einsatz in BerlinSymbolbild für ein VideoAttentat: Rushdie verliert wohl Auge Symbolbild für einen TextErfolg für Joe Biden in US-KongressSymbolbild für einen TextSpielabbruch in der Regionalliga-WestSymbolbild für einen TextFlugzeuge kollidieren – zwei ToteSymbolbild für einen TextFischsterben: Mitarbeiter gefeuertSymbolbild für einen TextEx-Bayern-Star darf doch spielenSymbolbild für ein VideoKreml-Truppe zeigt miserable AusstattungSymbolbild für einen TextLkw-Fahrer fleht auf A40 um HilfeSymbolbild für einen TextMann sperrt sich aus Wohnung aus – totSymbolbild für einen Watson TeaserARD-Schauspielerin teilt Oben-ohne-FotoSymbolbild für einen TextÜberbein behandeln

Reizdarmsyndrom: Forscher entdecken mögliche Ursache

Von Andrea Goesch

Aktualisiert am 01.04.2021Lesedauer: 2 Min.
Magen-Darm-Beschwerden: Das Reizdarmsyndrom ist möglicherweise die Folge eines früheren Darminfekts.
Magen-Darm-Beschwerden: Das Reizdarmsyndrom ist möglicherweise die Folge eines früheren Darminfekts. (Quelle: bymuratdeniz/getty-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Durchfall, Bauchkrämpfe, Völlegefühl oder Blähungen: Das Reizdarmsyndrom stellt kein einheitliches Krankheitsbild dar und kann vielerlei Beschwerden auslösen. Noch immer sind die Ursachen der Störung des Verdauungssystems nicht vollständig geklärt.

Jetzt sind Forscher von der Katholischen Universität Leuven (Belgien) dem Rätsel um den Reizdarm einen Schritt näher gekommen. Sie vermuten, dass die Beschwerden Folge einer früheren Darminfektion sein könnten.


Diese Lebensmittel fördern die Verdauung

Äpfel
Kaffee
+12

Die Ergebnisse der Studie wurden im englischsprachigen Fachblatt "Nature" veröffentlicht.

Bei jedem dritten Reizdarm-Patienten ging Darminfekt voraus

Anstoß für die Studie war die Beobachtung, dass bei 36 Prozent der Reizdarm-Patienten immer eine Infektion im Magen-Darm-Trakt voranging. Doch wie erklärt sich dieses Phänomen und welche Rolle spielt dabei die Immunreaktion im Darm? Um das herauszufinden, führten die belgischen Forscher eine doppelte Studie durch, zunächst an Tieren und anschließend an Menschen.

Lokale Immunreaktionen im Darm

Im ersten Schritt injizierten die Forscher einen Durchfallerreger in den Darm von Mäusen, die gleichzeitig über das Futter ein Lebensmittelallergen aus Eiern erhielten. Nachdem bei den Tieren der Darminfekt abgeklungen war, erhielten sie erneut das Lebensmittelallergen über die Nahrung. Dabei zeigten sie allergische Reaktionen, die nur in dem Teil des Darms auftraten, der zuvor mit den Durchfallerregern infiziert worden war.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Durchsuchung von Trump-Anwesen auch wegen Spionageverdachts
Ex-US-Präsident Trump: Der Republikaner bestreitet vehement alle Vorwürfe gegen ihn.


Allgemeine Symptome einer Nahrungsmittelallergie konnten nicht beobachtet werden. Alles deutete also auf einen Zusammenhang zwischen der früheren Infektion und der späteren Nahrungsunverträglichkeit hin.

Um zu prüfen, ob ähnliche Immunreaktionen auch beim Menschen auftreten, führten die Forscher eine weitere Studie durch. Zwölf Patienten mit Reizdarmsyndrom und acht Probanden ohne Beschwerden wurden bestimmte Lebensmittelallergene wie Gluten, Weizen, Soja oder Kuhmilch in die Dickdarmwand gespritzt. Bei keiner der Versuchspersonen war zuvor eine Allergie gegen diese Lebensmittel festgestellt worden.

Das Ergebnis: Alle Reizdarm-Patienten zeigten Immunreaktionen gegen mindestens eines der injizierten Allergene. Bei der Kontrollgruppe waren es nur zwei Personen. Zudem beobachteten die Forscher, dass die Mastzell-Aktivität bei den Probanden mit Reizdarmsyndrom deutlich erhöht war. "Das spricht dafür, dass bei Reizdarm-Patienten ein ähnlicher Mechanismus abläuft wie in unseren Tiermodellen“, resümiert Guy Boeckxstaens, der die Studie leitete.

Hoffnung auf neue Therapien

Aus den Erkenntnissen schließen sie, dass zumindest bei einem Teil der Patienten mit Reizdarmsyndrom eine Immunstörung des Darms vorliegt, die sich in allergischen Reaktionen manifestiert. Allerdings handelt es sich dabei um lokale Immunreaktionen, die sich auf bestimmte Bereiche des Darm beschränken. "Das erklärt auch, warum Allergietests bei Reizdarm-Patienten oft negativ ausfallen", sagt Boeckxstaens.

Der Wissenschaftler sieht hierin neue Therapiechancen, um den Reizdarm zukünftig effektiver mit Medikamenten behandeln zu können. Eine wichtige Voraussetzung dafür sei jedoch, dass die Aktivierung der Mastzellen blockiert werde. Bis dies möglich sei, müssten jedoch weitere Studien erfolgen.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Julia Faltermeier
Von Andrea Goesch
BelgienBlähungLebensmittel

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website