Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Rheuma >

Fibromyalgie: Hilft eine andere Ernährung?

Nach höchsten wissenschaftlichen Standards verfasst und von Experten geprüft. Mehr dazu


Diäten, Vitamine, Lebensmittel  

Fibromyalgie: Hilft eine andere Ernährung?

Fibromyalgie: Hilft eine andere Ernährung?. Ein Mann isst Salat: Ob sich Fibromyalgie mithilfe einer speziellen Ernährung bessern kann, bleibt fraglich. (Quelle: Getty Images/VioletaStoimenova)

Ein Mann isst Salat: Ob sich Fibromyalgie mithilfe einer speziellen Ernährung bessern kann, bleibt fraglich. (Quelle: VioletaStoimenova/Getty Images)

Wer Fibromyalgie hat, fragt sich möglicherweise, ob sich die Erkrankung durch Ernährung positiv beeinflussen lässt. Bessern sich die chronischen Schmerzen mithilfe der richtigen Nahrungsmittel?

Beim Fibromyalgie-Syndrom (FMS) bestehen in verschiedenen Körperbereichen anhaltende Schmerzen in Muskeln und Gewebe. Das kann den Alltag stark beeinträchtigen. Im Verlauf der Erkrankung nehmen die Schmerzen häufig an Stärke zu und es entwickeln sich weitere Beschwerden wie Erschöpfung und nicht-erholsamer Schlaf.

Was genau eine Fibromyalgie verursacht, ist noch unbekannt. Sicher scheint jedoch, dass bei den Betroffenen die Schmerzwahrnehmung im Gehirn verändert ist. Als Folge rufen bereits leichte Reize schmerzen hervor.
Zwar lässt sich die Erkrankung bislang nicht heilen, die Symptome lassen sich mit der richtigen Behandlung jedoch lindern – auch wenn es manchmal dauern kann, bis die Wirkung einsetzt.

Viele Menschen mit Fibromyalgie suchen aber auch außerhalb der üblichen Therapie nach Möglichkeiten, die Erkrankung positiv zu beeinflussen, etwa über die Ernährung. Egal ob im Internet oder Buchladen – schnell finden sich zahlreiche Empfehlungen und Ratgeber. Erfahren Sie, warum man solchen Heilsversprechen eher mit Skepsis begegnen sollte.

Wichtig zu wissen:
Wer Fibromyalgie hat und die Ernährung auf Dauer umstellen oder Nahrungsergänzungsmittel einnehmen möchte, sollte das zur Sicherheit am besten immer mit dem Arzt oder der Ärztin absprechen.

Fibromyalgie und Ernährung: Was Studien sagen

Eines steht fest: Wissenschaftlich gesicherte Erkenntnisse zum Thema Fibromyalgie und Ernährung gibt es bislang nicht. Und es ist zurzeit keine spezielle Diät bekannt, welche die Fibromyalgie bei allen Betroffenen deutlich lindert oder gar heilt.

Wer sich mit Forschungsarbeiten zu Fibromyalgie und Ernährung beschäftigt, findet zahlreiche Studien. In diesen wurde der Einfluss verschiedener Ernährungsweisen, Nahrungsmittel oder Nahrungsergänzungsmittel unter die Lupe genommen. Untersucht wurde beispielsweise, wie sich eine vegane oder vegetarische ErnährungHeilfasten, Eliminationsdiäten, glutenfreie Ernährung, Nährstoffe wie Magnesium oder Vitamin D, die Aminosäure L-Carnitin sowie Zusatzstoffe auf Fibromyalgie auswirken.

Betrachtet man diese Forschungsarbeiten näher, sind die Ergebnisse jedoch nicht aussagekräftig – aus unterschiedlichen Gründen: Die Studien sind größtenteils zu klein, nicht gut aufgebaut und/oder die Ergebnisse widersprüchlich. In manchen Studien etwa besserten sich die Fibromyalgie-Symptome durch vegetarische Ernährung, in anderen nicht.

Aus wissenschaftlicher Sicht geben die bisherigen Forschungsergebnisse für verlässliche Empfehlungen nicht genug her. Dass Menschen mit Fibromyalgie in ihrer Ernährung bestimmte Nahrungsmittel oder Nährstoffe vermehrt zu sich nehmen sollten oder andere weglassen, lässt sich nicht allgemeingültig raten.

Fibromyalgie und Nahrungsergänzungsmittel

Bisher gibt es keine gesicherten Hinweise dazu, dass die Einnahme bestimmter Nahrungsergänzungsmittel (wie Vitamin D, Magnesium oder L-Carnitin) sich ohne einen bestehenden Mangel positiv auf eine Fibromyalgie auswirken kann. Im Gegenteil, die übermäßige Zufuhr bestimmter Nährstoffe über den täglichen Bedarf hinaus kann sich langfristig sogar schädlich auswirken.

Besteht allerdings nachweislich ein Nährstoffmangel, sollte dieser ausgeglichen werden. Am besten, indem man vermehrt Nahrungsmittel zu sich nimmt, die diesen Nährstoff enthalten. In manchen Fällen können auch Nahrungsergänzungsmittel ratsam sein, um den Mangel zu beseitigen. Ob das notwendig ist, kann einem der Arzt oder die Ärztin sagen. Auf eigene Faust sollte man diese besser nicht langfristig einnehmen.

Ernährungsumstellung: Wann sie bei Fibromyalgie sinnvoll ist

Eine Ernährungsumstellung kann bei Fibromyalgie dann ratsam sein, wenn neben der chronischen Schmerzerkrankung Gesundheitsprobleme auftreten, die sich durch Ernährung beeinflussen lassen.

Liegt beispielsweise nachweislich eine Glutenunverträglichkeit (Zöliakie) vor, ist eine glutenfreie Ernährung sinnvoll.

Beim Reizdarm-Syndrom kann es (in Absprache mit dem Arzt oder der Ärztin) ratsam sein, Lebensmittel wegzulassen, die die Beschwerden verstärken. Welche das sind, lässt sich zum Beispiel mit einem Ernährungstagebuch herausfinden. Ob beispielsweise eine sogenannte FODMAP-Diät bei Reizdarm-Beschwerden helfen kann, lässt sich nicht pauschal sagen. Bisherige Studien zu dem Thema lassen keine eindeutige Aussage zu.

Schon gewusst?
Die Abkürzung FODMAP stammt aus dem Englischen und steht für "fermentable oligo-, di-, monosaccharides and polyols". Das bedeutet übersetzt so viel wie "vergärbare (fermentierbare) Mehrfach-, Zweifach-, Einfachzucker und mehrwertige Alkohole", bezeichnet also verschiedene Kohlenhydrate, die in manchen Lebensmitteln vermehrt vorkommen.

Verwendete Quellen:

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: