t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
Such IconE-Mail IconMenĂŒ Icon

MenĂŒ Icont-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
Such Icon
HomeGesundheitKrankheiten & SymptomeCorona

#HierWirdGeimpft: Impfaktionswoche soll Kampf gegen Corona voranbringen


Impfaktionswoche soll Kampf gegen Corona voranbringen

Von dpa, afp, t-online
Aktualisiert am 13.09.2021Lesedauer: 3 Min.
Wer sich am Riesenrad im MĂŒnchner Werksviertel gegen Covid-19 impfen lĂ€sst, darf im Anschluss kostenlos mit dem Riesenrad fahren.VergrĂ¶ĂŸern des BildesWer sich am Riesenrad im MĂŒnchner Werksviertel gegen Covid-19 impfen lĂ€sst, darf im Anschluss kostenlos mit dem Riesenrad fahren. (Quelle: Roberto Pfeil/dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Hier wird geimpft: Eine Woche mit Impfangeboten in Einkaufszentren, Bibliotheken oder an Moscheen soll die stockende Impfkampagne wieder in Gang bringen. Doch es gibt auch Kritik an der Aktion.

Im Kampf gegen die Corona-Pandemie soll ab diesem Montag eine bundesweite Impfaktionswoche neue Fortschritte bringen. Jeder BĂŒrger kann sich dann an zahlreichen Stellen unter dem Motto #HierWirdGeimpft ohne Termin und kostenfrei gegen Corona impfen lassen.

Neben den dauerhaften Impfmöglichkeiten etwa in den Impfzentren sollen zahlreiche temporÀre Angebote, zum Beispiel in Bibliotheken oder Einkaufszentren, die Impfquote nach oben treiben.

Vierte Welle verhindern

Diese Aktionen sollen aber auch nach dieser Woche fortgefĂŒhrt werden, wie Kanzleramtsminister Helge Braun am Sonntagabend in der ZDF-Sendung "Berlin direkt" ankĂŒndigte. "Das endet nicht mit der Impfwoche, das wird in den nĂ€chsten Wochen fortgesetzt."

Die direkten und bĂŒrgernahen Impfangebote im Rahmen der Aktionswoche sollten dazu beitragen, eine vierte Welle der Pandemie im Winter noch zu verhindern. "Wenn wir nichts tun, dann kommt sie ziemlich sicher", sagte Braun. Das bedeute dann im Ergebnis, dass diejenigen, die geimpft seien, etwa mit ihren Operationen zurĂŒckstehen mĂŒssten, weil Ungeimpfte in den KrankenhĂ€usern lĂ€gen.

Social Media ist gefordert

Der StÀdte- und Gemeindebund forderte, die sozialen Netzwerke noch stÀrker in die Impfkampagne einzubinden. Es sei immer hilfreich, "wenn Prominente aus Kunst, Kultur und Sport sich klar zur Impfung bekennen und dazu aufrufen. So wie wir etwa Lesebotschafter haben, sollte es auch Impfbotschafter geben".

Das sagte HauptgeschĂ€ftsfĂŒhrer Gerd Landsberg der "Rheinischen Post" vom Montag. "Die nun anlaufende Kampagne muss nachhaltig – also ĂŒber die nĂ€chsten Monate hinweg – betrieben werden, sonst verlieren wir den Kampf gegen die vierte Welle."

FDP kritisiert Initiative

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte die BĂŒrger am Sonntag aufgerufen, die Angebote zu nutzen. "Nie war es einfacher, eine Impfung zu bekommen. Nie ging es schneller", sagte sie. Impfangebote werde es auch bei Freiwilligen Feuerwehren, in der Straßenbahn, am Rand von Fußballfeldern und in Moscheen geben. Die Impfaktionswoche dauert bis zum 19. September.

Kritik an der Initiative fĂŒr vermehrtes Impfen kommt vom stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Bundestagsfraktion, Michael Theurer. "Die Impfaktionswoche der Bundesregierung ist der klĂ€gliche Versuch, von eigenem Versagen abzulenken", sagte er dem "Handelsblatt" am Montag.

Eine Informationskampagne mit Prominenten hĂ€tte vor Monaten gestartet werden können. Stattdessen diene die Impfaktionswoche der Bundesregierung als fadenscheiniger Vorwand, doch noch einen Impfzwang einzufĂŒhren, so der FDP-Politiker.

WHO warnt vor zu großen Erwartungen

Dagegen warnt der Europa-Direktor der Weltgesundheitsorganisation (WHO), Hans Kluge, vor zu großen Erwartungen an eine hohe Impfrate. Durch die Verbreitung neuer Virusvarianten mit höherer Übertragbarkeit sei das Ziel einer BevölkerungsimmunitĂ€t kaum noch zu erreichen, sagte Kluge am Freitag.

Im Mai hatte der WHO-Experte allerdings erklÀrt, ab einer Durchimpfung von 70 Prozent der Weltbevölkerung sei ein Ende der Pandemie möglich. Auf die Frage, ob die WHO an diesem Ziel festhalte, sagte er nun, im Mai seien hochansteckende Virusvarianten noch nicht so weit verbreitet gewesen. "Daher gehe ich davon aus, dass wir an den Punkt kommen, an dem das wichtigste Ziel der Impfungen ist, schwere und tödliche KrankheitsverlÀufe zu verhindern."

62 Prozent vollstÀndig geimpft

Derzeit sind rund 62 Prozent der Menschen in Deutschland vollstÀndig gegen Corona geimpft. Die Quote stieg zuletzt nur langsam weiter an. Nach Ansicht von Experten sind mindestens 75 Prozent nötig, um die vierte Welle noch abzuflachen, deutlich mehr, um sie zu verhindern.

Transparenzhinweis
  • Die Informationen ersetzen keine Ă€rztliche Beratung und dĂŒrfen daher nicht zur Selbsttherapie verwendet werden.
Verwendete Quellen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website