• Home
  • Gesundheit
  • Krankheiten & Symptome
  • Gelenke
  • Handydaumen: Smartphone-Nutzung kann Arthrose beg├╝nstigen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild f├╝r einen TextCorona-Herbst: Erste Ma├čnahmenSymbolbild f├╝r einen TextNasa warnt vor Chinas Mondpl├ĄnenSymbolbild f├╝r einen TextSchlagerstars sorgen f├╝r SensationSymbolbild f├╝r einen TextNawalny muss unter Putin-Portr├Ąt sitzenSymbolbild f├╝r einen TextFu├čball-Traditionsklub verkauftSymbolbild f├╝r einen TextRekordpreise f├╝r Lufthansa-TicketsSymbolbild f├╝r ein VideoKreuzfahrtschiff kollidiert mit EisbergSymbolbild f├╝r einen TextN├Ąchste deutsche Wimbledon-SensationSymbolbild f├╝r einen TextE-Mail bringt Innenminister unter DruckSymbolbild f├╝r einen TextPrinzessin Victoria begeistert mit LookSymbolbild f├╝r einen TextTeenager in Bayern vermisstSymbolbild f├╝r einen Watson TeaserRTL-Star w├╝tet gegen Boris BeckerSymbolbild f├╝r einen TextErdbeersaison auf dem Hof - jetzt spielen

"Handydaumen" f├╝hrt zu fr├╝hzeitiger Arthrose

Von Andrea Goesch

16.05.2022Lesedauer: 3 Min.
Ältere Frau am Smartphone.Intensives Tippen und Wischen auf dem Handy reizt die Sehnen und belastet die Gelenke.
Intensives Tippen und Wischen auf dem Handy reizt die Sehnen und belastet die Gelenke. (Quelle: ljubaphoto/getty-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Ob im Bus, im Wartezimmer oder auf offener Stra├če: ├ťberall sieht man Menschen, die in ihr Handy vertieft sind, darauf herumtippen und wischen. Das Ph├Ąnomen betrifft nicht nur J├╝ngere. Bei Senioren ist das Smartphone ebenfalls immer h├Ąufiger im Dauereinsatz. Damit steigt das Risiko, dass die Gelenke schneller verschlei├čen und sich eine Arthrose entwickelt.

Die F├Ąlle von Arthrose in den Finger- und Handgelenken haben in den letzten Jahren stark zugenommen. Mediziner vom Universit├Ątsklinikum Leipzig vermuten, dass dahinter die ├╝berm├Ą├čige Nutzung von Smartphones steckt. Sie haben den "Handy-Daumen" als die neue "orthop├Ądische Zivilisationskrankheit" definiert und warnen vor den Folgen.


Arthrose: Beschwerden lindern

Bewegen ohne zu belasten: Gelenkschonende Sportarten wie Radfahren, Schwimmen oder Gymnastik verbessern die Durchblutung und N├Ąhrstoffversorgung der Gelenke. Auch Spazierg├Ąnge, Walking und Aquagymnastik sind geeignet.
Gezieltes Aufbautraining der Muskeln: Wer die Muskeln um die gef├Ąhrdeten oder strapazierten Gelenke st├Ąrkt, reduziert die Belastung und schont das Gelenk. Am besten lassen Sie sich von einem erfahrenen Physiotherapeuten anleiten.
+6

Unnat├╝rliche Spreizung des Daumens

"Beim einh├Ąndigen Bedienen des Smartphones wird der Daumen ├╝berbeansprucht", sagt Professor Stefan Langer, Bereichsleiter Plastische, ├ästhetische und spezielle Handchirurgie am Universit├Ątsklinikum Leipzig. Der menschliche Daumen sei von seiner Konstitution her nicht f├╝r dauerhafte Dehn- und Abspreizbewegungen gedacht. Auf Dauer f├╝hre das zu Schmerzen im daumenseitigen Handgelenk.

"Der typische Patient heute ist 15 bis 25 Jahre alt, kerngesund und total vernetzt", sagt Langer. Fr├╝her seien es meist Frauen ├╝ber 65 gewesen, die wegen Schmerzen im Daumenbereich einen Arzt aufgesucht h├Ątten. Sie h├Ątten ihr ganzes Leben mit den H├Ąnden gearbeitet und litten unter den Folgen eines Gelenkverschlei├čes.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
B├Âses Erwachen
Wladimir Putin: Dreht er uns das Gas ab?


F├Ąlle von Hand-Arthrosen stark gestiegen

Dass Arthrosen im Bereich der H├Ąnde in den letzten Jahren stark zugenommen haben, stimmt die Experten bedenklich. Wie die Innungskrankenkasse (IKK) mitteilt, wurden bei ihren Versicherten im Alter von 16 bis 65 Jahren doppelt so viele Arthrosen in Finger- und Handgelenk diagnostiziert wie in den vier Jahren zuvor.

Bei den 21- bis 30-J├Ąhrigen konnte sogar eine Zunahme um 500 Prozent ermittelt werden. Auch wenn ein kausaler Zusammenhang zur Handynutzung nicht durch Studien belegt ist, ist die stark ansteigende Tendenz nach Auskunft der Krankenkasse als Alarmsignal zu werten.

Besser im Stehen und mit beiden Daumen tippen

Um Schmerzen und fr├╝hzeitigen Gelenkverschlei├č zu vermeiden, sollten Handynutzer daher darauf achten, immer wieder mal eine Pause einzulegen und zwischendurch die Daumen und das Handgelenk etwas dehnen. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft f├╝r Orthop├Ądie und Unfallchirurgie (DGOU) hin.

├ťbrigens: Tippen im Stehen ist f├╝r die H├Ąnde weitaus weniger anstrengend als im Sitzen. Wer im Sitzen arbeitet, sollte den Unterarm m├Âglichst beim Tippen auflegen. Was au├čerdem entlastet: beide Daumen beim Schreiben verwenden und ├Âfter mal eine Sprachnachricht verschicken. Sind die Schmerzen schon da, sollte man einen Arzt aufsuchen. Er kann Tabletten oder eine Kortisonspritze gegen die Schmerzen verabreichen und eine gezielte Physiotherapie verordnen.

Physiotherapeutische ├ťbungen k├Ânnen helfen, Faszien, Muskeln und Bindegewebe wieder zu l├Âsen. Ebenso kann ein professionell angebrachtes Kinesio-Tape am Daumensattelgelenk und am Unterarm den ├╝beranstrengten Daumenbeuger-Muskel entlasten.

Handypause bei diesen Alarmzeichen

Damit es erst gar nicht so weit kommt, sollten Betroffene erste Alarmzeichen unbedingt ernst nehmen. Wer gelegentlich ein leichtes Ziehen im Daumen versp├╝rt, sollte die ├╝berreizte Smartphone-Hand besser schonen und ihr eine Auszeit g├Ânnen. Denn Schmerzen im Daumen sind ein typisches Symptom f├╝r den "Handydaumen". Weitere Hinweise sind ein Ziehen im Handgelenk oder an den Arminnenseiten bis hin zum Ellenbogen.

Treten die genannten Symptome auf, hat man es mit dem Tippen und Wischen eindeutig ├╝bertrieben und sollte den exzessiven Gebrauch des Smartphones auf ein vern├╝nftiges Ma├č beschr├Ąnken oder das Ger├Ąt f├╝r eine bestimmte Zeit ganz weglegen.

Wer die Warnsignale ignoriert, l├Ąuft Gefahr, dass die Schmerzen chronisch werden und die Gelenke versteifen. Fortw├Ąhrende schnelle Dreh- und Dr├╝ckbewegungen ├╝beranstrengen und schw├Ąchen den B├Ąnder- und Sehnenapparat. Auf Dauer f├╝hrt das dazu, dass die Gelenke instabil werden, sich abnutzen und es zu schmerzhaften Entz├╝ndungen kommt. Mit anderen Worten: Es entwickelt sich eine Arthrose.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte ├ärzte. Die Inhalte von t-online k├Ânnen und d├╝rfen nicht verwendet werden, um eigenst├Ąndig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Ann-Kathrin Landzettel
A
AnalthromboseAtheromAugenzuckenAffenpocken
















t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website