• Home
  • Gesundheit
  • Krankheiten & Symptome
  • Gelenke
  • Arthrose: Wie sich Abnehmen auszahlt – weniger Gewicht, stärkere Gelenke


Nachrichten
Ratgeber-Artikel

Für diesen Beitrag haben wir alle relevanten Fakten sorgfältig recherchiert. Eine Beeinflussung durch Dritte findet nicht statt.

Arthrose-Risiko: Wie viel Gewicht ist zu viel?

Ann-Kathrin Landzettel

Aktualisiert am 18.07.2022Lesedauer: 3 Min.
Jedes Pfund weniger auf der Waage ist Balsam für die Gelenke.
Jedes Pfund weniger auf der Waage ist Balsam für die Gelenke. (Quelle: artoleshko/getty-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen Text34 Verletzte nach Achterbahn-UnfallSymbolbild für ein VideoScholz ermahnt Journalisten Symbolbild für einen TextVattenfall erhöht Strompreise starkSymbolbild für einen TextHier stehen die meisten RadarfallenSymbolbild für ein VideoRegenwasser weltweit nicht trinkbarSymbolbild für einen TextDoppeldecker bleibt unter Brücke hängenSymbolbild für einen TextErste Großstadt vor "Oben ohne"-RegelSymbolbild für einen TextLena Gercke: Pärchenfoto mit BabybauchSymbolbild für einen TextFrau vergewaltigt – Polizei zeigt BildSymbolbild für einen TextUnfall: 18-jährige Motorradfahrerin totSymbolbild für einen TextNach Mord: 20 Männer attackieren PolizeiSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Sternchen lässt ihren Frust rausSymbolbild für einen TextKaum zu glauben: Dieses Casino ist gratis

Für die Gelenke lohnt es sich, öfter mal einen kritischen Blick auf die Waage zu werfen und auch das Bewegungskonto kritisch zu beäugen. Je mehr Gewicht auf den Gelenken lastet, desto stärker sind sie beansprucht – und verschleißen schneller.

Einer der größten Risikofaktoren für Arthrose ist Übergewicht, da die erhöhte Körpermasse die Gelenke stark beansprucht. Was hilft, ist Abnehmen – durch mehr Bewegung in Kombination mit einer gesunden Ernährung. Das beugt nicht nur Gelenkbeschwerden vor. Auch wer bereits Probleme hat, profitiert.


Acht Gelenk-Sünden

Übergewicht schadet den Hüft- und Kniegelenken nicht nur durch die überflüssigen Pfunde, die darauf lasten. Zusätzlich sondert das Fettgewebe verstärkt Hormone ab, die zur Zerstörung des Gelenkknorpels beitragen. Deshalb brauchen stark beleibte Menschen früher eine neue Hüfte oder ein künstliches Kniegelenk als schlanke Personen.
Bewegungsmangel ist Gift für gesunde Gelenke. Nur durch Bewegung wird die Knorpelsubstanz in den Gelenken gut durchblutet und mit Nährstoffen versorgt. Bleibt die Bewegung aus, passiert folgendes: Die Muskelmasse nimmt ab, die Gelenkkapsel schrumpft und das macht die Gelenke noch unbeweglicher und verstärkt die Beschwerden.
+6

Was macht Übergewicht mit den Gelenken?

Die Enden jedes Gelenks sind mit Knorpel überzogen, welcher Stöße abfedert und eine Schutzschicht bildet, damit nicht Knochen auf Knochen reibt. Wird diese schützende Knorpelschicht dünner und poröser, entstehen Entzündungsprozesse im Gelenk, die mit Schmerzen und zunehmenden Bewegungseinschränkungen verbunden sind. Mediziner sprechen von Arthrose. Nicht nur das Alter, Verletzungen und Fehlstellungen erhöhen das Arthrose-Risiko. Auch Übergewicht und der damit oft verbundene Bewegungsmangel fördern den Verschleiß der Gelenke.

"Starkes Übergewicht und Bewegungsmangel können zu allen Formen der Arthrose beitragen", sagt Professor Ingo Froböse, Universitätsprofessor für Prävention und Rehabilitation im Sport an der Deutschen Sporthochschule Köln. "Nicht nur, dass Übergewicht tragende Gelenke wie Knie und Hüfte stark belastet. Überschüssiges Körperfett produziert zudem entzündungsfördernde Botenstoffe, die Entzündungsprozesse in den Gelenken befeuern können. Fehlende Bewegung verstärkt die Beschwerden."

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Beatrice Egli begeistert mit Bikinibildern
Beatrice Egli: Die Sängerin zeigt sich im Bikini.


Abnehmen entlastet die Gelenke, Bewegung hält sie beweglich

Wer seine Gelenke schützen und bestehende Beschwerden verbessern möchte, sollte ein normales Gewicht anstreben und ausreichend aktiv sein. Laut dem Experten lohnt sich das für die Gelenkgesundheit vielfach. Abnehmen und Bewegung:

  • entlasten die Gelenke und stärken den Knorpel.
  • beugen Arthrose vor beziehungsweise bremsen ein Fortschreiten.
  • fördern die Beweglichkeit der Gelenke und des Körpers im Allgemeinen.
  • helfen, Schmerzen in den Gelenken zu lindern.
  • Entzündungsprozessen in Gelenken entgegenzuwirken.
  • stärken und nähren Gelenke, Knorpel und Knochen.
  • senken das Sturzrisiko, was besonders im fortschreitenden Alter bedeutsam wird.

"Arthrose entsteht einerseits aus einer mechanischen Überbelastung durch zu viel Gewicht, aber insbesondere auch durch eine Reduktion des Gelenkstoffwechsels, woraus eine schlechtere Versorgung von Knochen, Knorpel und Gelenken resultiert", sagt Froböse.

"Deswegen ist viel Bewegung und gleichzeitig eine geringere Belastung durch weniger Körpergewicht genau die richtige Strategie, um die Gelenke beweglich zu halten. Nur regelmäßige Bewegung sorgt für einen optimalen Stoffwechsel innerhalb des Gelenks."

Arthrose-Risiko: Wie viel Gewicht ist zu viel?

Menschen mit einem Body-Mass-Index (BMI) über 30 gelten als stark übergewichtig (adipös) und haben ein erhöhtes Risiko für übergewichtsbedingte Gelenkbeschwerden wie Arthrose. Der BMI ist ein Index, welcher den Körperfettanteil eines Menschen einschätzt. Berechnen lässt sich der BMI folgendermaßen: Körpergewicht (in Kilogramm) geteilt durch Körpergröße (in Metern) zum Quadrat. Beispiel: Eine 1,65 Meter große Person wiegt 85 Kilogramm. Also 1,65 x 1,65 = 2,72. 85: 2,72 = BMI 31,25.

"Auch der Bauchumfang verrät, wie es um das Körpergewicht bestellt ist", sagt Froböse. "Messen Sie Ihren Bauchumfang mit einem Maßband. Legen Sie dieses auf Höhe des Bauchnabels an. Ein Umfang von über 102 Zentimetern bei Männern und 88 Zentimetern bei Frauen deutet auf zu viel Bauchfett hin. Besonders das innere Bauchfett, welches die Organe umgibt, ist kritisch. Es bildet reichlich entzündungsfördernde Botenstoffe."

(Quelle: Privat)


Professor Dr. Ingo Froböse ist Universitätsprofessor für Prävention und Rehabilitation im Sport an der Deutschen Sporthochschule Köln. Er ist dort Leiter des Zentrums für Gesundheit durch Sport und Bewegung und Leiter des Instituts für Bewegungstherapie und bewegungsorientierte Prävention und Rehabilitation. In seinem neuen Buch "Der Stoffwechselkompass" (ullstein-Verlag) erklärt der Experte den Zusammenhang zwischen Muskulatur, Gesundheit und Muskelmasse in der zweiten Lebenshälfte.

Bewegung "schmiert" die Gelenke

Wer zu viel Gewicht auf die Waage bringt, sollte aktiv werden und abnehmen. Die Gelenke profitieren von Bewegung gleich doppelt: Zum einen hilft Bewegung beim Abnehmen. Weniger Gewicht entlastet die Gelenke. Zum anderen unterstützt Bewegung Auf- und Abbauprozesse im Gelenk. "Man kann sich den Knorpel wie einen Schwamm vorstellen. Wird dieser zusammengedrückt, werden Stoffwechselabbauprodukte herausgedrückt. Bei Entlastung werden Nährstoffe aufgenommen und die Durchblutung gefördert", erklärt der Sportexperte.

Und: Wer abnimmt schützt nicht nur seine Gelenke. Übergewicht ist unter anderem auch ein bedeutender Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, bestimmte Krebsarten, Diabetes mellitus und eine Fettleber.

Welche Sportarten besonders geeignet sind

Wer übergewichtig ist und mit Sport abnehmen möchte, sollte gelenkschonende Sportarten wählen, bei denen die Gelenke nicht zu sehr belastet werden. Walken, Radfahren und Schwimmen sind gut geeignet – auch, wenn bereits Gelenkprobleme bestehen. Wer unsicher ist, welche Belastung für seine Gelenke tragbar ist, kann mit einem Arzt ins Gespräch gehen.

"Ein Arztbesuch ist auch dann anzuraten, wenn man nach längerer Sportpause wieder einsteigen möchte oder Grunderkrankungen wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Gelenkbeschwerden oder ein Diabetes mellitus vorliegen", rät Froböse.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
A
AnalthromboseAtheromAugenzuckenAffenpocken

















t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website