Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Krebs-Erkrankungen >

Bauchspeicheldrüsenkrebs: Symptome & Verlauf – ist er heilbar?

Bösartiger Tumor  

Bauchspeicheldrüsenkrebs bleibt häufig lange unbemerkt

14.01.2021, 17:25 Uhr | dpa, GRO, mwe

Bauchspeicheldrüsenkrebs: Symptome & Verlauf – ist er heilbar?. Bauchspeicheldrüse: Krebs ist hier meistens tödlich. (Quelle: Getty Images/Nerdhuz)

Bauchspeicheldrüse: Krebs ist hier meistens tödlich. (Quelle: Nerdhuz/Getty Images)

Bauchspeicheldrüsenkrebs ist eine eher seltene Krebsart. Der Tumor ist schwer zu diagnostizieren und wird deshalb meist erst spät entdeckt. Wie die Heilungschancen bei Betroffenen stehen, erfahren Sie hier.

Wer an Bauchspeicheldrüsenkrebs (Pankreaskrebs) erkrankt, hat nur eine niedrige Überlebenschance. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) leben fünf Jahre nach der Diagnose nur acht Prozent der Betroffenen. So erklärt sich, dass Bauchspeicheldrüsenkrebs zwar selten ist, die Erkrankung aber an dritter Stelle der häufigsten Todesfälle in Deutschland steht: Pro Jahr erkranken etwa 16.000 Menschen in Deutschland daran.

Rauchen und Fett erhöhen das Krebsrisiko

Die genauen Ursachen von Bauchspeicheldrüsenkrebs sind nicht bekannt. Es gibt aber verschiedene Faktoren, die den Krebs begünstigen: So haben Raucher ein erhöhtes Erkrankungsrisiko, gleiches gilt bei übermäßigem Alkoholkonsum. Außerdem begünstigen Fettleibigkeit und eine fettreiche Ernährung diese Krebsart. Vorerkrankungen wie Diabetes mellitus, chronische Bauchspeicheldrüsenentzündung oder ein Magengeschwür zählen ebenfalls zu den Krebsauslösern. Allerdings trifft die Krankheit auch Menschen, die gesund leben. Nur selten hat die Krankheit genetische Ursachen.

Keine eindeutigen Symptome

Die meisten Patienten erkranken zwischen dem 60. und 80. Lebensjahr. Männer und Frauen sind in etwa gleich häufig betroffen, Männer jedoch in etwas jüngeren Jahren. Bauchspeicheldrüsenkrebs verläuft zu Anfang ohne oder mit nur leichten Beschwerden, die auch bei harmlosen Krankheiten auftreten. Eindeutigere Symptome treten meist erst dann auf, wenn der Krebs bereits andere Organe befallen hat. So sind Gelbsucht, Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust und Juckreiz typisch für Bauchspeicheldrüsenkrebs. Hinzu kommen Beschwerden wie Durchfall, Erbrechen oder Bauch- und Rückenschmerzen.

Krankheit wird meist zu spät entdeckt

Um die Heilungs- und damit die Überlebenschancen zu verbessern, ist es wichtig, den Krebs möglichst früh zu erkennen. Doch weil es keine charakteristischen Symptome gibt, stellen Ärzte die Diagnose Bauchspeicheldrüsenkrebs oft erst spät. Da der Tumor aggressiv ist und schnell streut, hat mehr als die Hälfte der Patienten zum Zeitpunkt der Diagnose bereits Metastasen. Für eine Operation, bei der alle Krebszellen entfernt werden müssten, ist es dann meist zu spät.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal