Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeGesundheitKrankheiten & SymptomeMagen-Darm-Erkrankungen

Norovirus: Diese Symptome sind typisch


Welche Symptome typisch für das Norovirus sind

Von Geraldine Nagel

Aktualisiert am 03.02.2023Lesedauer: 2 Min.
Qualitativ geprüfter Inhalt
Qualitativ geprüfter Inhalt

Für diesen Beitrag haben wir alle relevanten Fakten sorgfältig recherchiert. Eine Beeinflussung durch Dritte findet nicht statt.

Mutter mit krankem Sohn auf Sofa
Insbesondere kleinere Kinder unter fünf Jahren und ältere Menschen über 70 erkranken häufig durch Noroviren. Für sie sind die Auswirkungen der Symptome teils schwerwiegender. (Quelle: dragana991/getty-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen
Symbolbild für einen TextDieser Kraftstoff wird deutlich billigerSymbolbild für einen TextEx-Nationalspieler ist totSymbolbild für einen TextMit diesem Gehalt gelten Sie als arm
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Auf Infekte mit dem Norovirus würden die meisten wohl gern verzichten. Welche Symptome treten dabei auf und wann lassen die Beschwerden nach?

Das Wichtigste im Überblick


  • Norovirus: Diese Symptome sind möglich
  • Norovirus: Wie lange halten die Symptome an?

Noroviren sind hochansteckend und rufen vor allem in den Wintermonaten Erkrankungen hervor. In Deutschland gelten die Erreger als eine der häufigsten Ursachen von Magen-Darm-Infekten.

Prinzipiell können Menschen in jedem Alter durch das Norovirus erkranken. Besonders oft trifft es jedoch kleine Kinder und ältere Erwachsene. Welche Symptome deuten auf eine Infektion mit dem Magen-Darm-Keim hin?

Norovirus: Diese Symptome sind möglich

Wer sich mit dem Norovirus infiziert hat, merkt das recht schnell: Die typischen Symptome zeigen sich in der Regel etwa 6 bis 48 Stunden nach der Ansteckung. Dann setzen plötzlich schwallartiges Erbrechen, heftige wässrige Durchfälle und Übelkeit ein. Bis kurz vor Beginn der Beschwerden fühlen sich die Betroffenen dabei normalerweise gut.

Als Folge des Brechdurchfalls verliert der Körper bei einer Norovirus-Infektion viel Flüssigkeit und damit auch wichtige Salze (Elektrolyte). Erkrankte sollten deshalb ausreichend trinken.

Wird der Flüssigkeitsverlust nicht ausgeglichen, kann das vor allem für Kleinkinder und ältere Menschen mitunter lebensbedrohlich werden und eine Behandlung im Krankenhaus erfordern. Etwa, wenn sich daraus ein Kreislaufkollaps oder Nierenversagen entwickelt.

Gut zu wissen

Zwar macht sich eine Infektion mit dem Norovirus typischerweise durch Brechdurchfall bemerkbar, ab und an treten Durchfall oder Erbrechen jedoch auch allein auf.

Neben plötzlichem Brechdurchfall ruft das Norovirus in aller Regel begleitend weitere Symptome hervor, wie etwa Bauchschmerzen, Kopf- und Gliederschmerzen. Viele Betroffene fühlen sich sehr krank und matt. Auch leichtes Fieber kann sich einstellen. Hohes Fieber ist hingegen ungewöhnlich.

Norovirus: Wie lange halten die Symptome an?

Ein Norovirus-Infekt ist meist schnell vorüber. Oft lassen die Beschwerden nach 12 bis 48 Stunden von selbst nach.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Online-Informationen von Deximed: deximed.de (Abrufdatum: 17.1.2023)
  • "Magen-Darm-Infektion durch Noroviren". Online-Informationen des Bundesministeriums für Gesundheit: gesund.bund.de (Stand: 11.8.2020)
  • "Noroviren". Online-Informationen der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung: www.infektionsschutz.de (Stand: 24.4.2018)
  • "Norovirus-Gastroenteritis". Online-Informationen des Robert-Koch-Instituts: www.rki.de (Stand: 1.7.2008)
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Norovirus bei Kindern – was tun?
Von Geraldine Nagel
Von Wiebke Posmyk
A
AffenpockenAnalfissurAnalthromboseAtheromAugenzucken

















t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website