t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeGesundheitKrankheiten & SymptomeSuchterkrankungenAlkohol

Alkoholiker-Typen: Gamma-, Delta- und Epsilon-Trinker


Alkoholiker-Typen: Gamma-, Delta- und Epsilon-Trinker

Von t-online, AM, ag

Aktualisiert am 13.11.2023Lesedauer: 2 Min.
Alkoholismus wird in vier Stufen eingeteilt.Vergrößern des BildesAlkoholismus wird in vier Stufen eingeteilt. (Quelle: aaron007/Thinkstock by Getty-Images-bilder)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilenAuf WhatsApp teilen

Vom Alpha-Trinker über den Gamma-Trinker bis zum Epsilon-Trinker: Die Wissenschaft unterteilt die Gewohnheiten von alkoholkranken Menschen in vier Typen.

Der Erfinder der Klassifikation, der Physiologe Elvin Morton Jellinek, benannte diese Typen nach dem griechischen Alphabet.

Alpha- und Beta-Trinker

Der Alpha-Trinker wird auch als Konflikttrinker bezeichnet. Er versucht, Stress und Probleme durch den Konsum von Alkohol kurzzeitig zu verdrängen. Beta-Trinker dagegen sind Gelegenheits- und Gewohnheitstrinker: Bei sozialen Anlässen oder auch abends zum Entspannen trinken sie Alkohol.

Alpha- und Beta-Trinker können ihr Trinkverhalten kontrollieren, gelten daher im Gegensatz zu Gamma-, Delta- und Epsilon-Trinkern nicht als krank, aber als gefährdet.

Gamma-Trinker

Gamma-Trinker, auch Rauschtrinker genannt, haben ihren Alkoholkonsum nicht mehr unter Kontrolle und werden daher als suchtkrank eingestuft. Haben Gamma-Trinker einmal angefangen zu trinken, können sie nicht mehr aufhören – selbst wenn sie das Gefühl haben, genug getrunken zu haben. Da Gamma-Trinker oftmals über einen längeren Zeitraum abstinent bleiben können, reden sich viele Betroffene ein, nicht süchtig nach Alkohol zu sein.

Delta-Trinker

Bei der Gruppe des Alkoholiker-Typs Delta-Trinker handelt es sich um sogenannte Spiegeltrinker. Betroffene müssen permanent einen gewissen Alkoholspiegel im Blut haben, andernfalls treten Entzugserscheinungen auf. Weil der Delta-Trinker keinen Rausch anstrebt, sondern stetig Alkohol im Körper braucht, fällt seine Krankheit bei Menschen oft über längere Zeit nicht auf.

Epsilon-Trinker

Epsilon-Trinker führen auch den Beinamen Quartalstrinker. In unregelmäßigen Abständen entsteht bei dieser Gruppe alkoholkranker Menschen ein starker Drang nach Alkohol, was ein klares Anzeichen für eine Alkoholsucht ist.

Nach einer Phase der Reizbarkeit und Unruhe entlädt sich diese Anspannung in tagelangen Alkoholexzessen, bei denen die Epsilon-Trinker die Kontrolle über sich selbst verlieren. In den Ruhephasen zwischen solchen Ausbrüchen verspüren Epsilon-Trinker häufig gar kein Bedürfnis nach Alkohol.

Wege aus der Sucht

Wer erkennt und befürchtet, dass er alkoholsüchtig ist, sollte sich nicht scheuen, nach Hilfe zu suchen. Online finden Sie Hilfestellungen, um sich selbst zu helfen. Wenn das nicht ausreicht, gibt es verschiedene Angebote, beispielsweise Therapieformen und Selbsthilfegruppen. In jedem Fall empfiehlt sich im ersten Schritt ein Gespräch mit dem Hausarzt. Außerdem finden sich auch Hilfsangebote für die Angehörigen von Suchtkranken.

Transparenzhinweis
  • Die Informationen ersetzen keine ärztliche Beratung und dürfen daher nicht zur Selbsttherapie verwendet werden.
Verwendete Quellen
  • https://www.kenn-dein-limit.de/alkohol/schaedlicher-konsum/beratung-und-unterstuetzung/
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website