Sie sind hier: Home > Leben > Essen & Trinken >

Gewürze: Wie Sie die Haltbarkeit verlängern

Muskatnuss, Pfeffer & Co.  

Ein Fehler gefährdet die Haltbarkeit von Gewürzen

13.08.2019, 09:05 Uhr | t-online.de, sah, dpa

Gewürze: Wie Sie die Haltbarkeit verlängern. Gewürze in der Küche: Nicht jeder Ort eignet sich zur Aufbewahrung von Gewürzen. (Quelle: Getty Images/Image Source)

Gewürze in der Küche: Nicht jeder Ort eignet sich zur Aufbewahrung von Gewürzen. (Quelle: Image Source/Getty Images)

Gewürze bringen Spannung ins Essen. Mit den Naturprodukten wird aber oft zu unbedarft umgegangen. Am falschen Platz gelagert, büßen sie schnell an Aroma ein. Ein Tipp verhindert, beim Würzen enttäuscht zu werden.

Für den optimalen Gewürzgenuss empfehlen Experten, Gewürze möglichst ganz zu kaufen und frisch zu mahlen oder zu mörsern. Denn sind die Aromazellen durch das Mahlen erst einmal aufgebrochen, verflüchtigen sich die duftenden Stoffe, und das Gewürz verliert an Aroma. Deshalb ist es ratsam, Gewürze wie Pfeffer, Koriander oder Kardamom in kleinen Mengen immer frisch zu mahlen.

Ein Fehler gefährdet die Haltbarkeit von Gewürzen

Gewürze in Gläsern: Eine Gewürzschublade bietet einen guten Überblick. (Quelle: Getty Images/Image Studios)Gewürze in Gläsern: Eine Gewürzschublade bietet einen guten Überblick. (Quelle: Image Studios/Getty Images)

So bequem es ist, Gewürze im Regal in der Nähe des Herdes zu haben, so ist es doch ihr sicherer Tod. Gewürze sollten nicht in Kontakt mit Hitze, Feuchtigkeit, Licht beziehungsweise Sonneneinstrahlung kommen. Sie vertragen Dämpfe nicht. Ätherische Öle verflüchtigen sich bei 25 Grad Celsius, und gemahlene Gewürze verklumpen durch Feuchtigkeit.

Praktisch sind Gewürzregale auf der Innenseite der Schranktür. Das ist der perfekte Aufbewahrungsort. So haben Sie Ihre Gewürze übersichtlich griffbereit. Sie stehen aber auch gut geschützt in einer Schublade des Küchenschranks – am besten luftdicht verschlossen in Metalldosen, dunklen Apothekergläsern oder ausrangierten Marmeladengläsern.

Tipp: Pulverisierte Gewürze in Döschen nicht direkt in den Kochtopf rieseln lassen, sondern die benötigte Menge mit dem Teelöffel herausnehmen. So bekommen sie weniger Feuchtigkeit ab und verklumpen nicht so schnell.

Haltbarkeit von Gewürzen

Gewürze: Angebrochene Gewürzpulver sollte in etwa sechs Monaten aufgebracht werden. (Quelle: Getty Images/AlexRaths)Gewürze: Angebrochene Gewürzpulver sollte in etwa sechs Monaten aufgebracht werden. (Quelle: AlexRaths/Getty Images)

Ungemahlen, trocken, lichtgeschützt, bei Zimmertemperatur und nicht über dem Herd gelagert, sind Gewürze sehr lange haltbar:

  • ganze Gewürze 3 bis 4 Jahre
  • verschiedene Pfeffersorten 4 bis 5 Jahre
  • Gewürzmischungen 2,5 bis 3 Jahre
  • getrocknete Kräuter 1,5 bis 2 Jahre

Gewürzpulver sind im täglichen Gebrauch zwar praktisch, aber die angebrochene Packung sollte in etwa sechs Monaten aufgebraucht werden. Das heißt jedoch nicht, dass ein gemahlenes Gewürz oder eine Mischung nach Ablauffrist automatisch schlecht ist: Sie ist vermutlich nicht mehr so aromatisch wie zuvor, aber man kann noch gut damit kochen. 

Das aufgedruckte Mindesthaltbarkeitsdatum gilt immer nur für ungeöffnete Ware und besagt nur, bis zu welchem Datum die Würzkraft garantiert wird. Verlassen Sie sich am besten auf die eigene Nase. Riecht es muffig, dann sollten Sie das Gewürz entsorgen. Wenn Sie einmal im Jahr eine Inventur im Gewürzschrank einplanen, sind Sie auf der sicheren Seite.


Diese Gewürze gehören zur Grundausstattung

Die richtigen Gewürze bringen die besondere Note ins Essen. Neben Salz gehören folgende Gewürze zur Grundausstattung:

  • Schwarzer Pfeffer – verleiht so gut wie jedem Gericht die richtige Schärfe
  • Chili und Cayennepfeffer – sorgen für angenehmes Feuer in den Speisen
  • Paprikapulver – würzt Suppen, Saucen, Salate, Fleisch- und Fischsorten
  • Curry – gibt asiatischen Gerichten das typische Aroma und eine schöne gelbe Farbe
  • Muskatnuss – das nussige Aroma passt besonders gut zu Gemüse- und Kartoffelgerichten
  • Zimt – für süße Gerichte, indische Currys, deutsche Lammgerichte, Moussaka oder zum Backen
  • Lorbeerblätter – aromatisieren zum Beispiel Soßen, Gulasch oder Sauerkraut
  • Kardamon – würzt indische Gerichte aber auch weihnachtliches Gebäck
Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
  • Eigene Recherchen

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Entspannen im großen Stil mit stylischen Ledersofas
Topseller bei XXXLutz
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal