Sie sind hier: Home > Leben > Essen & Trinken >

So können Sie Butter aus frischer Milch selber machen

Aus Milch oder Sahne  

So können Sie Butter selbst herstellen

14.08.2020, 17:07 Uhr | eg, Annika Ritter, t-online, cch

So können Sie Butter aus frischer Milch selber machen. Butter: Sie können sie relativ einfach selbst herstellen. (Quelle: Getty Images/HandmadePictures)

Butter: Sie können sie relativ einfach selbst herstellen. (Quelle: HandmadePictures/Getty Images)

Ob aufs Brot, als Bestandteil von Kuchen oder zum Verfeinern von pikanten Speisen – Butter gehört zu den wichtigsten Lebensmitteln in der Küche. Besonders schmackhaft ist das Milchprodukt, wenn es aus eigener Herstellung stammt. Wir zeigen Ihnen, wie man Butter selber machen kann.

Butter aus frischer Milch: Welche Milch eignet sich?

Wer Butter aus frischer Milch selber machen möchte, benötigt zunächst die richtigen Rohstoffe. Um qualitativ hochwertige Butter zu erhalten, sollte am besten Rohmilch zum Einsatz kommen, die im Idealfall frisch vom Bauernhof stammt.

Alternativ funktioniert die Butterherstellung auch mit Vorzugsmilch, die in jedem Reformhaus erhältlich ist. Wichtig: Wer Rohmilch verwendet, sollte zügig mit der Weiterverarbeitung beginnen, damit die Milch nicht verdirbt. Beachten Sie zudem, dass sich Magermilch nicht eignet.

Butter können Sie grundsätzlich in drei Schritten herstellen: Zunächst produzieren Sie den Rahm, dann schlagen Sie ihn und schließlich waschen Sie die Butter ab. Wenn Sie es lieber schnell mögen, probieren Sie am besten die Methode mit Sahne aus, die am Ende dieses Artikels vorgestellt wird.

1. Rahm selber machen

In einem ersten Herstellungsschritt erfolgt die Herstellung von Rahm, der auch als Sahne bekannt ist. Zu diesem Zweck geben Sie die Milch in ein schmales und hohes Gefäß und lassen es anschließend für etwa zwölf Stunden stehen. In dieser Zeit bildet sich eine sichtbare Rahmschicht auf der Oberfläche der Rohmilch. Schöpfen Sie diese mit einem Schöpflöffel ab, während die Magermilch zurückbleibt.

Hinweis: Die Ausbeute ist recht gering: Aus zwei Litern frischer Milch können etwa 80 Gramm Rahm gewonnen werden. Hobbyköche, denen der Aufwand für diese kleine Menge zu groß erscheint, können direkt zu fertiger Sahne greifen und diese zu Butter verarbeiten. Hier gilt: Je höher der Fettgehalt, umso einfacher funktioniert die Weiterverarbeitung. Gut eignet sich Sahne ab einem Fettgehalt von 30 Prozent.

2. Butter schlagen

Lassen Sie die fertige Sahne vor der Weiterverarbeitung ein paar Stunden bei Zimmertemperatur stehen, dann lässt sie sich leichter weiterverarbeiten. Gießen Sie dann das Milchprodukt in eine Rührschüssel und rühren Sie so lange mit einem Handrührgerät, bis die Sahne zuerst etwas steif wird, sich Butterflöckchen bilden und das Produkt anschließend eine buttrige Konsistenz annimmt. Am Boden des Gefäßes setzt sich dann Buttermilch ab, die ebenfalls verzehrt werden kann. Schütten Sie diese einfach in ein weiteres Gefäß ab.

Wie Sie geklärte Butter selbst machen, lesen Sie hier.

3. Butter waschen

Der letzte Herstellungsschritt besteht aus dem Waschen der Butter, die noch immer mit Resten der Buttermilch versetzt ist. Geben Sie die Butter in eiskaltes Wasser und kneten Sie sie sorgfältig durch. Wiederholen Sie diesen Vorgang anschließend mehrmals mit jeweils frischem Wasser. Danach ist die Butter fertig.

Am besten bewahren Sie die selbstgemachte Butter im Kühlschrank auf. Zum Beispiel eingewickelt in Pergamentpapier oder in einer Butterdose. Die Butter hält sich gekühlt problemlos etwa eine Woche.

Schnelles Rezept zur Butterherstellung

Sie können Butter auch innerhalb weniger Minuten selbst herstellen – ganz ohne Handrührgerät. Für diese schnelle Herstellungsweise füllen Sie süße Sahne mit einer Temperatur von zehn bis 15 Grad in ein Gefäß mit Schraubverschluss, erläutert die Landesvereinigung der Bayerischen Milchwirtschaft in München. Lassen Sie etwa ein Viertel des Glases leer. Schließen Sie das Gefäß gut und schütteln es rund vier Minuten lang kräftig. Wenn sich die einzelnen Fetttropfen der Sahne zusammengeschlossen haben und sich Butterklumpen gebildet haben, können Sie aufhören.

Sollte das nicht sofort gelingen, war die Sahne vermutlich zu kalt. Geben Sie dann einen Schuss lauwarmes Wasser hinzu und versuchen Sie es erneut. Sobald sich ein Stück Butter gebildet hat, schütten Sie das Glas über einem feinen Sieb aus. Im Anschluss die Butter mit eiskaltem Wasser abspülen und kneten, sodass die restliche Buttermilch austritt. Diese Methode eignet sich auch hervorragend für kleinere Kinder, die in der Küche helfen wollen.

Übrigens: Mit diesen Rezepten stellen Sie die klassische Süßrahmbutter her. Für die Herstellung von Sauerrahmbutter werden dem Rahm Milchsäurebakterien und für Joghurtbutter Joghurt zugegeben. Das Endprodukt kann dann auch zu Käse, zum Beispiel zu Frischkäse, weiterverarbeitet werden. Mit etwas Salz, Knoblauch und Kräutern vermischt eignet sich die Butter auch ideal als Kräuterbutter zu Gegrilltem.

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherchen
  • Landesvereinigung der Bayerischen Milchwirtschaft

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal