Sie sind hier: Home > Leben >

Sonnenstich-Symptome: Schüttelfrost kann erstes Anzeichen sein

Symptome zeigen sich bei Kindern  

Schüttelfrost kann Anzeichen für Sonnenstich sein

02.08.2016, 07:46 Uhr | t-online.de, dpa-tmn

Sonnenstich-Symptome: Schüttelfrost kann erstes Anzeichen sein. Mit Temperaturen von weit über 30 Grad stellt das Sommerwetter unseren Organismus auf eine harte Probe. (Quelle: dpa)

Mit Temperaturen von weit über 30 Grad stellt das Sommerwetter unseren Organismus auf eine harte Probe. (Quelle: dpa)

Hat ein Kind nach einem Sommertag im Freien Fieber oder Schüttelfrost, kann das ein Zeichen für einen Sonnenstich sein. Auch Kreislaufprobleme deuten darauf hin, wie die Apothekerkammer Hamburg erläutert.

In einem solchen Fall sollten Eltern mit ihrem Kind zum Arzt fahren. Wichtig ist im Sommer vor allem luftige, aber hautbedeckende Kleidung. Nicht fehlen sollte eine Kopfbedeckung, die auch Nacken, Ohren und einen Teil des Gesichts vor der Sonne schützt. Alle freiliegenden Hautpartien müssen mit Sonnencreme eingerieben werden. Kinder sollten die pralle Mittagssonne meiden.

Symptome erkennen, bevor der Körper kollabiert

Nicht immer sind die Beschwerden harmlos, es können auch ein Sonnenstich oder im schlimmsten Fall ein Hitzschlag dahinter stecken. Das Tückische: Typische Symptome stellen sich oft erst Stunden nach dem Sonnenbad ein

Kinder und Glatzen-Träger besonders gefährdet

Außerdem führt eine lange und direkte Sonneneinstrahlung auf dem ungeschützten Kopf zur Reizung der Hirnhaut. Der dünn oder unbehaarte Kopf von Säuglingen und Kleinkindern ist deshalb extrem gefährdet. Hinzu kommt die dünne Schädeldecke und die offene Fontanelle, also die Knochenlücke am kindlichen Schädel. Aber auch Erwachsene mit geringem Haarwuchs oder Glatze reagieren auf starke Sonneneinstrahlung empfindlicher.

Doch das bedeutet nicht, dass dichtes Haar deshalb vor Sonnenstich und Hitzschlag schützt: Eine Überhitzung kann jeden ereilen, ganz besonders Menschen mit geschwächtem Kreislauf.

Sonnenstich-Symptome können spät auftreten

Bei einem Sonnenstich sind Kopf und Nacken deutlich gerötet, der restliche Körper jedoch bleibt optisch oft unauffällig. Nacken- und Kopfschmerzen sind häufige Begleiterscheinungen. Ebenso typische Anzeichen für einen Sonnenstich sind Schwindel und Kreislaufprobleme, Erschöpfung, Unruhe und Übelkeit. Letzteres kann bei den Betroffenen zu Erbrechen führen. Bei dem Verdacht auf einen Sonnenstich ist ein Fieberthermometer leider nutzlos: Häufig bleibt die Körpertemperatur unverändert. Hohes Fieber kann jedoch nach längerer Zeit auftreten, wenn die Betroffenen die Sonne längst wieder verlassen haben.

Das gilt übrigens für alle Symptome des Sonnenstichs: Fühlt man sich während des Sonnenbads wohl, ist das kein Indiz dafür, dass der Körper die hohen Temperaturen auch wirklich gut verträgt.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal