Sie sind hier: Home > Leben > Reisen > Reisen in der Corona-Krise >

Corona-Krise: Reisewarnung für Türkei – das sollten Sie beachten

Viele infizierte Reiserückkehrer  

Was Türkei-Urlauber jetzt wissen sollten

14.09.2021, 15:38 Uhr
Corona-Krise: Reisewarnung für Türkei – das sollten Sie beachten. Strand von Ölüdeniz: Die Türkei zählt zu den beliebtesten Urlaubsländern der Deutschen. (Quelle: imago images/McPHOTO)

Strand von Ölüdeniz: Die Türkei zählt zu den beliebtesten Urlaubsländern der Deutschen. (Quelle: McPHOTO/imago images)

Nachdem die Infektionszahlen wieder angestiegen sind, gilt für die Türkei aktuell eine Reisewarnung. Was bedeutet das für Touristen und können Sie trotzdem dorthin reisen?

Kurz, nachdem die Corona-Maßnahmen in der Türkei zu Beginn des Sommers gelockert wurden, war die tägliche Fallzahl wieder auf mehr als 20.000 gestiegen. Mittlerweile sind es über 160.000 Neuinfektionen pro Woche und bereits seit Ende August kommen die meisten infizierten Reiserückkehrer aus der Türkei zurück nach Deutschland. Das Land gilt zudem wieder als Hochrisikogebiet und es gibt eine Reisewarnung. Was sollten Urlauber daher jetzt beachten? 

Wie können Sie generell in die Türkei reisen?

Die Grenzen der Türkei sind geöffnet, es gibt jedoch Beschränkungen. Alle Flugreisenden müssen sich demnach 72 Stunden vor der Einreise elektronisch registrieren. Zudem müssen Reisende ab sechs Jahren auf dem Luft-, Land- oder Seeweg einen maximal 72 Stunden alten PCR-Test, einen maximal 48 Stunden alten Antigen-Test, einen Impfnachweis oder einen Genesenennachweis vorweisen.  

Es kann auch sein, dass stichprobenartige PCR-Tests angeordnet werden. Bei einem positiven Ergebnis werden Sie dann nach türkischen Leitlinien behandelt. 

Grundsätzlich gibt es wieder Flug-, Bus- und Bahnverbindungen, allerdings ist weiterhin mit Einschränkungen zu rechnen. Die Fährverbindungen nach Griechenland hingegen sind aktuell eingestellt. Für innertürkische Flüge, Zug- und Busfahrten gilt seit 6. September zudem die 3G-Regel.

Können Sie wieder Hotels und Unterkünfte buchen?

Ja, Hotels in der Türkei sind wieder geöffnet, es gelten wie fast überall besondere Auflagen zu Hygiene und Belegung. Reisen könnten allerdings durch die Reiseanbieter auch kurzfristig abgesagt werden.

Türkische Riviera: Bis Urlauber wieder unbeschwert in die Türkei reisen können, könnte noch viel Zeit vergehen.  (Quelle: imago images/Shotshop)Türkische Riviera: Bis Urlauber wieder unbeschwert in die Türkei reisen können, könnte noch viel Zeit vergehen. (Quelle: Shotshop/imago images)

Welche Beschränkungen erwarten Sie in der Türkei?

Anfang Juli hatte die türkische Regierung Ausgangsbeschränkungen aufgehoben, die mehr als ein halbes Jahr gegolten hatten. Auch Obergrenzen für Restaurantbesucher gibt es derzeit nicht, Büros, Kinos und Theater sind wieder geöffnet. Seit 6. September ist der Zugang zu einigen öffentlichen Einrichtungen allerdings mit der 3G-Regelung beschränkt, überprüft wird der jeweilige Nachweis über den "HES-Code", der einem bei Einreise per SMS, mündlich oder per App mitgeteilt wird. 

Im gesamten öffentlichen Raum, in Supermärkten und in öffentlichen Verkehrsmitteln gilt zudem eine Maskenpflicht. 

Wie hoch ist die aktuelle Zahl der Infektionen?

Der Johns Hopkins University zufolge gab es bisher insgesamt (Stand: 14. September 2021) mehr als 6,6 Millionen bestätigte Corona-Infektionen in der Türkei, Mehr als 60.000 Menschen starben im Zusammenhang mit dem Virus. Allein seit Ende Juli sind das rund eine Million mehr Infizierte und 10.000 neue Corona-Tote. 

Erst am Montag wurden wieder 24.613 neue Fälle gemeldet. In Deutschland mit ähnlicher Bevölkerungsgröße meldeten die Gesundheitsämter am Montag binnen eines Tages rund 6.300 Corona-Neuinfektionen, insgesamt gab es hierzulande bisher rund vier Millionen Corona-Fälle.

Mehr als die Hälfte der Bevölkerung hat sich bisher mindestens einmal impfen lassen. Laut Johns Hopkins University sind bisher rund 48 Prozent vollständig geimpft. Zum Vergleich: In Deutschland sind es mittlerweile rund 62 Prozent.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen dpa, AFP
  • Johns Hopkins University
  • Robert Koch-Institut
  • Auswärtiges Amt: Reise- und Sicherheitshinweise zur Türkei 
  • Reiseanbieter Tui, Turkish Airlines, fluege.de
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: