Sie sind hier: Home > Leben > Reisen > Reisen in der Corona-Krise >

Urlaub trotz Corona: Wo das möglich ist – und wo nicht

Nur wenige Infektionen  

In diesen Ländern ist Urlaub trotz Corona möglich

28.11.2021, 16:05 Uhr
Urlaub trotz Corona: Wo das möglich ist – und wo nicht. Strand von Port de Soller auf Mallorca: In Spanien vermittelt vor allem die hohe Impfquote viel Corona-Sicherheit. (Quelle: imago images/CHROMORANGE)

Strand von Port de Soller auf Mallorca: In Spanien vermittelt vor allem die hohe Impfquote viel Corona-Sicherheit. (Quelle: CHROMORANGE/imago images)

Eine neue Virusvariante, explodierende Fallzahlen, Impfpflicht für Urlauber: An Urlaub ist momentan vielerorts nicht zu denken. Doch es gibt auch Länder, die aktuell weniger von der Pandemie betroffen sind.

Österreich, Belgien, Tschechien: In vielen Nachbarländern, die sonst beliebt für Winterurlaub sind, sieht die Corona-Lage aktuell ähnlich schlecht aus wie in Deutschland. Doch anderswo scheinen Maßnahmen gegriffen zu haben: In ein paar Ländern ist der Urlaub jetzt besonders corona-sicher. Ein Überblick.  

Achtung: Die folgenden Informationen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit und wurden zuletzt am 28. November 2021 aktualisiert. Für tagesaktuelle, detaillierte Informationen wenden Sie sich am besten direkt an die jeweiligen Landesvertretungen, das Auswärtige Amt oder Ihren Reiseveranstalter. 

Singapur

Singapur hatte erst kürzlich, Ende Oktober, den Höhepunkt der Pandemie erreicht. Jetzt sinken die Zahlen jedoch wieder, aktuell gibt es laut Johns Hopkins University nur rund 1.700 tägliche Neuinfektionen. Aktuell liegt die Sieben-Tage-Inzidenz noch bei 203, Singapur gilt aber nicht mehr als Hochrisikogebiet. 

Besonders beruhigend ist die Impfquote in Singapur: Bereits mehr als 87 Prozent der Gesamtbevölkerung sind vollständig gegen Covid-19 geimpft. Trotzdem gibt es für Singapur Reisebeschränkungen: Aktuell dürfen nur vollständig Geimpfte einen Einreisepass beantragen 

Tunesien 

Die Sieben-Tage-Inzidenz in Tunesien liegt derzeit bei 8,2, doch auch die Impfquote ist mit 43 Prozent niedrig: Trotzdem gibt es aktuell nur rund 175 tägliche Neuinfektionen in dem beliebten Urlaubsland. 

Seit Ende Oktober gilt für Tunesienurlauber eine PCR-Testpflicht, zusätzlich muss eine elektronische Reiseanmeldung vorab erfolgen. Urlauber, die nicht vollständig geimpft sind, müssen zudem ihre Reise mit einer siebentägigen Quarantäne beginnen. 

Bahamas

Mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von unter 20 sind auch die Bahamas aktuell ein relativ sicheres Urlaubsziel. Täglich gibt es nur etwa zehn bis 20 Neuinfektionen – und das, obwohl die Impfquote mit nur 35 Prozent der Gesamtbevölkerung sehr niedrig ist. 

Bahamas: Mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von unter 20 sind auch die Bahamas aktuell ein relativ sicheres Urlaubsziel.  (Quelle: imago images/Westend61)Bahamas: Mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von unter 20 sind auch die Bahamas aktuell ein relativ sicheres Urlaubsziel. (Quelle: Westend61/imago images)

Wer aktuell Urlaub auf den Bahamas plant, muss sich zunächst elektronisch anmelden und einen negativen PCR-Test (als Ungeimpfte) oder einen Antigen-Test (als Geimpfte oder Kinder unter zwölf Jahren) dort nachweisen. Ungeimpfte werden fünf Tage nach Anreise noch einmal getestet. 

Dominikanische Republik 

Deutsche können aktuell problemlos in die Dominikanische Republik reisen. Zuvor muss ein E-Ticket online ausgefüllt werden, eine Impfung oder einen Test müssen Urlauber dann allerdings nicht nachweisen. 

Aktuell liegt die Sieben-Tage-Inzidenz mit rund 40 relativ niedrig. Täglich gibt es zwischen 400 und 500 Neuinfektionen, das Rekordhoch lag im Januar bei 2.370 täglichen Neuinfektionen. Allerdings gilt auch hier: Die Impfquote ist mit nur rund 52 Prozent relativ niedrig. 

Spanien 

In Spanien hingegen ist die Impfquote mit rund 80 Prozent vergleichsweise sehr hoch. Das könnte auch ein Grund dafür sein, dass das Urlaubsland im europäischen Vergleich mit einer Inzidenz von rund 100 relativ gut da steht. 

Wer Urlaub in Spanien plant, muss zunächst ein Formular im "Spain Travel Health Portal" ausfüllen. Da Deutschland aus spanischer Sicht zu den Risikogebieten zählt, benötigen Urlauber zudem entweder einen negativen Corona-Test oder einen Impf- oder Genesenennachweis. 

Singapur: Bereits mehr als 87 Prozent der Gesamtbevölkerung sind vollständig gegen Covid-19 geimpft. (Quelle: imago images/YAY Images)Singapur: Bereits mehr als 87 Prozent der Gesamtbevölkerung sind vollständig gegen Covid-19 geimpft. (Quelle: YAY Images/imago images)

Malediven

Die Sieben-Tage-Inzidenz auf den Malediven ist momentan mit rund 140 zwar nicht besonders niedrig, trotzdem wird das Urlaubsziel nicht mehr als Risikogebiet eingestuft. Mit einer Impfquote von rund 68 Prozent der Gesamtbevölkerung liegen die Malediven ungefähr gleichauf mit Deutschland, anders als in Deutschland gab es allerdings täglich nur rund 100 Neuinfektionen. 

Doch wer Urlaub auf den Malediven plant, sollte trotzdem einiges beachten: Die Einreise auf die Malediven ist nur mit einer Buchungsbestätigung in einem Resort für die gesamte Dauer des Aufenthalts möglich. Visa werden bei Einreise kostenlos erteilt. Eine generelle Impfpflicht gilt für Touristen zwar nicht, wer aber einen Aufenthalt auf den "local islands" plant, benötigt einen Impfnachweis.

Portugal

Auch Portugal überzeugt ähnlich wie Spanien mit einer besonders hohen Impfquote: Rund 87 Prozent der Menschen dort sind bereits vollständig gegen das Coronavirus geimpft. Aktuell gibt es allerdings täglich noch rund 3.000 Neuinfektionen, die Inzidenz liegt bei 197. 

Wer nach Portugal reist, benötigt einen PCR- oder Antigen-Corona-Test, diese Pflicht gilt ab 1. Dezember auch für Geimpfte. Für Reisen nach Madeira und auf die Azoren gelten Sonderbedingungen. 

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherche
  • corona-in-zahlen.de: Covid-19 Neuinfektionen nach Land
  • Auswärtiges Amt
  • Robert Koch-Institut: Risikogebiete
  • Johns Hopkins University
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: