Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Europäische Union >

Flüchtlinge in Griechenland: "Wenn wir das gewusst hätten..."

Flüchtlinge in der Grenzfalle  

"Wenn wir das gewusst hätten, wären wir in Syrien geblieben"

04.03.2016, 13:52 Uhr | Aus Idomeni berichtet Raniah Salloum, Spiegel Online

Flüchtlinge in Griechenland: "Wenn wir das gewusst hätten...". Gefangen, verzweifelt, frustriert: syrische Flüchtlinge in dem griechischen Grenzdorf Idomeni. (Quelle: Reuters)

Gefangen, verzweifelt, frustriert: syrische Flüchtlinge in dem griechischen Grenzdorf Idomeni. (Quelle: Reuters)

Viele Flüchtlinge beginnen zu zweifeln, ob sie Deutschland jemals erreichen werden: Inzwischen sitzen rund 11.000 Menschen im griechischen Grenzort Idomeni fest. Ihr Frust wird von Tag zu Tag größer.

Im mazedonischen Grenzort Gevgelija herrscht Betriebsamkeit. Ein Militärwagen nach dem anderen fährt mit neuen Stacheldraht-Rollen beladen zur Grenze. Jeden Tag wird der Zaun dort länger und dichter. Hunderte Soldaten, Polizisten und Polizeihunde sind in den Feldern hinter Gevgelija im Einsatz.

Die Polizisten stammen nicht nur aus Mazedonien. Auch mehrere der zentral- und osteuropäischen Visegrád-Staaten - darunter Polen, Tschechien und die Slowakei - haben Einsatzkräfte und Berater geschickt. Von den mazedonischen Feldern aus können sie die bunte Zeltstadt sehen, die auf der anderen, der griechischen Seite des Zauns jeden Tag ein wenig größer wird.

Das Nicht-EU-Land Mazedonien ist dabei, zur neuen Außengrenze des Schengenraumes zu werden - und Idomeni, ein nahezu unbewohntes griechisches Bauerndorf, das zuvor selbst in Griechenland kaum jemand kannte, wird jetzt international zu einem Begriff.

In Idomeni sitzen die Geflüchteten fest, seit Mazedonien sie nur noch durch einen Grenzübergang einreisen lässt und ihre Dokumente genau überprüft. Das bedeutet, dass nicht mehr als ein paar Hundert von ihnen pro Tag weiterkommen.

Das Calais der Balkanroute

Damit ist die Reise von inzwischen über 11.000 Menschen hier zu Ende, zumindest vorübergehend. Das griechische Bauerndorf ist dabei, sich ins Calais der Balkanroute zu verwandeln: zu einem Dschungel mit Hütten, in dem die Gestrandeten ausharren und hoffen, dass sie doch noch irgendwann weiterkönnen.

Vor allem Familien sitzen in Idomeni fest. Viele sind zunehmend enttäuscht und verzweifelt. "Wenn wir das gewusst hätten, wären wir in Syrien geblieben", sagt Adel. "Wir sagen allen unseren Verwandten: Bleibt, wo ihr seid!"

Er ist mit seiner Frau und den zwei Kindern unterwegs nach Deutschland. Vor fünf Monaten hatten sie den ältesten Sohn, 15 Jahre alt, dorthin vorgeschickt und auf Familiennachzug gehofft. Doch der wurde abgelehnt. Also führen sie die Familie nun selbst zusammen.

"In Syrien ist man wenigstens in fünf Minuten tot. Nicht wie hier, wo man mitansehen muss, wie die eigenen Kinder im Dreck leben", sagt Adel. Er lebte im Nordosten des Landes, wo der Islamische Staat herrscht. Der Tod komme dort schnell, erzählt er - durch eine Kugel oder durch die Bomben von Baschar al-Assad oder der Russen.

"Sagt endlich, was Sache ist"

Die Unsicherheit zehrt an den Nerven der Flüchtlinge. Inzwischen fragen sich viele, ob sie jemals weiterkommen oder ob sie in Idomeni nur hingehalten werden.

Eine junge Frau aus dem syrisch-kurdischen Afrin ist den Tränen nahe. Sie reist allein mit ihren drei Kindern. Ihr Ehemann ist verschollen im syrischen Krieg. Verhaftet, entführt, begraben unter Bombentrümmern - es gibt viele Varianten, um in Syrien für immer zu verschwinden. Sie hat aufgegeben darauf zu warten zu erfahren, was mit ihm passiert ist.

"Ich bin seit elf Tagen hier", sagt sie. "Es gibt hier nichts. Stundenlang stehe ich in der Essensschlange an. Und wenn ich drankomme, dann sagen sie mir, sie können mir nichts zu essen mitgeben für meine Kinder, wenn ich die Kinder nicht mit mir in der Schlange habe." Mehrere Hilfsorganisationen verteilen Essen an die Flüchtlinge. Doch weil es kaum für alle reicht, geben sie die Lebensmittel sparsam aus.

Die junge Frau ist den Tränen nahe: "Sagt mir, dass ich nicht weiter darf. Sagt mir, dass ich zurück soll. Ganz gleich, aber gebt mir endlich Informationen. Sagt endlich, was Sache ist." 


Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Highspeed mit Hightech: mit MagentaZuhause surfen!
hier MagentaZuhause M sichern
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal