Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Europäische Union >

Flüchtlingsboot gekentert: Italienische Marine veröffentlicht dramatische Bilder

Hunderte Flüchtlinge kentern  

Italienische Marine veröffentlicht dramatische Bilder

26.05.2016, 11:40 Uhr | t-online.de, dpa

Flüchtlingsboot gekentert: Italienische Marine veröffentlicht dramatische Bilder. Erschreckende Bilder hat Italiens Marine vom jüngsten Rettungseinsatz im Mittelmeer veröffentlicht. (Quelle: AP/dpa)

Erschreckende Bilder hat Italiens Marine vom jüngsten Rettungseinsatz im Mittelmeer veröffentlicht. (Quelle: AP/dpa)

Täglich riskieren Menschen bei der Flucht übers Mittelmeer ihr Leben. Die zahllosen Meldungen über ertrinkende Flüchtlinge erreichen meist abgestumpfte Leser. Dramatische Bilder vom jüngsten Einsatz der italienischen Marine am Mittwoch könnten aber aufrütteln. 

Mehr als 500 Flüchtlinge sind auf einem viel zu kleinen Boot zu sehen. Es neigt sich gefährlich  zur Seite - droht zu kippen - Menschen springen ins Wasser. Dann kentert das Schiff.

Mindestens fünf Flüchtlinge sterben, mehr als 500 werden gerettet bei diesem Einsatz vor der libyschen Küste, meldet die Marine.

Massenflucht befürchtet

Nachdem die Balkanroute dicht gemacht wurde, sind die Zahlen der Bootsflüchtlinge wieder gestiegen. Die private Flüchtlingshilfe-Organisation "Sea Watch" warnt vor einer Massenflucht über das Mittelmeer. "Nach offiziellen Schätzungen befinden sich momentan hunderttausende Menschen in nordafrikanischen Ländern, vorwiegend Libyen, und warten auf die Überfahrt nach Europa", sagte der Initiator Harald Höppner.

Nach Angaben des Flüchtlingshilfswerks der Vereinten Nationen (UNHCR) sind in den ersten fünf Monaten mehr als 190.000 Menschen über das Mittelmeer geflohen. Davon knapp 156.000 nach Griechenland und 34.000 nach Italien. 1375 Menschen gelten als vermisst oder tot. Im vergangenen Jahr waren es rund 3700 Menschen, die im Mittelmeer ihr Leben verloren.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal