Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Europäische Union >

Brexit-Verhandlungen: EU zeigt Theresa May rote Linien auf

Brexit-Verhandlungen  

EU zeigt May rote Linien auf

26.07.2018, 21:01 Uhr | dpa, pdi

Brexit-Verhandlungen: EU zeigt Theresa May rote Linien auf. Theresa May spricht in der Waterfront Hall: Die Premierministerin fordert von Brüssel Entgegenkommen in der Frage, wie Grenzkontrollen zwischen Nordirland und Irland nach dem Brexit verhindert werden können. (Quelle: dpa)

Theresa May spricht in der Waterfront Hall: Die Premierministerin fordert von Brüssel Entgegenkommen in der Frage, wie Grenzkontrollen zwischen Nordirland und Irland nach dem Brexit verhindert werden können. (Quelle: dpa)

Weiterhin kein Durchbruch bei den Brexit-Verhandlungen. Die Austrittspläne sind für die EU laut ihrem Chefunterhändler nicht akzeptabel. Großbritannien schlittert auf den harten Brexit zu.

In den Verhandlungen über den EU-Austritt Großbritanniens kommen sich beide Seiten in einem entscheidenden Punkt weiterhin nicht näher. EU-Chefunterhändler Michel Barnier machte nach Gesprächen mit seinem britischen Kollegen Dominic Raab deutlich, dass die britischen Vorschläge zu einer möglichen Zollvereinbarung für die Europäische Union nicht akzeptabel sind. Die EU könne unmöglich das Einsammeln von Zöllen und Mehrwertsteuerabgaben einem Nicht-Mitglied überlassen, sagte er.

Genau dies wäre aber notwendig, um die jüngsten Vorschläge der britischen Premierministerin Theresa May umzusetzen. Sie sehen vor, dass Großbritannien mit dem Brexit auch die Zollunion verlässt, um eigene Handelsabkommen mit Drittstaaten wie den USA und China schließen zu können. Um trotzdem Grenzkontrollen zwischen dem britischen Nordirland und dem EU-Mitglied Irland zu vermeiden, müsste Großbritannien dann aber für die EU die Zölle auf Waren aus Drittstaaten einsammeln, die über Großbritannien in die EU gebracht werden sollen.



Großbritannien will die EU nach derzeitigem Stand der Dinge am 29. März 2019 verlassen. Der Ausstieg soll über einen Vertrag geregelt werden, der bis Oktober stehen soll, um die noch notwendigen parlamentarischen Abstimmungen rechtzeitig durchführen zu können. Als Voraussetzung für eine Einigung gilt aber eine Regelung, die politisch heikle Kontrollen zwischen dem EU-Staat Irland und dem britischen Nordirland verhindern soll.

Wenn es keine Übereinkunft gibt, scheidet Großbritannien ungeregelt aus der EU aus. Dies könnte schwerwiegende wirtschaftliche Konsequenzen haben.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die DSL-Alternative mit LTE50, pausieren jederzeit möglich
den congstar Homespot 100 entdecken
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe