Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Europäische Union >

Rettungsschiff "Aquarius" rettet 141 Flüchtlinge im Mittelmeer

Suche wird fortgesetzt  

Rettungsschiff "Aquarius" rettet 141 Migranten

11.08.2018, 14:05 Uhr | dpa-AFX

Rettungsschiff "Aquarius" rettet 141 Flüchtlinge im Mittelmeer. Das Rettungsschiff "Aquarius" beim Einlaufen in den Hafen von Valencia (Archivbild): Nachdem das Schiff schon einmal von der italienischen Regierung keine Genehmigung zum Einlaufen in einen Hafen bekommen hat, ist derzeit nicht klar, wo und ob das Schiff mit den jetzt eingesammelten Flüchtlingen anlegen darf.  (Quelle: imago images/Salva Garrigues)

Das Rettungsschiff "Aquarius" beim Einlaufen in den Hafen von Valencia (Archivbild): Nachdem das Schiff schon einmal von der italienischen Regierung keine Genehmigung zum Einlaufen in einen Hafen bekommen hat, ist derzeit nicht klar, wo und ob das Schiff mit den jetzt eingesammelten Flüchtlingen anlegen darf. (Quelle: Salva Garrigues/imago images)

Nachdem die "Aquarius" schon einmal daran gehindert wurde, einen Hafen anzulaufen und die Flüchtlinge an Land zu lassen, hält die Besatzung des Schiffs an ihrem Vorhaben der Seenotrettung fest.   

Das Rettungsschiff "Aquarius" hat 141 Migranten von zwei Holzbooten im Mittelmeer gerettet. Die Einsätze am Freitag waren die ersten für die Organisationen Ärzte ohne Grenzen und SOS Méditerranée nach der Abfahrt des Schiffs in Marseille vergangene Woche. Die Helfer kündigten auf Twitter an, zunächst weiter in der Rettungszone bleiben zu wollen, um Ausschau nach Booten zu halten. Bei der ersten Rettung nördlich vom libyschen Suwara waren 25 Migranten gerettet worden, wenig später 116 weitere. Die relevanten Behörden seien benachrichtigt worden.

Bei ihrer letzten Rettungsmission hatte die italienische Regierung die "Aquarius" daran gehindert, mit Hunderten Geretteten in einen Hafen des Landes einzulaufen. Tagelang war das Schiff im Meer blockiert und fuhr schließlich ins spanische Valencia. Ob eine ähnliche Hängepartie dieses Mal wieder droht, ist völlig ungewiss.

Libysche Küstenwache fängt mittlerweile viele Boote ab

Mittlerweile werden viele Bootsflüchtlinge schon von der libyschen Küstenwache in Hoheitsgewässern gerettet oder abgefangen und zurück in das Bürgerkriegsland geschickt. Die "Aquarius" kreuzt derzeit in einer Region, die Libyen kürzlich als eigene Such- und Rettungszone ausgerufen hatte und in der es für die Koordination von Rettungen zuständig ist. Die Seenotretter beklagten, dass die Libyer im Fall des Holzbootes Anfragen über Funk unbeantwortet gelassen und Anrufe erst nach mehreren Versuchen angenommen hätten.

Verwendete Quellen:
  • dpa-AFX

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: