Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Europäische Union >

Juncker: Müssen mit Italien "streng und gerecht" sein

Plan für neue Schulden  

Juncker: Müssen mit Italien "streng und gerecht" sein

02.10.2018, 00:21 Uhr | AFP, dpa, aj

Juncker: Müssen mit Italien "streng und gerecht" sein. Jean-Claude Juncker: "Wir müssen mit Italien strikt und fair umgehen, um eine weitere Krise zu vermeiden." (Quelle: dpa/Patrick Seeger/)

Jean-Claude Juncker: "Wir müssen mit Italien strikt und fair umgehen, um eine weitere Krise zu vermeiden." (Quelle: Patrick Seeger//dpa)

Die EU lehnt italiens Haushaltspolitik ab. Jean-Claude Juncker warnt vor einer neuen Wirtschaftskrise. Doch Italiens Vize-Regierungschef wirft Brüssel im Gegenzug vor, die Märkte gegen die neue Regierung aufzuhetzen.   

EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker hat angesichts der in Rom angepeilten höheren Neuverschuldung eine strenge Gangart gegenüber Italien angemahnt. Es müsse alles getan werden, um nach der schwierigen Bewältigung der Griechenlandkrise eine neue Krise zu vermeiden, sagte Juncker am Montagabend beim Bürgerdialog der EU-Kommission in Freiburg.

"Eine Krise hat gereicht, eine Krise war genug und wir müssen verhindern, dass Italien hier Sonderwege für sich in Anspruch nimmt, die, würden sie von allen in Anspruch genommen werden, das Ende des Euro bedeuten würden", sagte er weiter. "Insofern muss man streng und gerecht mit Italien umgehen."

Die Regierungskoalition aus populistischer Fünf-Sterne-Bewegung und rechter Lega hatte in der vergangenen Woche angekündigt, die Neuverschuldung 2019 auf 2,4 Prozent der Wirtschaftsleistung zu erhöhen. Die Vorgängerregierung hatte mit 0,8 Prozent geplant. In Rom türmt sich insgesamt ein Schuldenberg von 2,3 Billionen Euro, das entspricht 132 Prozent der Wirtschaftsleistung.

Italien ist verpflichtet, seine Schulden abzubauen

Erlaubt ist nach den sogenannten Maastricht-Kriterien für einen stabilen Euro lediglich eine Gesamtverschuldung von 60 Prozent der Wirtschaftsleistung. Italien ist daher verpflichtet, seine Schulden abzubauen.

Von Italien gehe Gefahr aus, meinte Juncker. Den vollständigen Haushaltsentwurf muss Rom bis 15. Oktober an die EU-Kommission senden. Diese muss ihn dann im Detail prüfen.

Die Regierung der drittgrößten Volkswirtschaft der Eurozone reagierte empört auf Junckers Aussagen. "In Italien schluckt keiner Junckers Drohungen, der unser Land nun mit Griechenland vergleicht", sagte Vize-Premier Matteo Salvini. "Wir wollen daran arbeiten, den Bedürfnissen unserer Bürger nachzukommen. Das Recht auf Arbeit, auf Sicherheit und Gesundheit sind die Priorität der Regierung, und wir werden bis zum Ende gehen", meinte er. "Denen zum Trotz, die einem verängstigten Italien mit Unternehmen und Zukunft im Ausverkauf nachweinen. Sie werden uns nicht aufhalten."

"Terrorismus auf den Märkten"

Luigi Di Maio: Italiens Vize-Regierungschef hat EU-Wirtschafts- und Finanzkommissar Pierre Moscovici vorgeworfen, die Finanzmärkte gegen die Haushaltspolitik der italienischen Regierung aufzuhetzen. (Quelle: Reuters/Mohamed Abd El Ghany/ Archivbild)Italiens Vize-Regierungschef Luigi Di Maio hat EU-Wirtschafts- und Finanzkommissar Pierre Moscovici in drastischen Worten vorgeworfen, die Finanzmärkte gegen die Haushaltspolitik der italienischen Regierung aufzuhetzen. (Quelle: Mohamed Abd El Ghany/ Archivbild/Reuters)

Zuvor hatte außerdem Italiens Vize-Regierungschef Luigi Di Maio EU-Wirtschafts- und Finanzkommissar Pierre Moscovici in drastischen Worten vorgeworfen, die Finanzmärkte gegen die Haushaltspolitik der neuen italienischen Regierung aufzuhetzen. Es gebe "europäische Institutionen", die "Terrorismus auf den Märkten" betrieben, sagte der Chef der populistischen Fünf-Sterne-Bewegung am Montag vor Journalisten in Rom.

Moscovici hatte am Freitag zu den italienischen Haushaltsplänen in einem Interview gesagt: "Es ist ein Budget, das außerhalb der Grenzen unserer gemeinsamen Regeln zu sein scheint." Italiens Staatsverschuldung liege schon jetzt bei 132 Prozent der Wirtschaftsleistung, und das sei "explosiv". Beim Treffen der Euro-Finanzminister am Montag in Luxemburg bekräftigte der EU-Kommissar seine Vorbehalte. Die Haushaltspläne stellten einen sehr, sehr deutlichen Kursschwenk" Italiens dar, sagte er.

Italien muss seinen Haushaltsentwurf bis zum 15. Oktober zur Überprüfung bei Moscovici einreichen. Bei dem Treffen der Euro-Finanzminister am Montag stand Italiens Haushalt zwar nicht offiziell auf der Tagesordnung, dennoch äußerten einige Teilnehmer Kritik und Besorgnis. Der niederländische Finanzminister Wopke Hoekstra sagte, die Planungen seien "nicht sehr beruhigend". Länder wie Frankreich und Österreich forderten Italien auf, sich an die europäischen Defizitregeln zu halten.

Verwendete Quellen:
  • afp, dpa

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Haushaltsgeräte von Samsung kaufen & Prämie sichern
jetzt auf otto.de
Anzeige
Dein Wunschmix: Daten, MIN/SMS wie du es brauchst
Prepaid wie ich will von congstar
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal