Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Europäische Union >

Scholz sieht Chance für Einigung im Haushaltsstreit mit Italien

Zeichen der Entspannung  

Scholz sieht Chance für Einigung im Haushaltsstreit mit Italien

03.12.2018, 20:42 Uhr | rtr, jmt

Scholz sieht Chance für Einigung im Haushaltsstreit mit Italien. EZB-Präsident Mario Draghi und der deutsche Finanzminister Olaf Scholz beim Treffen der Finanzminister der Eurozone: Gibt es doch eine Einigung mit Italien? (Quelle: Reuters/Yves Herman)

EZB-Präsident Mario Draghi und der deutsche Finanzminister Olaf Scholz beim Treffen der Finanzminister der Eurozone: Gibt es doch eine Einigung mit Italien? (Quelle: Yves Herman/Reuters)

Italien sieht im Haushaltsplan eine deutlich höhere Neuverschuldung vor als EU-Regeln erlauben. Es droht eine empfindliche Strafe. Doch nun will man sich offenbar einigen.

In den Haushaltsstreit zwischen der EU-Kommission und Italien kommt langsam Bewegung. Der italienische Finanzminister Giovanni Tria und EU-Kommissionsvize Valdis Dombrovskis hätten ihren gemeinsamen Willen bekundet, so schnell wie möglich eine Einigung zu finden, erklärte das Finanzministerium in Rom. 

Scholz: Bereitschaft für Konsens groß

Auch Bundesfinanzminister Olaf Scholz machte Chancen für eine Einigung aus. "Ich habe in meinen Gesprächen in Rom vor einigen Tagen festgestellt, dass die Bereitschaft groß ist, einen Konsens zu suchen." 

Nach Aussagen der EU-Kommission ist der Weg aber noch weit. Man sei zwar in intensiven Verhandlungen, aber Italien müsse zeigen, ob es zu "substanziellen Änderungen" am Budgetentwurf für 2019 bereit sei, sagte Dombrovskis. "Es ist positiv, das sich der Ton der Diskussion geändert hat." Die Aussagen fielen vor einem Treffen der Euro-Finanzminister in Brüssel.


Die Regierung in Rom plant für nächstes Jahr eine deutlich höhere Neuverschuldung als nach den EU-Regeln erlaubt und von der Vorgängerregierung zugesagt. Deshalb droht dem Land ein Defizitverfahren und eine Strafe.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur Reuters

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Highspeed mit Hightech: mit MagentaZuhause surfen!
zur Telekom
myToysbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal