Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Europäische Union >

"Alan Kurdi": Malta nimmt 40 Schiffbrüchige des Rettungsschiffs auf

Italien bleibt hart  

Malta nimmt 40 Schiffbrüchige von der "Alan Kurdi" auf – vorerst

04.08.2019, 11:39 Uhr | dpa

 (Quelle: Reuters)
Mittelmeer: Seenotretter nehmen erneut zahlreiche Flüchtlinge an Bord

Im Mittelmeer sind erneut zahlreiche Flüchtlinge an Bord von Seenotrettungsschiffen. Die deutsche "Alan Kurdi" hatte 40 Menschen vor Libyen aufgenommen. Das Schiff durfte erneut nicht den Hafen von Lampedusa anlaufen. (Quelle: t-online.de)

Streit um Rettungsschiffe im Mittelmeer: Erst vor wenigen Tagen haben Seenotretter wie die Besatzung der deutschen "Alan Kurdi" erneut zahlreiche Flüchtlinge an Bord genommen. (Quelle: t-online.de)


Die 40 Geflücheten an Bord des deutschen Rettungsschiffs "Alan Kurdi" dürfen in Malta bleiben, bis andere EU-Länder sie aufnehmen. Für 120 Menschen auf der "Open Arms" bleibt die Lage ungewiss.

Dieses Mal fand sich verhältnismäßig schnell eine Lösung: Malta wird die 40 Migranten von dem deutschen Rettungsschiff "Alan Kurdi" aufnehmen, bis die Menschen auf andere EU-Staaten verteilt werden. Das kündigte Regierungschef Joseph Muscat auf Twitter an. Die deutsche Regierung und die EU-Kommission hätten die Verteilung aller Personen auf die Mitgliedsstaaten vereinbart. Keiner der Migranten bleibe in Malta, betonte Muscat. Details zu den Aufnahmeländern gab es zunächst nicht.

Das Schiff der deutschen Hilfsorganisation Sea-Eye hatte die Menschen am Mittwoch vergangener Woche vor Libyen aufgenommen. Zunächst war die "Alan Kurdi" in Richtung Italien gefahren. Dort ließ sie die Regierung aber nicht anlegen. Deshalb nahm das Schiff Kurs auf Malta. Die Migranten sollten auf ein Schiff der maltesischen Armee außerhalb der Gewässer des kleinen EU-Landes umsteigen, teilte die Regierung in Valletta mit.

"Mögen Sie offene Arme und Herzen finden"

Am Sonntag würden die Migranten die "Alan Kurdi" verlassen können, erklärte Sea-Eye und zeigte dazu ein Video, wie die Menschen an Bord bei der Verkündung in Jubel ausbrechen. "Beinahe wären sie alle gestorben. Jetzt feiern sie das Leben. Mögen Sie in ihrer neuen Heimat offene Arme und Herzen finden", hieß es auf Twitter. Die meisten Menschen kommen aus der Elfenbeinküste und aus Kamerun.

Während für die "Alan Kurdi" eine Lösung gefunden ist, harrt ein weiteres Rettungsschiff einer Hilfsorganisation auf dem Mittelmeer aus. Die spanische "Open Arms" hatte mehr als 120 Menschen vor Libyen gerettet. Italiens rechtspopulistischer Innenminister Matteo Salvini hat dem Schiff die Einfahrt bereits verwehrt.
 


Italien wehrt sich genauso wie Malta, zivile Rettungsschiffe anlegen zu lassen. Sie pochen darauf, dass auch andere EU-Länder Migranten übernehmen. Europa hat sich bisher nicht auf einen Verteilmechanismus der Geflüchteten einigen können, weshalb immer wieder Schiffe blockiert werden.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sie können alles tragen, wenn Sie Sie sind
MY TRUE ME - Mode ab Größe 44
Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 50 MBit/s!
z. B. mit MagentaZuhause M
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal