Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Europäische Union >

Lehre der Corona-Krise: Altmaier fordert Unabhängigkeit der europäischen Wirtschaft

Europäische Wirtschaft  

Lehre aus der Corona-Krise: Altmaier fordert größere Unabhängigkeit

09.05.2020, 13:19 Uhr | rtr

Lehre der Corona-Krise: Altmaier fordert Unabhängigkeit der europäischen Wirtschaft . Peter Altmaier: Bundesminister fordert eine Unabhängigkeit der europäischen Wirtschaft als Lehre aus der Corona-Pandemie.  (Quelle: imago images/photothek)

Peter Altmaier: Bundesminister fordert eine Unabhängigkeit der europäischen Wirtschaft als Lehre aus der Corona-Pandemie. (Quelle: photothek/imago images)

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier fordert eine größere Unabhängigkeit der europäischen Wirtschaft. Besonders im Bereich der Technologie laufe man den USA und China hinterher, kritisierte er.

Als Lehre aus der Corona-Pandemie fordert Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier eine größere Unabhängigkeit der europäischen Wirtschaft. "Die aktuelle Krise zeigt, dass wir einseitige Abhängigkeit vermeiden und internationale Lieferketten stärker diversifizieren müssen", sagte Altmaier der Nachrichtenagentur Reuters anlässlich des Europatags am Samstag.

Als Beispiele nannte er die Produktion und Beschaffung medizinischer Schutzausrüstung und pharmazeutischer Grundstoffe. Nötig dafür sei eine Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit und eine europäische Industriestrategie zur Stärkung der industriellen Basis, verbunden mit guten Rahmenbedingungen insbesondere für kleine und mittlere Unternehmen.

Digitale Schlüsseltechnologien voranbringen 

Europa müsse aber auch die Digitalisierung vorantreiben, die durch die Krise einen Schub verliehen bekommen habe, sagte der CDU-Politiker auch mit Blick auf die EU-Ratspräsidentschaft, die Deutschland im Juli übernimmt. "Wir müssen unsere digitale Souveränität durch den Ausbau eigener Kompetenzen in digitalen Schlüsseltechnologien sicherstellen."

Derzeit laufe man Konkurrenten aus den USA und China hinterher. Zugleich müsse Europa nach der Krise noch mehr zum Ideengeber für einen sozial gerechten Strukturwandel, eine klimafreundliche Wirtschaft und eine erfolgreiche Energiewende werden. "Technologien, die bereits vor der Krise ein Auslaufmodell waren, werden es nach Krise erst recht sein." Der "Green Deal" der EU müsse zu einer Wachstumsstrategie werden.


Es werde aber auch eine starke Welthandelsorganisation gebraucht und ein regelbasierter internationaler Handel, mahnte Altmaier. "Denn die aktuelle Krise bedeutet keinen Abschied von der Globalisierung. Im Gegenteil, sie unterstreicht die Bedeutung von klaren internationalen Handelsregeln, an die sich alle halten müssen."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur Reuters 

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal