Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Europäische Union >

Schäuble: Bundestagspräsident für Asylzentren außerhalb der EU

"Dilemma der Seenotrettung"  

Schäuble will Asylzentren außerhalb der EU

06.07.2020, 07:12 Uhr | dpa

Schäuble: Bundestagspräsident für  Asylzentren außerhalb der EU . Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble: "Der Versuch, verpflichtende Aufnahmequoten durch einen Mehrheitsbeschluss im Rat zu erzwingen, hat den Konflikt nicht befriedet, sondern zugespitzt." (Quelle: imago images/photothek)

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble: "Der Versuch, verpflichtende Aufnahmequoten durch einen Mehrheitsbeschluss im Rat zu erzwingen, hat den Konflikt nicht befriedet, sondern zugespitzt." (Quelle: photothek/imago images)

Immer wieder sammeln Rettungsschiffe Flüchtlinge im Mittelmeer auf – und dürfen dann nicht an Land. Um das zu verhindern plädiert Bundestagspräsident Schäuble dafür, Asylsuchende außerhalb der EU zusammenzubringen. 

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich in der Debatte über die Migration nach Europa für "Rettungs- und Asylzentren außerhalb der EU" ausgesprochen. In diesen müssten menschliche Lebensbedingungen garantiert werden, auch müssten sie geschützt werden, "etwa unter dem Dach der Vereinten Nationen, aber auch durch ziviles und militärisches Engagement der EU", schreibt der CDU-Politiker in einem Beitrag für die "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". An einer solchen Mission würden sich Schäuble zufolge "sicher auch jene Staaten beteiligen, die sich der Verteilung von Migranten bislang verweigern".

Das Thema Migration hat nach Ansicht des Bundestagspräsidenten über der Corona-Krise nichts von seiner Brisanz verloren. Mit Blick auf die innere Sicherheit und Stabilität der EU wie auch deren Glaubwürdigkeit als Wertegemeinschaft brauche es ein gemeinsames europäisches Asylrecht mit einheitlichen Standards und praktikablen Anerkennungsverfahren. Mit juristischen Mitteln ließen sich die Konflikte in der EU über die Migrationspolitik nicht lösen. Im Gegenteil: "Der Versuch, verpflichtende Aufnahmequoten durch einen Mehrheitsbeschluss im Rat zu erzwingen, hat den Konflikt nicht befriedet, sondern zugespitzt", urteilte Schäuble.

Gemeinschaftliche Initiativen seien aber zum Schutz der europäischen Außengrenzen und der Menschen beiderseits dieser Grenzen unabdingbar, "vor allem für das Dilemma der Seenotrettung im Mittelmeer, zu der wir humanitär verpflichtet sind, wissend, damit einem zynischen Schlepperwesen Vorschub zu leisten".

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal