Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Europäische Union >

Viktor Orbáns Fidesz-Partei verlässt Europäische Volkspartei

Nach jahrelangem Streit  

Viktor Orbáns Fidesz-Partei verlässt Europäische Volkspartei

18.03.2021, 17:39 Uhr | AFP, dpa, cck

Viktor Orbáns Fidesz-Partei verlässt Europäische Volkspartei. Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban: Seine Partei tritt aus der EVP aus. (Quelle: Getty Images/ATTILA KISBENEDEK/AFP )

Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban: Seine Partei tritt aus der EVP aus. (Quelle: ATTILA KISBENEDEK/AFP /Getty Images)

Jahrelang zoffte sich Ungarn mit der christdemokratischen Parteienfamilie EVP. Nachdem die regierende Fidesz-Partei bereits die Fraktion verlassen hat, folgt nun der nächste Schritt.

Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán hat mit seiner Regierungspartei Fidesz einen vollständigen Bruch mit der christdemokratischen Europäischen Volkspartei (EVP) vollzogen. Dies geht aus einem am Donnerstag veröffentlichten Schreiben an den Generalsekretär der christdemokratischen Parteienfamilie hervor. 

Die Partei wolle die Mitgliedschaft in der EVP nicht mehr aufrechterhalten und kündige sie deshalb auf, heißt es in dem Schreiben. Die Fidesz-Vizevorsitzende Katalin Novák kommentierte das Schreiben über Twitter mit den Worten: "Es ist Zeit, Tschüss zu sagen." 

Anfang März hatten die Fidesz-Abgeordneten bereits die EVP-Fraktion im Europaparlament verlassen und kam damit einem möglichen Ausschluss zuvor. Dass Orbans Partei auch mit der EVP als Partei brechen würde, galt seitdem als Formsache. Zu der EVP gehören auch CDU und CSU. 

Mitgliedschaft in Partei schon seit 2019 suspendiert

Unmittelbar vor dem Austritt aus der Fraktion hatte die EVP ihre Geschäftsordnung geändert. Dies hätte eine generelle Suspendierung der Mitgliedschaft der Fidesz-Gruppe in der Fraktion ermöglicht. 

Die Beendigung der Fidesz-Mitgliedschaft in der EVP-Fraktion setzt einen Schlusspunkt unter den jahrelangen Streit zwischen dem rechtsnationalen Orbán und den europäischen Christdemokraten. Auf Parteiebene ist die Mitgliedschaft des Fidesz in der EVP bereits seit 2019 suspendiert, unter anderem wegen mutmaßlicher Verstöße gegen EU-Grundwerte sowie wegen Verbalattacken gegen den damaligen EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker.

Der rechtsnationale Orbán steht wegen seines Plans einer "illiberalen" Demokratie in der Kritik. Unter anderem geht es um seine Flüchtlings-, Medien-, Hochschul- und Justizpolitik. Gegen Ungarn läuft unter anderem ein Rechtsstaatsverfahren nach Artikel 7 der EU-Verträge.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen AFP und dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: